Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multifunktionale Fernbedienung von Siemens macht Hörgeräte zur Audioplattform

12.10.2010
Auf dem 55. Internationalen Hörgeräteakustiker-Kongress 2010 EUHA in Hannover präsentierte Siemens erstmals seine neue, multifunktionale Fernbedienung "miniTek" für Hörgeräte.

Kaum größer als eine Streichholzschachtel, ist dieses Gerät sowohl eine Fernsteuerung für die Einstellungen der jeweiligen Hörgeräte als auch eine Verbindungsplattform zu Kommunikations- oder Unterhaltungselektronikgeräten. Es funktioniert mit nahezu allen aktuellen Hörsystemen von Siemens, selbst mit den kleinsten In-dem-Ohr (IdO)-Geräten, die komplett im Gehörgang verschwinden.


An moderne Hörsysteme werden heute vielfältige Ansprüche gestellt, denn sie müssen schon lange nicht mehr "nur" die gesprochenen Worte eines direkten Gegenübers verstärken. Die Kommunikation läuft zu Hause über Festnetztelefon, unterwegs per Handy oder über das Internet. Musik wird nicht nur über die Stereoanlage gehört, sondern auch unterwegs mit dem MP3-Player oder Mobiltelefon. Fernseher oder Computer sorgen für Unterhaltung, und Filme werden auf dem Laptop angeschaut.

Damit in Zukunft der Klang von all diesen Geräten direkt in die Hörgeräte übertragen wird, hat Siemens die multifunktionale Fernbedienung "miniTek" entwickelt. Über Funkstandards wie beispielsweise Bluetooth, oder Kabel verbindet diese Audioplattform die Hörgeräte mit nahezu jedem Gerät der modernen Kommunikations- und Unterhaltungselektronik. Adapter, die beispielsweise an den Fernseher angeschlossen werden, erlauben die Übertragung des Tons über "miniTek" an den Hörgeräteträger. Außerdem kann das System die Hörgeräte mit allen gängigen FM-Anlagen verbinden, wie sie zum Beispiel in Schulen installiert sind, sowie mit in Kinos oder Veranstaltungsräumen verlegten Induktionsschleifen.

Da "miniTek" gleichzeitig von mehreren Geräten Informationen verarbeiten kann, sind seine Nutzer für nahezu jede Hörsituation des Lebens gerüstet. So überträgt beispielsweise der Fernseher über einen angeschlossenen "Tek-Transmitter" den Klang direkt an "miniTek".

Dabei kann der Hörsysteme-Träger seine persönliche Wunschlautstärke individuell einstellen. Mit einem zweiten "Tek-Transmitter" können zusätzlich die Stereoanlage oder ein zweiter Fernseher mit "miniTek" verbunden werden. Gleichzeitig bleibt "miniTek" aber auch mit dem Haustelefon und dem Handy verbunden, die eingehende Anrufe direkt an die Hörgeräte melden. Nimmt der Träger das Gespräch per Knopfdruck auf der "miniTek"-Fernbedienung an, schaltet das Gerät automatisch von Fernseher oder Stereoanlage auf Telefon um. Außerdem kann der Hörsysteme-Träger durch die integrierten Richtmikrofone weiterhin einem Gesprächspartner folgen, auch während der Fernseher läuft.

Die "miniTek"-Fernbedienung funktioniert mit nahezu allen aktuellen Hörsystemen von Siemens. Sie wiegt nur 55 Gramm und ist nicht viel größer als eine Streichholzschachtel. Alle Bedienelemente sind so angebracht, dass sie ohne hinzusehen einfach erfühlt werden können und so eine intuitive Bedienung ermöglichen. Neben einer Taste für die Annahme von Telefongesprächen und einer Taste für die Verbindung mit externen Audio-Quellen können Lautstärkeeinstellungen und Programmwahl direkt über die Fernbedienung vorgenommen werden.

Der eingebaute Akku hält je nach Einsatz einen Tag lang und kann in nur drei Stunden komplett wieder aufgeladen werden.

"miniTek" wird ab Anfang 2011 erhältlich sein.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach - von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten sie von Ihrer Siemens Organisation vor Ort.

Erika Weigmann | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen