Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kampf gegen den Jetlag

23.08.2006
Airbus meldet Patent für innovatives Wellness-System an Bord an

Der europäische Flugzeughersteller Airbus will seine Langstrecken-Passagiere in Zukunft ohne lästigen Jetlag und völlig entspannt am Ziel ankommen lassen. Pulsierende Elektromagneten sind, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com , des Rätsels Lösung.

Die Magneten sollen im Sitz und in den Fußrastern eingebaut werden und Frequenzen zwischen zehn und 20 Hertz im Zehn-Minuten-Takt abgeben. "Pulsierende elektromagnetische Felder haben aufgrund ihrer Materie durchdringenden Eigenschaften große Wirkung auf jede Zelle des Körpers. Therapeutische Magnetfelder beeinflussen den Ionenfluss an der Zellmembran positiv", erklärt Johannes Schmeelk, der gemeinsam mit Eric Prenzel die Patenschrift eingebracht hat, im pressetext-Interview. Dies habe unter anderem eine Verbesserung des Energiehaushaltes aller Körperzellen und eine Reaktivierung funktionsmüder Zellen zur Folge. "Zudem wird der Ausgleich des vegetativen Nervensystems gefördert - das spielt beim Stressabbau und beim Jetlag eine Rolle - und es kommt zu einer Optimierung der Sauerstoffausnutzung aus den roten Blutkörperchen und zu einer Verbesserung der Durchblutung." Das wirke wiederum als Trombosevorbeugung. "Auch die Neigung der Blutplättchen zu verkleben, die so genannte Thrombozythenaggregation, wird herabgesetzt." Darüber hinaus gebe es viele weitere positive Einflüsse auf den Organismus und es kommt zu einer Stärkung des Immunsystems.

"Ob und wie die Anwendung des Systems im Flugzeug genau erfolgen wird, ist bisher noch nicht eindeutig geklärt", meint Prenzel im pressetext-Interview. Eine Überlegung wäre ein automatisch gesteuerter Impuls. Auch ob diese Anwendung nur in der First Class oder eventuell auch in einzelnen Sitzen in der Economy-Klasse angeboten wird, wird noch geprüft.

"Airbus setzt alles daran, die Kabinen in Zukunft noch passagierfreundlicher zu machen", meint Prenzel. Dazu gehöre auch eine komplette Neuausrichtung der derzeit bestehenden Standards. Die Schlagworte heißen: angepasster Luftdruck - derzeit herrscht ein Kabinendruck, der etwa 2.500 bis 3.000 Meter Seehöhe entspricht - erhöhte Raumluftfeuchtigkeit, angenehme Farbgebung in der Kabine und optimierte Innenraumbeleuchtung. "Es geht prinzipiell darum, dem Passagier den Stress im Flugzeug wegzunehmen und ihn zur Ruhe zu bringen, so dass er entspannt am Zielort ankommt", so der Ingenieur, der bei Airbus beschäftigt ist. "Ehe solche Systeme zur Anwendung kommen, werden sie auf Herz und Nieren überprüft, um allfällige Probleme oder Gefahren absolut auszuschließen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.airbus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften