Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Kunststoff-Folie ersetzt traditionelle Lichtquellen im Auto

13.11.2003


Auf Autofahrer wartet ein ganz neuer Lichtblick: Denn künftig sollen Glühlampen im Fahrzeug der Vergangenheit angehören.


Blick in die Zukunft: Eine leuchtende Kunststoff-Folie, die sich in jede beliebige Form bringen lässt, soll traditionelle Lichquellen zum Beispiel im Innenraum des Autos ersetzen. Hand darauf, es handelt sich garantiert nicht um faulen Zauber ...



Die neuartige „Lightshow“ setzt nicht länger auf sperrige Lichtquellen. Stattdessen kommt eine unter Spannung leuchtende Folie zum Einsatz, durch die die Oberfläche im Fahrzeugcockpit in sanftem Licht erstrahlt. Ein Fortschritt vor allem zur Freude der Autohersteller, die künftig platzsparender bauen können. Und auch die Designer können jubeln, denn ihren Ideen sind kaum noch gestalterische Grenzen gesetzt. Selbst Um-die-Ecke-leuchten ist nun möglich.

Also: Birnchen ade. Willkommen Elektrolumineszenz (EL), wie Fachleute diese Art der Lichterzeugung nennen, die die Natur schon lange beherrscht: Wenn etwa die weiblichen Glühwürmchen leuchten um Männchen anzulocken, dann ist das nichts anderes als Lumineszenz.


Leuchtende Folien sind keineswegs neu. Aber es war bisher nicht möglich, diese Folien beliebig zu verformen und damit jede denkbare Geometrie zu erhellen. Das künstliche Glühwürmchen als 3D-Plastik – bisher ein Traum der Ingenieure. Wahr wird er mit der so genannten „Smart Surface Technology“. Entwickelt wurde sie von Bayer Polymers, einem der größten Kunststoff-Hersteller der Welt, gemeinsam mit der Schweizer Firma Lumitec, einem Spezialisten für EL und feine Elektronik-Komponenten.

Als Basismaterial dient dabei die transparente und beliebig formbare Folie Bayfol®. Auf ihr aufgedruckt werden zwei Schichten des elektrisch leitenden Kunststoffs (!) Baytron® P des Bayer- Tochterunternehmens H.C. Starck. Legt man nun Wechselstrom an die beiden Elektroden, so beginnen die in einer Zwischenschicht liegenden EL-Kristalle zu leuchten.

Und wie kommt die „helle“ Folie ins Armaturenbrett? Einfach genial: In einem einzigen durchgehenden Fertigungsprozess fließen – teils im wahrsten Sinne des Wortes – die unterschiedlichen Materialien des Autocockpits zusammen.

„Wir sorgen für ein angenehmes Ambiente“, umschreibt Eckard Foltin, bei Bayer Polymers Leiter des Creative Center, das Ergebnis. Und es ist schon klar, dass demnächst nicht nur im Blickfeld des Fahrers ein neues Licht aufgeht. Vielmehr ist dies nur ein leuchtendes Beispiel für zahlreiche andere Anwendungen. „Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, so Foltin. Denkbar sei, die Lichtschicht auch am Türöffner, im Handschuhfach oder im Kofferraum einzusetzen. Und auch außerhalb des Fahrzeugs steht der Kunststoff-Folie eine strahlende Zukunft bevor: Schubladen, Koffer, Schwimmbecken-Wände – überall wo Licht-Armut herrscht, könnte die Folie zum Einsatz kommen. Foltin: „Denkbar wäre auch, Tiefkühltruhen im Supermarkt so zu beleuchten. Das wäre besonders sinnvoll, da das Kunststoff-Licht keinerlei Wärme entwickelt.“ Eine Idee, meine Damen, wird Wirklichkeit: Die unergründlichen Tiefen von Handtaschen werden bald komfortabel ausgeleuchtet. Das Einzige, was dabei dann noch verloren geht, ist vielleicht der Spaß beim Suchen.

Gerd Dreßen | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie