Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermstedt Hifidelio: Ein elegantes Zuhause für 20.000 Songs

26.01.2005


Hören, verwalten und archivieren Sie Ihre CD-Sammlung mit dem Hifidelio.




Wer bisher Musik digitalisieren, verwalten und archivieren wollte, war in der Regel auf den Einsatz eines PCs angewiesen. Um die Musik im Wohnzimmer hören zu können, musste bislang der PC an die Stereoanlage angeschlossen werden.

Das Wireless Music Center ersetzt nicht nur den PC sondern auch den CD-Player und wird einfach stattdessen mit der HiFi-Anlage verbunden. Mit seinem eleganten Design harmoniert Hifidelio hervorragend mit den vorhandenen HiFi-Komponenten. Kein Lüfter stört den exzellenten Klang. Hifidelio ist dank der ausgeklügelten aber trotzdem einfachen Benutzerführung und dem eingebauten LC-Bildschirm von jedem zu bedienen, der sich lieber der Musik als komplizierten Handbüchern widmen will. Hifidelio speichert, archiviert und verwaltet u.a. die vorhandenen CDs.


Hifidelio erkennt eine CD unmittelbar nach dem Einlesen und stellt das Album, die Musikstücke und die Interpreten auf dem Display dar. Auf dem lokalen Speichermedium von Hifidelio sind bereits mehr als 2.000.000 Namen von Songs, Alben und Interpreten gespeichert. Sobald Hifidelio mit dem Internet verbunden ist, kann diese Datenbank auch online aktualisiert werden. Durch Druck auf die Aufnahmetaste wird die CD gespeichert. Dies geschieht mit 8-facher Geschwindigkeit, während Hifidelio die Songs gleichzeitig abspielt oder sogar mit 16-fachigem Tempo, wenn nur eingelesen wird. Wer an seinen Musikkassetten und Schallplatten hängt und sich die Musikstücke bewahren möchte, schließt den Recorder und Plattenspieler einfach an Hifidelio an. Hifidelio speichert die Titel, die Songs lassen sich jetzt bunt mischen, unabhängig davon, ob sie von einer CD, einem Plattenspieler oder vom Recorder stammen.

Je nach Aufzeichnungsverfahren fasst das eingebaute, 80 Gbyte große Speichermedium bis zu 20.000 Songs. Hifidelio lässt sich auch als ganz normaler CD-Player verwenden, der die auf der CD enthaltenen Songs komplett abspielt. Zusätzlich macht er Angaben zu Musiktitel, Album und Interpret. Wer auf seine Lieblingslieder auch im Auto nicht verzichten möchte, brennt sich Hilfe des eingebauten CD/DVD Combo-Laufwerks ganz einfach (ohne PC) eine Audio-CD.

An Audioeingängen stehen 2 analoge Cinch-Buchsen, als Ausgänge 2 Cinch analog und ein Digital-Ausgang SPDIF optisch sowie Toslink koaxial, zur Verfügung.

Bei seiner prominenten Herkunft verwundert es nicht, dass Hifidelio verschwenderisch mit Schnittstellen und Netzwerktechnologien ausgestattet ist. Neben zwei USB Version 1.1 und zwei USB Version 2.0-Schnittstellen verfügt Hifidelio über einen Autosense 10/100 Ethernet-Anschluss und einen eingebauten 4-Port-Switch. Die integrierte WLAN-Komponente arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 54 Mbit/s nach dem 802.11g Standard und lässt sich auch als Access-Point betreiben.

Mit der USB Version 2.0 Schnittstelle können auch tragbare MP3-Player wie zum Beispiel der iPod von Apple mit Musik versorgt werden. Über diesen Anschluss ist auch die Erstellung einer Sicherungskopie für zusätzlich angebotene, externe Festplatten möglich.

Als Gehäusefarbe stehen schwarz und aluminium zur Auswahl.

Der Hifidelio ist ab sofort bei der Comdirect AG und im spezialisierten Fachhandel zum Preis von CHF 899.- inkl. MwSt. verfügbar.

Thomas Bevc | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.comlight.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics