Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Senioren: Pflaster ruft bei Sturz Notarzt

17.06.2013
Notruf per Pflaster: Ein neues System, das bei einem Sturz umgehend den Notarzt verständigt, ist ab Ende 2013 für jedermann erhältlich.
Das Erkennungssystem „Vigi’Fall“ gewährleistet dank eines kleinen dreieckigen Pflasters auf der Haut, dass jeder ernsthafte Sturz erkannt und ein Notfalldienst benachrichtigt wird. Rund drei Millionen Senioren in ganz Europa könnten davon profitieren. Allein in Deutschland starben 2011 fast zehntausend Menschen an den Folgen eines Sturzes, die meisten von ihnen Senioren.

Entwickelt wurde das System vom FallWatch-Konsortium, an dem Forscher aus ganz Europa mitarbeiten. Federführend im Konsortium ist das französische Start-up Vigilio S.A. Mit der AEMtec GmbH aus Berlin ist auch ein deutsches Technologieunternehmen an Vigi‘Fall beteiligt. Das gesamte Projekt wurde von der Europäischen Kommission mit rund zwei Millionen Euro gefördert.

„Man schätzt, dass in Europa jährlich über 20 Millionen Menschen der Altersgruppe 65+ einen Sturz erleiden“, erklärt Jean-Eric Lundy, Gründer von Vigilio S.A. und Arzt in der Notfallaufnahme des Hôpital Cochin, Paris. „Damit ist ein Sturz die Hauptursache für traumatisch bedingte Todesfälle in diesem Alter. Sofortige medizinische Hilfe ist hier ausschlaggebend, da sie über Leben und Tod entscheiden kann. Viel zu oft machen wir die Erfahrung, dass ältere Patienten vor der Einlieferung ins Krankenhaus stundenlang hilflos zu Hause gelegen haben, weil sie nicht um Hilfe rufen konnten. Dabei entstehen oft irreversible physische und psychische Schäden.“

So funktioniert Vigi’Fall

Vigi’Fall basiert auf einem Sensorensystem: einem Biosensor, der vom Anwender selbst getragen wird, sowie Wandsensoren in den Wohnräumen. Damit ist er in etwa vergleichbar mit einer Alarmanlage. Im Falle eines Sturzes sendet der Biosensor am Körper ein Signal aus; darüber hinaus registrieren die Wandsensoren, dass keine Bewegungen mehr stattfinden. Sie teilen diese Information der zentralen Kontrollbox im Wohnbereich mit. Diese benachrichtigt per Telefon das Pflegepersonal oder – falls sich der Sturz in einer Privatwohnung ereignet – ein Callcenter.

Um zwischen tatsächlichen Stürzen und einem Fehlalarm unterscheiden zu können, verfügt Vigi’Fall über eine spezielle Software, die den Sturz (mit oder ohne Aufprall) und die anschließende Lage des Patienten analysiert. In einer Pflegeeinrichtung kann das Personal im Ernstfall sofort reagieren. Menschen, die allein leben, werden zur zusätzlichen Sicherstellung von einem Callcenter-Mitarbeiter angerufen. Bleibt der Anruf unbeantwortet, wird umgehend die Familie oder ein Notfalldienst benachrichtigt.

Das Vigi’Fall-Konsortium mit deutscher Beteiligung

Die größte Herausforderung bei der Entwicklung von Vigi’Fall bestand darin, dass Pflaster möglichst klein zu halten, damit es problemlos und bequem getragen werden kann. Dazu holte das FallWatch-Konsortium europäische Partner mit unterschiedlichen Spezialisierungen ins Boot.

Neben Unternehmen aus Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien wurde ein deutsches Unternehmen zur Mitarbeit im Konsortium ausgewählt: Die AEMtec GmbH in Berlin ist bei dem FallWatch-Projekt Single-Source-Prozessentwicklungspartner für AVT (Aufbau- und Verbindungstechnologie) sowie für die Serienfertigung verantwortlich. Neben dem Zusammenbau schließt dies auch die Endmontage und den Test ein.

Das Resultat der Zusammenarbeit des Konsortiums: Der Sensor funktioniert selbst unter der Dusche – und braucht dank der langlebigen Stromversorgung nicht weiter beachtet zu werden, sobald er einmal auf der Haut platziert ist. Was bleibt, ist die Gewissheit, dass bei einem Sturz sofort Hilfe unterwegs ist.

Erfolgreiche klinische Tests und Vermarktung

Das Vigi’Fall-Pflaster wurde unter Laborbedingungen und in den Bereichen Krankenhaus, Pflegeeinrichtung und Privathaushalt erfolgreich geprüft. Seit November 2012 ist Vigi’Fall am Markt erhältlich. Die Home-Version von Vigi’Fall wird ab dem dritten Quartal 2013 erhältlich sein. Ab September 2013 beginnen in den USA und Europa zudem die klinischen Tests der zweiten Systemgeneration, die auch dem amerikanischen RFID-Standard entsprechen wird. Diese marktreife Version, die für Ende 2014 erwartet wird, eröffnet erhebliche Geschäftschancen: Neben Europa und den USA haben mehrere asiatische Länder Interesse an der einzigartigen Technologie bekundet. In den EU-Ländern, die an den FallWatch-Projekten beteiligt sind, werden dadurch in den kommenden drei Jahren schätzungsweise 100 qualifizierte Arbeitsplätze entstehen.

„Das FallWatch-Projekt zeigt, welche Fortschritte in der medizinischen Versorgung möglich sind, wenn die Besten der europäischen Wirtschaft zusammenarbeiten“, kommentiert Michael Jennings, Sprecher der Europäischen Kommission für die Bereiche Forschung, Wissenschaft und Innovation. „Diese Innovation bringt den Menschen einen spürbaren Nutzen und ist gleichzeitig gut für die europäische Wettbewerbsfähigkeit, die von der Kommission im Rahmen des EU-Forschungs- und Innovationsprogramms ‚Horizon 2020‘ kontinuierlich gefördert wird.“

Hier können Sie Vigi’Fall in Aktion sehen:
www.youtube.com/watch?v=6sFhILZ1jmA

Folgen Sie dem Projekt auf Twitter: #Fallwatch
FallWatch ist eins von vielen Projekten im Bereich Healthcare, das durch Forschungs- und Innovations-Programme der Europäischen Union gefördert wird.

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Forschung und Innovation in Europa:
www.facebook.com/innovation.union
twitter.com/innovationunion

Über das FallWatch/FallWatch Demo-Konsortium
Zum FallWatch-Konsortium unter der Leitung von Vigilio S.A. gehören führende Unternehmen und Forschungsinstitute: Plastod (IT), Hersteller von Wundpflastern und Verbandmaterial, BSE (FR), Spezialist für elektronische Komponenten, Statice (FR), Entwickler und Hersteller medizinischer Geräte, PMBL (UK), Hersteller von Akkus, Inspiralia (ES), Spezialist für RFID-Kommunikation, die Université Joseph Fourier (FR) mit anerkannter Kompetenz im Bereich Gesundheitsparameter, QinetiQ (UK), ein führendes internationales Unternehmen der Verteidigungs- und Sicherheitstechnik, NanoCAT (IT), Hersteller von Nanowerkstoffen, das LCPO (FR), ein Spitzenforschungslabor im Bereich Klebstoffe und Polymere, Europ Assistance (FR), der führende europäische Anbieter von Assistance-Leistungen, und AEMtec (DE), Spezialist für komplexe elektronische Mikrosysteme.

Kontakte

Pressebeauftragte:

• Mirjam Schaper (E-Mail: Mirjam.Schaper@cohnwolfe.com;
Tel.: +49 (0)40 808016-111)

• Ina Bauer (E-Mail: Ina.Bauer@cohnwolfe.com;
Tel.: +49 (0)69 7506-1597)

Zuständiger EU-Repräsentant:

• Michael Jennings (E-Mail: Michael.Jennings@ec.europa.eu)

• Nikola John (E-Mail: Nikola.John@ec.europa.eu;
Tel.: +49 (0)30 2280-2410)

VIGILIO S.A.:
• Dr. Jean-Eric Lundy (E-Mail: Jean-Eric.Lundy@vigilio.fr;
Tel.: +33 (0)16 9476030)

Ina Bauer | Europäische Kommission GFuI
Weitere Informationen:
http://www.ec.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie