Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelt geprüfte Sauberkeit

11.10.2004


Saubere Oberflächen sind in der Kunststoff und Metall verarbeitenden Industrie sehr wichtig, denn Schmutz und Staub können Funktion und Hafteigenschaften von Teilen beeinträchtigen. Das tragbare Messgerät KombiSens, das auf der Messe parts2clean gezeit wird, detektiert beide Arten von Verunreinigung.



Fettige Fingerabdrücke auf Weingläsern, Ketchup auf der Tischplatte, Krümel am Boden - reinlichen Menschen graust es davor. Aber nicht nur Putzteufel mögen es blitzblank. In vielen Industriebranchen wie Automobilbau oder Metallverarbeitung sind saubere Oberflächen ein Muss. Dort kann Schmutz Klebe- und Lackierprozesse beeinträchtigen oder die Funktion eines Bauteils einschränken. Wollen Hersteller eine Fläche beschichten, prüfen sie daher anhand von Stichproben regelmäßig, wie sauber ihre Teile sind. Viele Analyseverfahren zeigen Fehler in der Reinigung oft erst zeitverzögert - die Produktion mit den fehlerhaften Werkstücken läuft indes weiter. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart haben ein einfach handhabbares Prüfgerät entwickelt, mit dem sich die Sauberkeit im laufenden Betrieb kontrollieren lässt. KombiSens erfasst auf Flächen sowohl Staub als auch Schmierfilme.

Das tragbare Gerät vereint zwei Messprinzipien: Beim Streiflichtverfahren wird die Oberfläche flach von der Seite beleuchtet. Darauf liegende Partikel erscheinen hell und eine Kamera mit Bildverarbeitung zählt sie von oben und vermisst ihre Größe. Das zweite Verfahren beleuchtet anschließend von oben und detektiert die Intensität des reflektierten Lichts. Wird das Gerät mit einer sauberen Oberfläche zuvor eingelernt (kalibriert), zeigt die Intensitätsänderung an, wie stark die Oberfläche des Prüfobjekts verunreinigt ist. "Der KombiSens spürt auf einer 5 x 5 Millimeter kleinen Fläche Partikel und Schmierer im Mikrometerbereich auf", fasst Gruppenleiter Kai Wegener die Leistungsdaten seines Geräts zusammen. "Staubteilchen erfasst es in Sekundenschnelle - Schmutzfilme in wenigen Millisekunden. Grundsätzliche Mängel der Reinigungstechnik lassen sich so rasch auffinden." Um Schmierfilme oder Partikel darüber hinaus stofflich zu charakterisieren, müssen die Proben nach wie vor mikroskopisch oder chemisch untersucht werden. "Das Gerät ergänzt die bestehenden Analysemethoden, da es schnell Auskunft gibt", betont Wegener. "Dafür aber sind die langsameren Verfahren exakter."


Den Prototypen des KombiSens validiert derzeit die Reinigungsfirma Mafac aus Alpirsbach im Schwarzwald zusammen mit ihren Kunden. Das Unternehmen advanced clean production GmbH in Esslingen plant, das Gerät ab Ende dieses Jahres zu produzieren. Weitere Interessenten können sich schon vorher über Details informieren: auf der Messe parts2clean, die vom 26. bis 28. Oktober in Friedrichshafen stattfindet, in Halle B1 am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Kai Wegener
Telefon: 07 11 / 9 70-13 04, Fax: -10 08, wegener@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Ralf Grimme
Telefon: 07 11 / 9 70-11 80, Fax: -10 07, rlg@ipa.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.allianz-reinigungstechnik.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2004/parts2clean2004.jsp
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie