Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtklebender Kaugummi erfunden

14.09.2007
Ausgespuckte Süßwaren machen Stadtverwaltungen das Leben schwer

Ausgespuckte Kaugummis machen Stadtverwaltungen und Betreiber öffentlicher Verkehrsmittel das Leben schwer, denn die Süßwaren haben die Eigenschaft, dass sie sich nur unter schwierigsten Bedingungen entfernen lassen. Eine neue Substanz im Kaugummi soll nun Abhilfe schaffen: Der Clean Gum vom Forscherteam um Terence Cosgrove von der Universität Bristol hat die Eigenschaft, dass er sich leicht ablösen lässt. Die Forschungsergebnisse wurden beim BA Festival of Sciences in York vorgestellt.

Der Hersteller Revolymer, ein Spin-out-Unternehmen der Universität Bristol hat umfangreiche Tests mit dem neuentwickelten Kaugummi auf verschiedenen Oberflächen wie etwa Straßenbelag, Teppichböden, Schuhen und sogar Haaren durchgeführt. Die Untersuchungen haben deutlich gezeigt, dass sich der Clean Gum in den meisten Fällen innerhalb von 24 Stunden so zersetzt hatte, dass er sich leicht ablösen ließ.

Hinter dem neuen Kaugummi steckt ein chemisches Geheimnis: Lange Molekülketten, so genannte Polymere, die sowohl hydrophile als auch hydrophobe Eigenschaften aufweisen. Das sei in mehrfacher Hinsicht gut, denn einerseits lasse sich das Polymer deshalb leicht mit den üblichen Zutaten eines Kaugummis vermengen, andererseits bewirke das hydrophile Verhalten eine Verringerung der Adhäsion, erklärt Cosgrove, der auch wissenschaftlicher Leiter von Revolymer ist, gegenüber pressetext. "Die Bezeichnung klebefreier Kaugummi ist nicht ganz richtig, denn es handelt sich um einen Kaugummi mit verringerter Adhäsionskraft", betont der Forscher.

"Die hydrophile Beschichtung sorgt dafür, dass sich um die Kaumasse immer ein dünner Film von Wasser bildet. Das ist schließlich auch der Grund, warum er sich so leicht entfernen lässt, beziehungsweise auf manchen Oberflächen gar nicht haftet", erklärt der Wissenschaftler. Dem Clean Gum fehlen bis jetzt noch die notwendigen europäischen Gesundheits- und Sicherheitstests. "Dazu muss nämlich das Polymer als Lebensmittel akzeptiert werden. Erst dann können wir ihn verkaufen." Das dürfte aber nach Ansicht des Forschers kein großes Problem sein. Ersten Tests zufolge ist der neue Kaugummi mit derzeit am Markt befindlichen Produkten sowohl im Geschmack als auch in der Textur vergleichbar.

Im kommenden Jahr soll der Clean Gum bereits in den Geschäften angeboten werden. Ob Cosgrove mit den großen Süßwarenherstellern in Kooperation treten wird, ist noch nicht klar. Er sei für alles offen. "Wir haben aber deutlich gesehen, dass das Interesse etwas Neues anbieten zu können, sehr groß ist", erklärt Cosgrove abschließend im pressetext-Gespräch.

Ausgespuckte Kaugummis verursachen in den Städten große Schäden und sorgen für explodierende Reinigungskosten. Allein in der City of Westminister fallen jährlich Kosten in der Höhe von 150.000 Euro nur für die Beseitigung der klebrigen Süßigkeiten an, berichtet BBC-Online. Auch der Stadtstaat Singapur, Vorreiter in Sachen Sauberkeit, hat den Import und den Verkauf von Kaugummis deshalb verboten. Vandalen haben mit ausgekauten Kaugummis das gesamte High-Tech-U-Bahn-System für Stunden lahm gelegt, weil sie die Überreste der Kaumasse in die Reflektoren der Tür-Lichtschranken geklebt hatten. Daraufhin hat man kurzerhand jegliches Kauvergnügen untersagt. Wer dennoch seine süßen Kaugummireste ausspuckt, dem drohen hohe Geldstrafen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bristol.ac.uk
http://www.the-ba.net
http://www.revolymer.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie