Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehgeräte werden flach, groß - und noch sicherer

23.10.2003

Die Fernsehgeräte der Zukunft sind digital, vor allem aber flach und groß. Dies war die klare Botschaft auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 in Berlin. Flachbildschirme erobern die Wohnzimmer und verwandeln sie, nicht zuletzt dank immer größerer Bildschirme, in Heimkinos, zumal sich die Geräte auch bequem an der Wand montieren lassen. Dem Zuschauer der Zukunft eröffnen sich damit ganz neue Möglichkeiten: Neben Fernsehsendungen und DVD-Filmen in bester Bild- und Tonqualität wird er mit "Flat TV" auch im Internet surfen können. Aus der alten Flimmerkiste wird damit eine Multimedia-Drehscheibe für ganz verschiedene Infotainment-Angebote.

Bei der Herstellung und Ausführung der Geräte spielen erhöhte Anforderungen an die Sicherheit eine zunehmend wichtige Rolle. Dazu zählt die Minimierung des Brandrisikos ebenso wie die Verringerung möglicher Brandfolgeschäden. Die Philips Electronics, ein führender Hersteller von Fernsehgeräten, hatte den Wunsch, für Gehäuse mit 37 Zoll Bildschirmdiagonale einen im Sinn der Umweltzeichen halogenfreien Kunststoff zu verwenden, der die in den USA und Japan bestehenden hohen Brandschutzanforderungen gemäß UL 94 V-0 (UL = Underwriters Laboratories, Inc.) erfüllt. Das halogenfrei flammgeschützte, unverstärkte Bayblend® FR 2010 (PC+ABS Blend) von Bayer Polymers, einem Unternehmensbereich der Bayer AG, bietet sich für diese Anwendung geradezu an. Das hochwertige Material entspricht der Brandschutzklassifikation UL 94 V-0 bis herab zu einer Wanddicke von 1,5 Millimetern. Mit der antimon-, chlor- und bromfreien Flammschutzausrüstung erfüllt der Gehäusewerkstoff alle aktuellen Anforderungen der Umweltzeichen "Blauer Engel" und TCO ´99.

Insbesondere die Gehäuse von Plasma-Bildschirmen sind im Dauerbetrieb höheren Temperaturen ausgesetzt. Um die maximal zulässige Temperatur von Kunststoffen im Dauergebrauch festzulegen, wurde der sogenannte relative thermische Index RTI nach UL 746 B definiert. Der RTI-Wert für Bayblend® FR 2010 liegt bei 85 °C bei 1,5 Millimetern (mechanische Beanspruchung mit und ohne Stoßbelastung). Bei dieser Dauergebrauchstemperatur ist eine gute Maß- und Dimensionsstabilität auch bei maximalen Betriebstemperaturen von Flachbildschirmen sicher gewährleistet.

Resultierend aus den guten Fließeigenschaften ist ein breites Fenster für die Verarbeitung im Spritzguss gegeben, das Reserven für den Produktionsprozess schafft. Hervorzuheben ist die hervorragende Lackierbarkeit und Lackhaftung, die eine sehr gute Oberflächenqualität erlaubt. Daneben bieten die mannigfaltigen Möglichkeiten der Nachbearbeitung des Bayblend® FR große Vorteile für eine rationelle Fertigung und freie Designgestaltung.

Für die Produktion von TV-Gehäusen empfiehlt sich außerdem das halogenfrei flammgeschützte Produkt Bayblend® FR 3005. Es weist eine für Röhren-TV-Gehäuse genügende Wärmeformbeständigkeit auf, die Schmelze zeigt gegenüber Bayblend® FR 2010 eine bedeutend bessere Fließfähigkeit. Außerdem ist es hervorragend zur Selbsteinfärbung mit Masterbatch auf der Spritzgießmaschine geeignet. Beide Kunststoffe sind in gedeckter Einfärbung in einer Vielzahl von Farbtönen ebenfalls erhältlich.

Der gemäß OEM-Anforderungen weltweit anerkannte Belichtungsstandard für Innenanwendungen nach ASTM D 4459 - dem sogenannten IBM-Test - mit einem zulässigen Farbänderungsbereich für Delta E von 1,5 wird sicher erfüllt.

Sortenrein und schadstofffrei erfasste Formteile aus beiden Produkten mit der Formteil-Kennzeichnung PC+ABS-FR (40) lassen sich problemlos werkstofflich wiederverwerten.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie