Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelt geprüfte Sauberkeit

11.10.2004


Saubere Oberflächen sind in der Kunststoff und Metall verarbeitenden Industrie sehr wichtig, denn Schmutz und Staub können Funktion und Hafteigenschaften von Teilen beeinträchtigen. Das tragbare Messgerät KombiSens, das auf der Messe parts2clean gezeit wird, detektiert beide Arten von Verunreinigung.



Fettige Fingerabdrücke auf Weingläsern, Ketchup auf der Tischplatte, Krümel am Boden - reinlichen Menschen graust es davor. Aber nicht nur Putzteufel mögen es blitzblank. In vielen Industriebranchen wie Automobilbau oder Metallverarbeitung sind saubere Oberflächen ein Muss. Dort kann Schmutz Klebe- und Lackierprozesse beeinträchtigen oder die Funktion eines Bauteils einschränken. Wollen Hersteller eine Fläche beschichten, prüfen sie daher anhand von Stichproben regelmäßig, wie sauber ihre Teile sind. Viele Analyseverfahren zeigen Fehler in der Reinigung oft erst zeitverzögert - die Produktion mit den fehlerhaften Werkstücken läuft indes weiter. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart haben ein einfach handhabbares Prüfgerät entwickelt, mit dem sich die Sauberkeit im laufenden Betrieb kontrollieren lässt. KombiSens erfasst auf Flächen sowohl Staub als auch Schmierfilme.

Das tragbare Gerät vereint zwei Messprinzipien: Beim Streiflichtverfahren wird die Oberfläche flach von der Seite beleuchtet. Darauf liegende Partikel erscheinen hell und eine Kamera mit Bildverarbeitung zählt sie von oben und vermisst ihre Größe. Das zweite Verfahren beleuchtet anschließend von oben und detektiert die Intensität des reflektierten Lichts. Wird das Gerät mit einer sauberen Oberfläche zuvor eingelernt (kalibriert), zeigt die Intensitätsänderung an, wie stark die Oberfläche des Prüfobjekts verunreinigt ist. "Der KombiSens spürt auf einer 5 x 5 Millimeter kleinen Fläche Partikel und Schmierer im Mikrometerbereich auf", fasst Gruppenleiter Kai Wegener die Leistungsdaten seines Geräts zusammen. "Staubteilchen erfasst es in Sekundenschnelle - Schmutzfilme in wenigen Millisekunden. Grundsätzliche Mängel der Reinigungstechnik lassen sich so rasch auffinden." Um Schmierfilme oder Partikel darüber hinaus stofflich zu charakterisieren, müssen die Proben nach wie vor mikroskopisch oder chemisch untersucht werden. "Das Gerät ergänzt die bestehenden Analysemethoden, da es schnell Auskunft gibt", betont Wegener. "Dafür aber sind die langsameren Verfahren exakter."


Den Prototypen des KombiSens validiert derzeit die Reinigungsfirma Mafac aus Alpirsbach im Schwarzwald zusammen mit ihren Kunden. Das Unternehmen advanced clean production GmbH in Esslingen plant, das Gerät ab Ende dieses Jahres zu produzieren. Weitere Interessenten können sich schon vorher über Details informieren: auf der Messe parts2clean, die vom 26. bis 28. Oktober in Friedrichshafen stattfindet, in Halle B1 am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Kai Wegener
Telefon: 07 11 / 9 70-13 04, Fax: -10 08, wegener@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Ralf Grimme
Telefon: 07 11 / 9 70-11 80, Fax: -10 07, rlg@ipa.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.allianz-reinigungstechnik.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2004/parts2clean2004.jsp
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie