Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AVM: Internet-Telefonie ohne Computer

22.06.2004



FRITZ!Box Fon: Internet-Telefonie und DSL-Surfen in einem Gerät - Erstmals mit vorhandenen Telefonen über das Internet telefonieren

- Vorhandene Telefone für Festnetz- und Internet-Telefonie einsetzen
- Hohe Sprachqualität durch intelligentes Bandbreitenmanagement
- Kombiniert DSL-Modem/DSL-Router für schnelles Surfen mit mehreren PCs


- Hohe Sicherheit durch Firewall, Portfreigabe und IP-Masquerading

Zum Telefonieren über das Internet (Voice over IP) können ab sofort vorhandene analoge Telefone verwendet werden. Die Telefone werden einfach an die neue FRITZ!Box Fon des Berliner Telekommunikationsherstellers AVM angeschlossen. FRITZ!Box Fon ist eine komplette Telekommunikations-Anlage auf Basis eines DSL-Modems. Die Anschaffung neuer Telefonie-Hardware ist nicht erforderlich. Die Box verfügt über ein integriertes Bandbreitenmanagement (Traffic Shaping) und sichert so eine hohe Sprachqualität bei der Internet-Telefonie. Während des Telefonierens muss kein Computer eingeschaltet sein. Als DSL-Modem/DSL-Router verbindet die Box über Ethernet und USB PCs, Notebooks oder ein kleines Hausnetz mit dem DSL-Anschluss. Eine Firewall, individuelle Portfreigabe und IP-Masquerading bieten hohe Sicherheit beim Surfen. Die FRITZ!Box Fon ist zunächst nur über Provider erhältlich, die eine Voice over IP-Infrastruktur anbieten.

Denkbar einfache Installation

Mit FRITZ!Box Fon kann wahlweise über das Festnetz - ISDN oder analog - oder das Internet telefoniert werden. Die Box ist mit wenigen Handgriffen startklar. Bereits nach Anschluss an das Telefonnetz sind die vorhandenen Telefone wie gewohnt einsatz-bereit. Mit dem Anschluss an DSL und der Anmeldung beim Provider stehen schnelles Surfen und Internet-Telefonie bereit. Anschließend kann kostengünstig über das Internet telefoniert werden - auch mit schnurlosen Geräten. Da die vorhandenen Telefone weiter eingesetzt werden, entfällt auch eine Umgewöhnung auf neue Geräte. Der PC muss zum Telefonieren nicht eingeschaltet sein.

Einzigartiges Bandbreitenmanagement für hohe Sprachqualität Da sowohl der PC-Datenverkehr als auch die Voice over IP-Daten (Sprache) über das integrierte DSL-Modem gesteuert werden, verfügt die FRITZ!Box Fon über die einzigartige Möglichkeit, die Sprachdaten durch ein intelligentes Bandbreitenmanagement (Traffic Shaping) bedarfsgerecht zu steuern. Die DSL-Geräte von AVM sind die einzigen Endgeräte, die serienmäßig über Traffic Shaping verfügen und so den Datenfluss optimieren. Das garantiert eine hohe Sprachqualität.

Vorhandene analoge Geräte für Festnetz- und Internet-Telefonie Einsetzen

Die FRITZ!Box Fon bietet als DSL-Modem Internet-Telefonie und gleichzeitig als Telekommunikations-Anlage auch Festnetz-Telefonie. Alle bekannten Features von ISDN-TK-Anlagen sind auch in FRITZ!Box Fon enthalten. Die neue Box bietet auch eine automatische Fallback-Funktion auf eine Festnetzverbindung falls eine Voice over IP-Verbindung einmal nicht zur Verfügung steht. In einer Liste werden Nummern gepflegt, die ausschließlich über das Festnetz erreichbar sein sollen, wie beispielsweise Notruf- oder Servicenummern. Mit einem speziellen Tastencode können Anrufe auch von Fall zu Fall ins Festnetz geleitet werden. Für Telefonate im Festnetz kann die FRITZ!Box Fon wahlweise am ISDN-Anschluss oder Analog-Anschluss eingesetzt werden.

Serienmäßig mit Firewall und Portfreigabe für sicheres Surfen Mit einer integrierten Firewall, die alle ein- und ausgehenden Daten zwischen dem DSL-Anschluss und dem PC kontrolliert, sichert die FRITZ!Box Fon komfortables Surfen. Sämtliche Datenpakete aus dem Internet werden geprüft und nicht angeforderte Daten automatisch abgewiesen. Paketfilter wehren zusätzlich weitere böswillige Angriffe aus dem Internet ab, somit sind einkommende Verbindungsaufbauten nicht mehr möglich. Da im Auslieferungszustand alle Ports geschlossen sind haben Internet-Würmer wie Lovsan oder Sasser keine Chance. Für Serverdienste können gezielt einzelne Ports geöffnet werden.

Voice over IP mit FRITZ! - Internationale Standards geben Sicherheit Für Voice over IP (VoIP) wird das Protokoll SIP (Session Initiation Protocol) eingesetzt. SIP ist der aktuelle Standard für VoIP und durch die IETF (Internet Engineering Task Force) standardisiert. Für einen Anruf meldet sich die FRITZ!Box Fon als SIP-Client bei dem SIP-Registrar des Internet-Telefonie-Anbieters an. Ist das Ziel des Anrufs eine dem SIP-Registrar bekannte Gegenstelle im Internet, wird der Anruf via IP kostengünstig dorthin geleitet. Ist die Gegenstelle für den SIP-Registrar nicht unter einer Internet-Adresse zu ermitteln, wird der Anruf über ein SIP-Gateway ins konventionelle Telefonnetz umgeleitet.

FRITZ!Box Fon - Vertrieb über Provider

Da der erfolgreiche Einsatz von FRITZ!Box Fon auf eine entwickelte VoIP-Infrastruktur angewiesen ist, wird die Anlage zunächst nur über Internet-Anbieter vertrieben, die entsprechende SIP-Services anbieten.

Urban Bastert | AVM
Weitere Informationen:
http://www.avm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise