Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente biomedizinische Kleidung für die persönliche Gesundheitsversorgung

09.10.2003


Dieser Forschungsprototyp unterstützt auch die Liveübetragung der Herzfunktion über eine Bluetooth-Verbindung. Eine aufladbare Batterie sorgt für lange Betriebszeiten.


Forscher des Philips Forschunglabors in Aachen beim Test der Meßelektronik. Die EKG Kurven werden in der Wäsche aufgenommen, verarbeitet und zu Demonstrationszwecken am Bildschirm dargestellt.


Philips Forscher in Aachen haben jetzt ein tragbares, kabelloses Überwachungssystem entwickelt, das sowohl Patienten mit Herz- Kreislauferkrankungen frühzeitig warnen, als auch Klinikpersonal in der Diagnose und Überwachung von Herzkrankheiten unterstützen kann. Im Fall eines akuten medizinischen Notfalles kann es automatisch ärztliche Hilfsdienste alarmieren.

Das sogenannte "Cardio Online" System basiert auf der Elektrokardiographie, bei der mit Hilfe von Elektroden ein Elektrokardiogrammm (EKG) angefertigt wird. Dieses Diagnose- und Alarmierungssystem wird permanent direkt am Körper getragen. Es kann in so alltägliche Kleidungsstücke wie BHs, Slips und Taillengürtel integriert werden und überwacht kontinuierlich die Körpersignale des Trägers, wie zum Beispiel verschiedene Herzfunktionen, um Unregelmäßigkeiten aufzuspüren. Diese neue Technologie ermöglicht zukünftig die Entwicklung von einer neuen Kategorie von Produkten im Bereich der persönlichen Gesundheitsversorgung.

Das kabellose Überwachungssystem speichert bis zu drei Monate lang Daten wie zum Beispiel die Herzfrequenz des Trägers in einem integrierten 64 MB-Speicher. Dies ermöglicht dem Klinikpersonal, den Verlauf einer Krankheit zurückverfolgen zu können und die auftretenden Symptome besser einschätzen zu können. Modernste Digital Signal Prozessoren (DSP) Algorithmen überwachen kontinuierlich jedes abweichende Signal und zeichnen es auf. Das System wurde speziell von der Philips Forschung für die Analyse kleinster elektrischer Signale, die von den EKG-Elektroden empfangen werden, entwickelt. Eine besonders kleine und wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie gewährleistet eine moderne und intelligente Energieversorgung. Im Fall eines schweren gesundheitlichen Notfalles werden über eine drahtlose Verbindung zu einem häuslichen Melder oder einem Mobiltelefon Alarmsignale ausgesendet, um ortsansässige Hilfskräfte oder den Notdienst zu rufen.



Die Elektronik, die für das Online-Überwachungs-System benötigt wird, ist in ein kleines Modul integriert. Dieses kann unauffällig in einem Kleidungsstück eingesetzt werden. Nach Entfernen des Moduls kann die Kleidung mit integrierten Trockenelektronen ganz normal gewaschen werden.

Das neue Online-Überwachungssystem bündelt zum einen das Know-how von Philips auf den Gebieten der Konsumentenelektronik und medizintechnischen Diagnosesysteme mit dem Ziel, eine neue Kategorie von Produkten für die persönliche Gesundheit zu schaffen. Elektronik wird in Kleidungsstücke integriert, die sowohl schick aussehen als auch bequem zu tragen sind. Diese Neuentwicklung veranschaulicht, dass "Cardio Online" die Vision von Philips, intelligente Technik für den Heimbereich zu schaffen, bereits umsetzt. Die Technik wird unsichtbar: Sie wird einfach in alltägliche Gegenstände wie zum Beispiel Kleidung integriert.

| Philips
Weitere Informationen:
http://www.philips.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten