Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste klinische Bilder des 64-Schicht-CT setzen neue Maßstäbe

11.05.2004


Somatom Sensation 64 jetzt an der Universität Erlangen-Nürnberg im Einsatz Seit zwei Wochen ist der 64-Schicht-Computertomograph (CT) von Siemens Medical Solutions an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im klinischen Einsatz.

Mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 0,37 Sekunden ist der Somatom Sensation 64 nicht nur der schnellste CT auf dem Markt, sondern liefert mit 0,4 Millimetern auch die höchste räumliche Auflösung. Das haben auch die weltweit ersten klinischen Bilder eines 64-Schicht-CT gezeigt: Die Darstellung kleinster Blutgefäße in Kopf, Lungen, Bauch, Nieren und Extremitäten ist in hervorragender Qualität möglich. Neue Maßstäbe setzt der Somatom Sensation 64 auch in der Herzbildgebung. Selbst dünnste Herzkranzgefäße können gestochen scharf dargestellt werden – und das in weniger als zehn Sekunden. „Maßgeblich für die Entwicklung des Somatom Sensation 64 waren die Anforderungen unserer klinischen Anwender. Wir setzen neue Maßstäbe in punkto Bildqualität, Auflösung und Geschwindigkeit und stoßen so in komplett neue Bereiche der klinischen Bildgebung vor“, erläuterte Dr. Richard Hausmann, Leiter des Geschäftsgebietes Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Erreicht wird die hohe räumliche Auflösung durch den Einsatz eines völlig neu entwickelten Detektors mit 64 Datenkanälen in Kombination mit der Röntgenröhre Straton. Die leistungsstarke Röntgenröhre Straton ermöglicht erstmals das so genannte Double z-Sampling. Dabei wird der Elektronenstrahl innerhalb der Röntgenröhre auf seiner Bahn zur Anode mit einer neuartigen elektromagnetischen Ablenkung sehr schnell bewegt. Dadurch entstehen zwei Foki, die bis zu 5.000 Mal pro Sekunde oszillieren, und dementsprechend auch zwei in Patientenlängsachse (z-Achse) verschobene Röntgenstrahlen. Sie sind jeweils um die Hälfte einer Detektor- Schichtdicke auf der z-Achse versetzt. Basierend auf hochauflösenden Detektorzeilen wird durch das Double z-Sampling eine Verdoppelung der Anzahl der Schichten pro Rotation auf 64 erreicht, was verglichen mit konventionellen 64-Zeilen-CT-Systemen zu einer deutlich höheren Auflösung führt. Außerdem werden so mit verbesserten Rechenverfahren Bildartefakte eliminiert, die bei konventionellen CT-Geräten die diagnostische Qualität der Bilder beeinträchtigen können. Wie die ersten klinischen Ergebnisse deutlich zeigen, können mit dieser neuen 64-Schicht-Technologie nun erstmals auch große Scanbereiche mit höchster Auflösung von 0,4 Millimetern abgebildet werden, was zu einer noch genaueren Diagnose auch kleinster Veränderungen führt.

Basierend auf der neuen Speed4D-Technologie für die Produktfamilie Somatom Sensation wurde der Somatom Sensation 64 im vergangenen Jahr beim Kongress der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago vorgestellt. Nun wurde das System an der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) installiert und wird von der Abteilung für Diagnostische Radiologie in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Physik betrieben. „Bildgebung in dieser Qualität, Schärfe und Geschwindigkeit verschafft uns die Möglichkeit, die menschliche Anatomie auf einem Niveau zu studieren, von dem wir früher nur träumen konnten“, sagte Professor Dr. Werner Bautz, Direktor des Institutes für diagnostische Radiologie an der FAU. „Mit den Augen des Sensation 64 können wir selbst kleinste Details erkennen, was die Möglichkeiten einer frühen Diagnose und Behandlung noch weiter verbessern wird.“ Nach einer umfassenden klinischen Testphase in weiteren weltweit führenden klinischen Instituten in Europa, USA und Asien wird es ab Herbst 2004 kommerziell verfügbar sein.

Der Somatom Sensation 64 arbeitet mit der Siemens-Benutzeroberfläche syngo, der intuitiven Softwareplattform für alle bildgebenden Modalitäten und Systeme. Syngo vereinheitlicht und automatisiert die Bedienprozesse über unterschiedlichste Systeme wie zum Beispiel Magnetresonanz- oder Computertomographen hinweg.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent.

Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €. Weitere Informationen unter:

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen