Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multifunktionale Fernbedienung von Siemens macht Hörgeräte zur Audioplattform

12.10.2010
Auf dem 55. Internationalen Hörgeräteakustiker-Kongress 2010 EUHA in Hannover präsentierte Siemens erstmals seine neue, multifunktionale Fernbedienung "miniTek" für Hörgeräte.

Kaum größer als eine Streichholzschachtel, ist dieses Gerät sowohl eine Fernsteuerung für die Einstellungen der jeweiligen Hörgeräte als auch eine Verbindungsplattform zu Kommunikations- oder Unterhaltungselektronikgeräten. Es funktioniert mit nahezu allen aktuellen Hörsystemen von Siemens, selbst mit den kleinsten In-dem-Ohr (IdO)-Geräten, die komplett im Gehörgang verschwinden.


An moderne Hörsysteme werden heute vielfältige Ansprüche gestellt, denn sie müssen schon lange nicht mehr "nur" die gesprochenen Worte eines direkten Gegenübers verstärken. Die Kommunikation läuft zu Hause über Festnetztelefon, unterwegs per Handy oder über das Internet. Musik wird nicht nur über die Stereoanlage gehört, sondern auch unterwegs mit dem MP3-Player oder Mobiltelefon. Fernseher oder Computer sorgen für Unterhaltung, und Filme werden auf dem Laptop angeschaut.

Damit in Zukunft der Klang von all diesen Geräten direkt in die Hörgeräte übertragen wird, hat Siemens die multifunktionale Fernbedienung "miniTek" entwickelt. Über Funkstandards wie beispielsweise Bluetooth, oder Kabel verbindet diese Audioplattform die Hörgeräte mit nahezu jedem Gerät der modernen Kommunikations- und Unterhaltungselektronik. Adapter, die beispielsweise an den Fernseher angeschlossen werden, erlauben die Übertragung des Tons über "miniTek" an den Hörgeräteträger. Außerdem kann das System die Hörgeräte mit allen gängigen FM-Anlagen verbinden, wie sie zum Beispiel in Schulen installiert sind, sowie mit in Kinos oder Veranstaltungsräumen verlegten Induktionsschleifen.

Da "miniTek" gleichzeitig von mehreren Geräten Informationen verarbeiten kann, sind seine Nutzer für nahezu jede Hörsituation des Lebens gerüstet. So überträgt beispielsweise der Fernseher über einen angeschlossenen "Tek-Transmitter" den Klang direkt an "miniTek".

Dabei kann der Hörsysteme-Träger seine persönliche Wunschlautstärke individuell einstellen. Mit einem zweiten "Tek-Transmitter" können zusätzlich die Stereoanlage oder ein zweiter Fernseher mit "miniTek" verbunden werden. Gleichzeitig bleibt "miniTek" aber auch mit dem Haustelefon und dem Handy verbunden, die eingehende Anrufe direkt an die Hörgeräte melden. Nimmt der Träger das Gespräch per Knopfdruck auf der "miniTek"-Fernbedienung an, schaltet das Gerät automatisch von Fernseher oder Stereoanlage auf Telefon um. Außerdem kann der Hörsysteme-Träger durch die integrierten Richtmikrofone weiterhin einem Gesprächspartner folgen, auch während der Fernseher läuft.

Die "miniTek"-Fernbedienung funktioniert mit nahezu allen aktuellen Hörsystemen von Siemens. Sie wiegt nur 55 Gramm und ist nicht viel größer als eine Streichholzschachtel. Alle Bedienelemente sind so angebracht, dass sie ohne hinzusehen einfach erfühlt werden können und so eine intuitive Bedienung ermöglichen. Neben einer Taste für die Annahme von Telefongesprächen und einer Taste für die Verbindung mit externen Audio-Quellen können Lautstärkeeinstellungen und Programmwahl direkt über die Fernbedienung vorgenommen werden.

Der eingebaute Akku hält je nach Einsatz einen Tag lang und kann in nur drei Stunden komplett wieder aufgeladen werden.

"miniTek" wird ab Anfang 2011 erhältlich sein.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach - von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten sie von Ihrer Siemens Organisation vor Ort.

Erika Weigmann | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops