Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraftanlage mit vertikaler Achse

24.09.2003


Auf der Suche nach alternativen Energieformen scheint sich ein stetig wachsender Trend zur Selbstversorgung einzustellen. Kleine, dynamische Anlagen, die auf lokaler Ebene oder sogar im Haushalt betrieben werden, sind heute eine echte Alternative zu den wuchtigen Windkraftanlagen geworden, deren Gesamtnutzen für den Verbraucher nicht unumstritten ist.



Windkraftanlagen sind komplexe Maschinen, die sorgfältig darauf optimiert wurden, aus einer variablen und unkalkulierbaren Primärenergiequelle möglichst konstante elektrische Energie zu produzieren. Um ein möglichst gleichmäßiges Verhalten zu erzielen, sind Windkraftanlagen mit einer Vielzahl von Regelungssystemen ausgerüstet, deren Spektrum vom computerisierten Trägersystem bis zu Rotorblättern mit automatisierten Bremsanlagen reicht. Das allerdings macht sie auch sehr kostspielig, weshalb die meisten dieser Anlagen für Privat- oder Haushaltsanwendungen ungeeignet sind.

Alternative Energiequellen gleich welchen Typs unterliegen stets unvorhersehbaren Einflüssen. Für den Betrieb von Windkraftanlagen beispielsweise spielen die Geschwindigkeit und Richtung des Windes eine wichtige Rolle. Ist die Windgeschwindigkeit zu niedrig, läuft der Rotor erst gar nicht an. Ist sie zu hoch, muss der Rotor abgebremst werden, um strukturelle Schäden durch ein zu großes Drehmoment zu verhindern. Wegen dieser unvorhersehbaren Faktoren sind moderne Windparks zu regelrechten Industrieanlagen aus komplexen, computerisierten Maschinen geworden. Angesichts der damit verbundenen Kosten ist diese Technologie - anders als beispielsweise die Installation von Solardächern - für den Normalverbraucher untragbar.


Eine Entwicklung aus Italien ermöglicht jedoch jetzt den Bau einer Windkraftanlage mit vertikaler Achse, die den Vorteil bietet, sich ohne komplizierte computergestützte Systeme auf Änderungen der Windrichtung einzustellen. Dies bewerkstelligt die Anlage durch ihren eigenen kinematischen Mechanismus. Überdies liefert sie auch noch bei geringen Windgeschwindigkeiten Energie, und sie kann sowohl im Uhrzeigersinn als auch entgegen dem Uhrzeigersinn rotieren. Weitere Vorteile der Anlage liegen in ihrer Skalierbarkeit und Portabilität, d.h. sie kann leicht an individuelle Anforderungen sowie an den geografischen Standort des Betreibers angepasst werden und ist somit für Anwendungen geeignet, die vom Camping bis zu Ölbohrinseln reichen. Daher ist diese Entwicklung nicht nur eine Verbesserung der bisherigen Windkraft-Technologie, sondern macht den Besitz einer Windkraftanlage als Ergänzung zu einem bereits vorhandenen Solardach an bewölkten, aber windigen Tagen zu einer praxistauglichen Alternative.

Kontakt:

Veneto Innovazione SpA
Marco Gorini
Via della Libertà, 5-12
30175 Marghera VE, Italien
Tel: +39-041-5093023
Fax: +39-041-5093078
Email: marco.gorini@venetoinnovazione.it

Marco Gorini | ctm
Weitere Informationen:
http://www.venetinnova.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie