Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kampf gegen den Jetlag

23.08.2006
Airbus meldet Patent für innovatives Wellness-System an Bord an

Der europäische Flugzeughersteller Airbus will seine Langstrecken-Passagiere in Zukunft ohne lästigen Jetlag und völlig entspannt am Ziel ankommen lassen. Pulsierende Elektromagneten sind, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com , des Rätsels Lösung.

Die Magneten sollen im Sitz und in den Fußrastern eingebaut werden und Frequenzen zwischen zehn und 20 Hertz im Zehn-Minuten-Takt abgeben. "Pulsierende elektromagnetische Felder haben aufgrund ihrer Materie durchdringenden Eigenschaften große Wirkung auf jede Zelle des Körpers. Therapeutische Magnetfelder beeinflussen den Ionenfluss an der Zellmembran positiv", erklärt Johannes Schmeelk, der gemeinsam mit Eric Prenzel die Patenschrift eingebracht hat, im pressetext-Interview. Dies habe unter anderem eine Verbesserung des Energiehaushaltes aller Körperzellen und eine Reaktivierung funktionsmüder Zellen zur Folge. "Zudem wird der Ausgleich des vegetativen Nervensystems gefördert - das spielt beim Stressabbau und beim Jetlag eine Rolle - und es kommt zu einer Optimierung der Sauerstoffausnutzung aus den roten Blutkörperchen und zu einer Verbesserung der Durchblutung." Das wirke wiederum als Trombosevorbeugung. "Auch die Neigung der Blutplättchen zu verkleben, die so genannte Thrombozythenaggregation, wird herabgesetzt." Darüber hinaus gebe es viele weitere positive Einflüsse auf den Organismus und es kommt zu einer Stärkung des Immunsystems.

"Ob und wie die Anwendung des Systems im Flugzeug genau erfolgen wird, ist bisher noch nicht eindeutig geklärt", meint Prenzel im pressetext-Interview. Eine Überlegung wäre ein automatisch gesteuerter Impuls. Auch ob diese Anwendung nur in der First Class oder eventuell auch in einzelnen Sitzen in der Economy-Klasse angeboten wird, wird noch geprüft.

"Airbus setzt alles daran, die Kabinen in Zukunft noch passagierfreundlicher zu machen", meint Prenzel. Dazu gehöre auch eine komplette Neuausrichtung der derzeit bestehenden Standards. Die Schlagworte heißen: angepasster Luftdruck - derzeit herrscht ein Kabinendruck, der etwa 2.500 bis 3.000 Meter Seehöhe entspricht - erhöhte Raumluftfeuchtigkeit, angenehme Farbgebung in der Kabine und optimierte Innenraumbeleuchtung. "Es geht prinzipiell darum, dem Passagier den Stress im Flugzeug wegzunehmen und ihn zur Ruhe zu bringen, so dass er entspannt am Zielort ankommt", so der Ingenieur, der bei Airbus beschäftigt ist. "Ehe solche Systeme zur Anwendung kommen, werden sie auf Herz und Nieren überprüft, um allfällige Probleme oder Gefahren absolut auszuschließen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.airbus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen