Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Solar-Radweg effizienter als erwartet

12.05.2015

Niederländische "SolaRoad" könnte Haushalt versorgen

Der erste Solar-Radweg der Welt, die "SolaRoad" http://solaroad.nl/en  im nordholländischen Krommenie, hat in den ersten sechs Monaten über 3.000 Kilowattstunden (kWh) Strom geliefert und damit die Erwartungen übertroffen.


Gut befahren: Die "SolaRoad" stört Radler nicht

(Foto: solaroad.nl)

"Wenn wir das auf eine Jahresausbeute hochrechnen, erwarten wir mehr als die 70 kWh pro Quadratmeter, die wir im Laborstadium als Obergrenze geschätzt haben", so SolaRoad-Sprecher Sten de Wit. Selbst ein kurzes Stück Solar-Radweg kann demnach einen Haushalt mit Strom versorgen.

Ende Oktober 2014 ist die zunächst nur 70 Meter lange SolaRoad in Betrieb gegangen, eine erste Teststrecke. Obwohl die Testphase damit in den Wintermonaten begonnen hat, war bereits Anfang Mai bei der Ausbeute die 3.000-kWh-Marke geknackt und damit waren die Erwartungen übertroffen.

"Das reicht, um einen Single-Haushalt ein Jahr lang mit Strom zu versorgen", so de Wit, der bei der Forschungsorganisation TNO http://tno.nl tätig ist. Bedenkt man, dass es in den Niederlanden über 32.000 Kilometer an Radwegen gibt, hat das SolaRoad-Konzept also das Potenzial, einen nennenswerten Beitrag zur Energieversorgung zu leisten.

Akzeptierte Teststrecke

Die kurze SolaRoad-Teststrecke besteht aus Betonmodulen, bei denen in eine Fahrbahn Solarpanels unter einer etwa einen Zentimeter dicken Schicht aus Sicherheitsglas eingebettet sind. Über dem Glas befindet sich zudem eine Beschichtung, die Schleudern verhindert.

Die zweite Fahrspur dient zum Vergleich und für Tests verschiedener Oberflächenbeschichtungen. Bereits mehr als 150.000 Radfahrer sind über das Teststück gefahren, heißt es in einer aktuellen Aussendung. Dass es sich um einen speziellen Boden handelt, falle diesen kaum auf, die Akzeptanz des Solar-Radwegs sei also kein Problem.

Unerfreulich ist, dass sich bereits ab Ende Dezember 2014 ein Teil der SolaRoad-Beschichtung zu lösen begann. Das war Untersuchungen zufolge darauf zurückzuführen, wie sich das Material bei starken Temperaturveränderungen verhält.

Die Entwicklung einer verbesserten Beschichtung sei bereits weit fortgeschritten. Es besteht also die Hoffnung, dass die Projektpartner Probleme mit der Beschichtung im Rahmen des dreijährigen Pilotprojekts in den Griff bekommen. Das wäre von Vorteil für mögliche weitere Feldversuche in den Niederlanden und möglicherweise auch Kalifornien.

Wege als Weg zum Strom

Die von der TNO in Zusammenarbeit mit der Provinz Nordholland und Industriepartnern realisierte SolaRoad ist längst nicht mehr das einzige Projekt, das Solarenergie durch Fahrwege gewinnen will. So hat das eigentlich auf Bewegungsenergie-Nutzung spezialisierte Unternehmen Energy Floors http://energy-floors.com  angekündigt, mit Partnern an Radwegen zu arbeiten, die auch Solarenergie gewinnen.

Das US-Start-up Solar Roadways http://solarroadways.com  will Straßen mit Solarpanelen pflastern und hat 2014 über zwei Mio. Dollar per Crowdfunding aufgestellt. In Deutschland verfolgt Solmove http://solmove.com  das Ziel, Verkehrswege zu Solarkraftwerken zu machen.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics