Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraftanlage mit vertikaler Achse

24.09.2003


Auf der Suche nach alternativen Energieformen scheint sich ein stetig wachsender Trend zur Selbstversorgung einzustellen. Kleine, dynamische Anlagen, die auf lokaler Ebene oder sogar im Haushalt betrieben werden, sind heute eine echte Alternative zu den wuchtigen Windkraftanlagen geworden, deren Gesamtnutzen für den Verbraucher nicht unumstritten ist.



Windkraftanlagen sind komplexe Maschinen, die sorgfältig darauf optimiert wurden, aus einer variablen und unkalkulierbaren Primärenergiequelle möglichst konstante elektrische Energie zu produzieren. Um ein möglichst gleichmäßiges Verhalten zu erzielen, sind Windkraftanlagen mit einer Vielzahl von Regelungssystemen ausgerüstet, deren Spektrum vom computerisierten Trägersystem bis zu Rotorblättern mit automatisierten Bremsanlagen reicht. Das allerdings macht sie auch sehr kostspielig, weshalb die meisten dieser Anlagen für Privat- oder Haushaltsanwendungen ungeeignet sind.

Alternative Energiequellen gleich welchen Typs unterliegen stets unvorhersehbaren Einflüssen. Für den Betrieb von Windkraftanlagen beispielsweise spielen die Geschwindigkeit und Richtung des Windes eine wichtige Rolle. Ist die Windgeschwindigkeit zu niedrig, läuft der Rotor erst gar nicht an. Ist sie zu hoch, muss der Rotor abgebremst werden, um strukturelle Schäden durch ein zu großes Drehmoment zu verhindern. Wegen dieser unvorhersehbaren Faktoren sind moderne Windparks zu regelrechten Industrieanlagen aus komplexen, computerisierten Maschinen geworden. Angesichts der damit verbundenen Kosten ist diese Technologie - anders als beispielsweise die Installation von Solardächern - für den Normalverbraucher untragbar.


Eine Entwicklung aus Italien ermöglicht jedoch jetzt den Bau einer Windkraftanlage mit vertikaler Achse, die den Vorteil bietet, sich ohne komplizierte computergestützte Systeme auf Änderungen der Windrichtung einzustellen. Dies bewerkstelligt die Anlage durch ihren eigenen kinematischen Mechanismus. Überdies liefert sie auch noch bei geringen Windgeschwindigkeiten Energie, und sie kann sowohl im Uhrzeigersinn als auch entgegen dem Uhrzeigersinn rotieren. Weitere Vorteile der Anlage liegen in ihrer Skalierbarkeit und Portabilität, d.h. sie kann leicht an individuelle Anforderungen sowie an den geografischen Standort des Betreibers angepasst werden und ist somit für Anwendungen geeignet, die vom Camping bis zu Ölbohrinseln reichen. Daher ist diese Entwicklung nicht nur eine Verbesserung der bisherigen Windkraft-Technologie, sondern macht den Besitz einer Windkraftanlage als Ergänzung zu einem bereits vorhandenen Solardach an bewölkten, aber windigen Tagen zu einer praxistauglichen Alternative.

Kontakt:

Veneto Innovazione SpA
Marco Gorini
Via della Libertà, 5-12
30175 Marghera VE, Italien
Tel: +39-041-5093023
Fax: +39-041-5093078
Email: marco.gorini@venetoinnovazione.it

Marco Gorini | ctm
Weitere Informationen:
http://www.venetinnova.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie