Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optochemische Sauerstoffsensoren

24.09.2003


Österreichische Forscher haben jetzt innovative optochemische Sauerstoffsensoren entwickelt, die sich besonders für Anwendungen in chemischen und biochemischen Prozessen, in der Wasseraufbereitung und in der Lebensmittelverpackung eignen.



Die Verwendung konventioneller Sauerstoffelektroden kann normalerweise verschiedene Nachteile mit sich bringen. Dazu zählen beispielsweise der Gesamtverbrauch an Sauerstoff während der Messung, fehlerhafte Ergebnisse bei Vorhandensein anderer Gase und eine begrenzte Lagerzeit. Hinzu kommt, dass elektrochemische Sauerstoffsensoren von ihrer Funktion her invasiv arbeiten und Elektrolytlösungen erfordern, die mit erhöhten Anforderungen bezüglich der Gerätewartung verbunden sind. Angesichts dieser Nachteile wurde eine neue Serie von hoch spezialisierten optochemischen Sauerstoffsensoren entwickelt, für die es verschiedene mögliche Anwendungen gibt.

Die Funktionsweise dieser innovativen Sensoren basiert auf der Detektion von Veränderungen der Fluoreszenz-Abklingzeit eines vom jeweiligen Anwendungsfall abhängigen Sauerstoffindikators. Die neuartigen Sensoren benötigen keine Elektrolyte, erfordern keine besonderen Wartungsmaßnahmen und erreichen eine höhere Lebensdauer. Darüber hinaus lassen sich mit ihnen exakte Messungen über einen Sauerstoff-Konzentrationsbereich von 0,0001% (1ppm) bis 100% durchführen. Da sie außerdem besser für einen Betrieb unter extremen chemischen Umgebungsbedingungen geeignet sind, können sie für nichtinvasive Serienmessungen verwendet werden.


Es wurden bereits vier verschiedene Sensortypen für spezielle Anwendungen entwickelt. Die erste Entwicklung ist ein nichtinvasives System zum Messen des Sauerstoffgehalts in Lebensmitteln, Pharmazeutika und technischen Produkten, die empfindlich auf Sauerstoff reagieren und unter speziellen Bedingungen verpackt werden. Das zweite Ergebnis ist ein weiteres nichtinvasives Verfahren zur Messung der Sauerstoffpermeabilität von Getränkeflaschen. Als drittes wurden langzeitstabile Sauerstoffsensoren zur Überwachung der Sauerstoffkonzentration in Abwasseraufbereitungsanlagen und in Oberflächenwasser entwickelt. Ein viertes Ergebnis der Forschungsarbeiten ist ein sterilisierbarer Sauerstoffsensor für Anwendungen in biotechnologischen und chemischen Prozessen wie etwa der Fermentation.

Abgesehen von diesen patentierten Prototypen können die Entwickler auch kundenspezifische Lösungen zum Messen der Sauerstoffkonzentration in anderen Anwendungsbereichen anbieten. Industriebetriebe oder KMUs, die sich mit Messungen dieser Art beschäftigen, werden derzeit als Lizenznehmer oder als Partner für Fertigungs- oder sonstige geschäftliche Abkommen gesucht.

Kontakt:

APS - Verein zur Förderung der Europäischen Kooperationen
in Forschungs- Entwicklungs- und Bildungsprogrammen
René Stix
Schloegelgasse 9/1, 8010 Graz, Austria
Tel: +43-316-873-6318, Fax: -6818
Email: stix@aps.tugraz.at

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.aps.or.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie