Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hubert Haut hilft heilen

16.03.2010
Neues Gesundheitsspielzeug hilft Kindern, Therapien besser einzuhalten

Was passiert, wenn sich Designer mit dem Thema Medizin auseinandersetzen, lässt sich derzeit in Kiel beobachten.


Nicht Packungen oder Pillen werden gestaltet, sondern Produkte, die Patienten helfen, Ihre Krankheiten besser zu verstehen und sie so in Ihren Therapien unterstützen.

Um Kindern mit Neurodermitis zu helfen, wurde Hubert Haut entwickelt, ein Tamagotchi, das jungen Patienten einen altersgerechten Umgang mit Ihrer Erkrankung ermöglicht. Durch einen spielerischen Therapieansatz verdeutlicht Hubert Haut betroffenen Kindern den Nutzen und die Wirkung Ihrer Therapie und erhöht so die Chancen einer Heilung.

Neurodermitis zählt zu den großen Volkskrankheiten unserer Zeit. Sie ist die häufigste chronisch entzündliche Hauterkrankung im Kindesalter. Fast jedes fünfte Kind ist betroffen. Bei Erwachsenen liegt der Prozentsatz der Betroffenen bei etwa 5 Prozent. Ihre Hauptsymptome umfassen trockene, schuppige, gerötete Haut und einen unerträglichen Juckreiz. Die Krankheit tritt meist in Schüben auf und erfordert eine regelmäßige Hautpflege.

Es gibt mittlerweile wirksame medizinische Pflegeprodukte, jedoch fällt es gerade jüngeren Patienten häufig schwer, die Pflege ihrer Haut konsequent einzuhalten. Kindern fehlt oft das Verständnis dafür, dass auch in einer nahezu gesunden Phase weiter konsequent gecremt werden muss, um neue Schübe zu verhindern. Sie empfinden den Eincremvorgang oft als Behinderung und „Zeitfresser“ und wollen der negativ besetzten Krankheit nicht noch mehr Raum in Ihrem Tagesablauf einräumen. Hier setzt das Konzept Hubert Haut an.

Hubert Haut, ein Tamagotchi (hier treffend: Dermagotchi), ist ein Elektronikspielzeug. Ein täglicher Begleiter, der ähnlich einem Haustier nach Fürsorge und Pflege verlangt. Wird Hubert gepflegt, so stellt sich die kleine Figur auf dem Display als prall gefüllt und glücklich dar. Wird über einen längeren Zeitraum die Pflege vernachlässigt, verändert Hubert Haut Aussehen und Gemüt. Er leidet auf dem Display und meldet sich durch lautes Piepen zu Wort. Eine virtuelle Pflege ist notwendig.

Um einen Verbindung zwischen der Therapie des Kindes und der des Dermagotchis herzustellen, wird der Pflegeansatz gekoppelt. Hubert Haut wird gepflegt, indem der Tubendeckel der Pflegecreme per Schlüssel-Schloss-Prinzip in die Rückseite des Dermagotchis gesteckt wird. Der junge Patient cremt sich zur selben Zeit aus der nun offenen Cremetube ein, der Vorgang wird durch fröhliche Tänzchen und Melodien von Hubert Haut untermalt. Die negative besetzte Hautpflege wandelt sich in ein spielerisches Prinzip. Das Kind lernt, die virtuellen Pflegeprozesse des Hubert Haut auf den eigenen Körper zu übertragen. Es wird altersgerecht angeregt, Verantwortung für die eigene Haut zu übernehmen und eine Therapie über einen langen Zeitraum einzuhalten.

Zusätzlich bietet Hubert Haut Anreize zur kontinuierlichen Verbesserung der Hautpflege. Eine Gewinnsumme auf dem Display erhöht sich mit jedem Cremevorgang - fällt jedoch wieder, wenn nicht gepflegt wird. So wird Huberts Besitzer angeregt, sich auch über einen längeren Zeitraum regelmäßig zu pflegen und dem behandelnden Arzt bietet die Zahl eine zusätzliche Therapiekontrolle. Wird Hubert über lange Zeit gut und regelmäßig gepflegt, überrascht er seinen Besitzer zur Belohnung mit zusätzlichen, virtuellen Verkleidungen (Sonnenbrillen, Hüte, Blumen etc.).

Hubert Haut ist ein Projekt der Produktdesignerin Anette Ströh und wurde in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Dr. Regina Fölster-Holst und der Neurodermitis-Sprechstunde der Universitäts-Hautklinik Kiel entwickelt. Das Produkt ist zum Patent angemeldet. Anette Ströh studierte Produktdesign und Medical Design an der Bauhaus-Universität Weimar, dem Pratt Institute New York City und der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Sie lebt und arbeitet in Kiel und Berlin.

Dipl. Des. Anette Ströh
Stadtfeldkamp 9 D-24114 Kiel
Mail. contact@anette-stroeh.com
Tel. 0049 (0) 179 1196902
Prof. Dr. Regina Fölster-Holst
UKS-H, Campus Kiel, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Mail. rfoelsterholst@dermatology.uni-kiel.de
Tel. 0049 (0) 431- 597 1536

Anette Ströh | Anette Ströh
Weitere Informationen:
http://www.dermatology.uni-kiel.de
http://www.anette-stroeh.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics