Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelt geprüfte Sauberkeit

11.10.2004


Saubere Oberflächen sind in der Kunststoff und Metall verarbeitenden Industrie sehr wichtig, denn Schmutz und Staub können Funktion und Hafteigenschaften von Teilen beeinträchtigen. Das tragbare Messgerät KombiSens, das auf der Messe parts2clean gezeit wird, detektiert beide Arten von Verunreinigung.



Fettige Fingerabdrücke auf Weingläsern, Ketchup auf der Tischplatte, Krümel am Boden - reinlichen Menschen graust es davor. Aber nicht nur Putzteufel mögen es blitzblank. In vielen Industriebranchen wie Automobilbau oder Metallverarbeitung sind saubere Oberflächen ein Muss. Dort kann Schmutz Klebe- und Lackierprozesse beeinträchtigen oder die Funktion eines Bauteils einschränken. Wollen Hersteller eine Fläche beschichten, prüfen sie daher anhand von Stichproben regelmäßig, wie sauber ihre Teile sind. Viele Analyseverfahren zeigen Fehler in der Reinigung oft erst zeitverzögert - die Produktion mit den fehlerhaften Werkstücken läuft indes weiter. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart haben ein einfach handhabbares Prüfgerät entwickelt, mit dem sich die Sauberkeit im laufenden Betrieb kontrollieren lässt. KombiSens erfasst auf Flächen sowohl Staub als auch Schmierfilme.

Das tragbare Gerät vereint zwei Messprinzipien: Beim Streiflichtverfahren wird die Oberfläche flach von der Seite beleuchtet. Darauf liegende Partikel erscheinen hell und eine Kamera mit Bildverarbeitung zählt sie von oben und vermisst ihre Größe. Das zweite Verfahren beleuchtet anschließend von oben und detektiert die Intensität des reflektierten Lichts. Wird das Gerät mit einer sauberen Oberfläche zuvor eingelernt (kalibriert), zeigt die Intensitätsänderung an, wie stark die Oberfläche des Prüfobjekts verunreinigt ist. "Der KombiSens spürt auf einer 5 x 5 Millimeter kleinen Fläche Partikel und Schmierer im Mikrometerbereich auf", fasst Gruppenleiter Kai Wegener die Leistungsdaten seines Geräts zusammen. "Staubteilchen erfasst es in Sekundenschnelle - Schmutzfilme in wenigen Millisekunden. Grundsätzliche Mängel der Reinigungstechnik lassen sich so rasch auffinden." Um Schmierfilme oder Partikel darüber hinaus stofflich zu charakterisieren, müssen die Proben nach wie vor mikroskopisch oder chemisch untersucht werden. "Das Gerät ergänzt die bestehenden Analysemethoden, da es schnell Auskunft gibt", betont Wegener. "Dafür aber sind die langsameren Verfahren exakter."


Den Prototypen des KombiSens validiert derzeit die Reinigungsfirma Mafac aus Alpirsbach im Schwarzwald zusammen mit ihren Kunden. Das Unternehmen advanced clean production GmbH in Esslingen plant, das Gerät ab Ende dieses Jahres zu produzieren. Weitere Interessenten können sich schon vorher über Details informieren: auf der Messe parts2clean, die vom 26. bis 28. Oktober in Friedrichshafen stattfindet, in Halle B1 am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Kai Wegener
Telefon: 07 11 / 9 70-13 04, Fax: -10 08, wegener@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Ralf Grimme
Telefon: 07 11 / 9 70-11 80, Fax: -10 07, rlg@ipa.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.allianz-reinigungstechnik.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2004/parts2clean2004.jsp
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie