Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KE Charger lädt Handy beim Radfahren

02.09.2009
Kuhn stellt Ladevorrichtung für Trekking begeisterte Mobiltelefonierer vor

Der Elektronikspezialist Kuhn elektronik hat mit dem KE Charger eine Technik entwickelt, die es Radfahrern erlaubt, ihr Mobiltelefone unterwegs aufzuladen. Die Ladevorrichtung verfügt über die gesamte Anschlusstechnik, sodass für eine Stromversorgung während des Radfahrens nur der Anschluss an den Dynamo des eigenen Fahrrads notwendig ist.


Vorrichtung ermöglicht Radfahrern
Aufladung ihrer Handys (Foto: ke22.de)

"Auf diese Weise wird ausreichend Strom produziert, um den Betrieb des Mobiltelefons während der gesamten Tour aufrechtzuerhalten", sagt Thomas Kuhn, Geschäftsführer von Kuhn elektronik, im Gespräch mit pressetext. Ohne Stromversorgung sei ein durchschnittlicher Handyakku jedoch bei Betrieb einer Navigationsfunktion in wenigen Stunden leer.

"Ein Nabendynamo liefert bei hohen Geschwindigkeiten allerdings Wechselstrom mit einer Spannung von bis zu 70 Volt, eine Belastung, der eine Ladevorrichtung erst einmal gewachsen sein muss", so Kuhn. Durch entsprechende Verarbeitung würde der KE Charger Aufladungen bei einer Geschwindigkeit von zehn bis 80 Stundenkilometern ermöglichen. Die Vorrichtung wird einfach am Rahmen des Fahrrads befestigt. Dem sich in einer Halterung befindlichen Mobiltelefon kann sodann ohne separates Ladekabel Strom zugeführt werden. "Ein gleichzeitiger Betrieb einer Fahrradlampe ist während des Aufladens jedoch aus technischen Gründen nicht möglich. Wird eine Lampe über den Dynamo mit Strom versorgt, wird der Ladevorgang automatisch unterbrochen", meint Kuhn.

Die Entwicklung des Unternehmens aus Schwanstetten hat jedoch zahlreiche Vorteile. Hochwertige Räder wie etwa Trekkingbikes sind in der Regel mit modernen Nabendynamos und nicht mehr mit Seitenläuferdynamos ausgestattet. Dadurch treten mittlerweile deutlich weniger Reibungsverluste auf. Alternative Stromversorgung über ein Solarpanel funktioniert zudem nur bei Schönwetter. Außerdem erreichten die in Frage kommenden Panele nicht den nötigen Wirkungsgrad, um Mobiltelefone komplett versorgen zu können (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090213022/). Der KE Charger wird darüber hinaus speziell für den jeweiligen Handytyp, gegebenenfalls auf Anfrage, angefertigt. So lassen sich Mobiltelefone von Nokia, HTC, Palm, Samsung, Sony Ericsson, iPhone und BlackBerry mit Kuhns Entwicklung aufladen. "Wir liefern für jedes Endgerät ein eigenes Produkt aus. Unsere Technik muss einfach zu montieren und wasserfest sein, was die Verwendung von Adapterkabeln als potenzieller Schwachstelle ausschließt", so Kuhn weiter.

Auch Kuhns zweites Vorzeigeprodukt Navicase, eine strapazierfähige Handyhalterung zum Schutz vor Regen und Staub, funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Auch hier wird die Stromzuführung einfach an das Nabendynamo angeschlossen und das Handy mit dem Ladekabel im Innern. Kuhn stellt Anschlüsse für die Modelle aller wichtigen Hersteller bereit. Die Telefone werden beispielsweise über Mini-USB- oder 2-mm-Anschlüsse aufgeladen. Lediglich das iPhone kann aufgrund seiner Abmessungen nicht mit dem Navicase geschützt und geladen werden.

Die Umwandlung von kinetischer in elektrische Energie scheint in der Mobilfunktechnik voll im Trend zu liegen. So wird laut einem Bericht des Magazins Ecofriend http://www.ecofriend.org zur Folge auch schon versucht, Handyladegeräte in Schuhen zu integrieren, um Akkus Schritt für Schritt mit Strom zu versorgen.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kuhnelektronik.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau