Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste klinische Bilder des 64-Schicht-CT setzen neue Maßstäbe

11.05.2004


Somatom Sensation 64 jetzt an der Universität Erlangen-Nürnberg im Einsatz Seit zwei Wochen ist der 64-Schicht-Computertomograph (CT) von Siemens Medical Solutions an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im klinischen Einsatz.

Mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 0,37 Sekunden ist der Somatom Sensation 64 nicht nur der schnellste CT auf dem Markt, sondern liefert mit 0,4 Millimetern auch die höchste räumliche Auflösung. Das haben auch die weltweit ersten klinischen Bilder eines 64-Schicht-CT gezeigt: Die Darstellung kleinster Blutgefäße in Kopf, Lungen, Bauch, Nieren und Extremitäten ist in hervorragender Qualität möglich. Neue Maßstäbe setzt der Somatom Sensation 64 auch in der Herzbildgebung. Selbst dünnste Herzkranzgefäße können gestochen scharf dargestellt werden – und das in weniger als zehn Sekunden. „Maßgeblich für die Entwicklung des Somatom Sensation 64 waren die Anforderungen unserer klinischen Anwender. Wir setzen neue Maßstäbe in punkto Bildqualität, Auflösung und Geschwindigkeit und stoßen so in komplett neue Bereiche der klinischen Bildgebung vor“, erläuterte Dr. Richard Hausmann, Leiter des Geschäftsgebietes Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Erreicht wird die hohe räumliche Auflösung durch den Einsatz eines völlig neu entwickelten Detektors mit 64 Datenkanälen in Kombination mit der Röntgenröhre Straton. Die leistungsstarke Röntgenröhre Straton ermöglicht erstmals das so genannte Double z-Sampling. Dabei wird der Elektronenstrahl innerhalb der Röntgenröhre auf seiner Bahn zur Anode mit einer neuartigen elektromagnetischen Ablenkung sehr schnell bewegt. Dadurch entstehen zwei Foki, die bis zu 5.000 Mal pro Sekunde oszillieren, und dementsprechend auch zwei in Patientenlängsachse (z-Achse) verschobene Röntgenstrahlen. Sie sind jeweils um die Hälfte einer Detektor- Schichtdicke auf der z-Achse versetzt. Basierend auf hochauflösenden Detektorzeilen wird durch das Double z-Sampling eine Verdoppelung der Anzahl der Schichten pro Rotation auf 64 erreicht, was verglichen mit konventionellen 64-Zeilen-CT-Systemen zu einer deutlich höheren Auflösung führt. Außerdem werden so mit verbesserten Rechenverfahren Bildartefakte eliminiert, die bei konventionellen CT-Geräten die diagnostische Qualität der Bilder beeinträchtigen können. Wie die ersten klinischen Ergebnisse deutlich zeigen, können mit dieser neuen 64-Schicht-Technologie nun erstmals auch große Scanbereiche mit höchster Auflösung von 0,4 Millimetern abgebildet werden, was zu einer noch genaueren Diagnose auch kleinster Veränderungen führt.

Basierend auf der neuen Speed4D-Technologie für die Produktfamilie Somatom Sensation wurde der Somatom Sensation 64 im vergangenen Jahr beim Kongress der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago vorgestellt. Nun wurde das System an der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) installiert und wird von der Abteilung für Diagnostische Radiologie in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Physik betrieben. „Bildgebung in dieser Qualität, Schärfe und Geschwindigkeit verschafft uns die Möglichkeit, die menschliche Anatomie auf einem Niveau zu studieren, von dem wir früher nur träumen konnten“, sagte Professor Dr. Werner Bautz, Direktor des Institutes für diagnostische Radiologie an der FAU. „Mit den Augen des Sensation 64 können wir selbst kleinste Details erkennen, was die Möglichkeiten einer frühen Diagnose und Behandlung noch weiter verbessern wird.“ Nach einer umfassenden klinischen Testphase in weiteren weltweit führenden klinischen Instituten in Europa, USA und Asien wird es ab Herbst 2004 kommerziell verfügbar sein.

Der Somatom Sensation 64 arbeitet mit der Siemens-Benutzeroberfläche syngo, der intuitiven Softwareplattform für alle bildgebenden Modalitäten und Systeme. Syngo vereinheitlicht und automatisiert die Bedienprozesse über unterschiedlichste Systeme wie zum Beispiel Magnetresonanz- oder Computertomographen hinweg.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent.

Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €. Weitere Informationen unter:

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise