Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweißschutzfilter mit neuen flexiblen Einstellungsoptionen

31.03.2004


Mit zwei neuen Schweißschutzfiltern mit Verdunkelungsautomatik - Speedglas 9002V und 9002X - bietet Hörnell jetzt noch mehr Flexibilität für Schweißprofis, die in wechselnden Einsatzbedingungen auf variable Verdunkelungsstufen angewiesen sind.

Eine neu entwickelte Elektronikeinheit gestattet nicht nur die Regulierung des Verdunkelungsmechanismus, sondern auch die individuelle Anpassung der Aufhellzeit nach Erlöschen des Lichtbogens. Die optische Dichte des Schweißschutzfilters - d.h. der Lichtgrad, den der Filter durchlässt - kann ebenfalls reguliert werden. Die drei Einstelloptionen lassen sich kombinieren, um eine optimale Abstimmung auf den jeweiligen Schweißeinsatz zu erzielen. Die Auswahl dieser individuellen Einstellungen erfolgt per einfachem Knopfdruck. Die neuen Schweißschutzfilter sind für alle Speedglas 9000 Schweißhelme geeignet.

Die Speedglas 9000 Serie von Hörnell ist jetzt auch mit den Schweißschutzfiltern Speedglas 9002V und 9002X erhältlich. Der Speedglas 9002X verfügt über eine eingebaute Solarzelle, durch die sich die Batteriebetriebsdauer auf ca. 3.000 Stunden erhöht. Die Besonderheit des 9002V wiederum ist ein um 45% breiteres Sichtfeld.



Bei beiden neuen Filtermodellen gibt es eine Reihe von manuellen Einstellungsoptionen, die eine Abstimmung auf unterschiedliche Schweißanwendungen und persönliche Ausstattungen erlauben. Die Speedglas 9002V und 9002X Filter weisen eine regulierte optische Dichte - das ist der Lichtdurchlass während des Schweißvorgangs - zwischen 9 und 13 auf (fünf Einstellstufen). Auch die Aufhellzeit nach Beendigung des Schweißvorgangs ist nun regulierbar. Die Sensorempfindlichkeit - das heißt, das Ansprechen des Filters auf den Lichtbogen - wurde weiter optimiert und lässt sich nun ebenfalls den individuellen Bedürfnissen anpassen.

Alle drei Optionen werden per simplem Knopfdruck bedient und lassen sich beliebig kombinieren. Damit werden sowohl persönliche Vorlieben als auch spezifische Schweißanforderungen - vom WIG-Schweißen mit geringer Stromstärke bis hin zum Plasma-Schneiden bei hoher Stromstärke - berücksichtigt.

"Die neue Elektronik wurde von Hörnell auf der Grundlage der Anregungen entwickelt, die wir weltweit von Schweißprofis erhalten haben", berichtet Anders Grönberg, Marketing Director bei Hörnell. "Hunderttausende Schweißerinnen und Schweißer auf der ganzen Welt benutzen einen Hörnell-Helm. Ihre Meinungen sind für uns bei der Entwicklung neuer Produkte oft ausschlaggebende Kriterien."

Augenschutz - jederzeit

Speedglas Schweißschutzfilter bieten permanenten Augenschutz vor UV/IR-Strahlung - egal, ob sie auf Ein, Aus, Dunkel oder Hell gestellt sind. Da die Filtereinstellung von Hell auf Dunkel und umgekehrt umgeschaltet werden kann, ergibt sich hier ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal gegenüber herkömmlichen Schweißschutzfiltern: Der Schweißhelm kann stets geschlossen bleiben und bietet ständigen Schutz für Gesicht und Augen.

Speedglas-Filter bestehen aus sieben Laminatschichten, einem UV/IR-Filter, drei Polarisationsfiltern, drei Flüssigkristallelementen und einem Deckfilter. Die Elektronik verleiht dem Kristallelement die Funktion eines "Auslösers", der auf das Vorliegen eines Lichtbogens reagiert und automatisch die Verdunkelung auslöst, sobald der Lichtbogen gezündet wird. Die Umschaltung erfolgt in 1/10.000 Sekunde.

"Die Speedglas 9002V und 9002X Filter sind für alle Speedglas 9000 Schweißschutzhelme ausgelegt und in Skandinavien ab Ende September/Anfang Oktober 2003 erhältlich", so Grönberg weiter. "Zusätzlich zu den beiden neuen Schweißschutzfiltern bringen wir ein neues Kopfband heraus, das den Komfort der Speedglas-Helme weiter steigert."

| 3M Österreich GesmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie