Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chaos - Schlüssel zur Sicherheit?

16.09.2003


Tschechische Forscher haben die komplexe Chaostheorie erfolgreich genutzt, um auf dem Gebiet der Imformationsverschlüsselung neue Maßstäbe zu setzen. Die Ergebnisse können zu mehr Sicherheit beitragen, beispielsweise bei Online-Transaktionen mit Kreditkarten.

Der Sicherheit kommt im Informationszeitalter besondere Bedeutung zu. Der Schutz sensibler Informationen gegen unerwünschte, illegale Zugriffe ist von größter Wichtigkeit. Zu den sensiblen Informationen gehören unterschiedlichste Daten, beispielsweise Namen, Adressen, Telefonnummern, Kreditkartennummern, medizinische Dossiers oder private E-Mail-Mitteilungen, um nur einige zu nennen. Der illegale Zugriff auf solche Informationen, der nicht selten mit Hacker-Attacken einhergeht, ist auf dem Vormarsch.

Die Verschlüsselung von Informationen wurde erstmals im Krieg eingesetzt. Dabei kann ein Kommunikationspartner mit einer Chiffre oder einem Algorithmus Informationen zugriffsgesichert einem anderen Kommunikationspartner übermitteln. Ein Abfangen der verschlüsselten Daten ist zwecklos, solange man nicht im Besitz der Chiffre oder geeigneter Computerressourcen ist, die das Entschlüsseln oder "Knacken" der Chiffre gestatten. Je komplexer die Chiffre ist, desto schwieriger ist ihre Entschlüsselung. Allerdings ist man naturgemäß gezwungen, zwischen Komplexität und Kosten Kompromisse zu schließen, und zwar sowohl hinsichtlich des Zeit- als auch des Kostenaufwandes.



Wissenschaftler des Instituts für Informationstheorie und Automation der Tschechischen Republik haben jetzt ein neues Verschlüsselungsverfahren entwickelt, das auf der Chaostheorie basiert. Die Chaostheorie beschäftigt sich mit physikalischen Systemen, deren Verhalten nicht vorhersagbar ist. Eben diese Unberechenbarkeit wird von der Neuentwicklung zur Erzeugung nicht entschlüsselbarer Chiffren genutzt. Die Innovation liegt im Erreichen einer Reproduzierbarkeit, indem eine Vielzahl von chaotischen Oszillatoren geschickt miteinander synchronisiert werden. Das Ergebnis ist eine neue Kategorie von chaotischen Systemen, die eine außerordentlich sichere Verschlüsselung von Daten gestatten.

Eine Software, die auf dem neuen Verschlüsselungsverfahren basiert, wurde bereits erfolgreich getestet. Damit lassen sich sehr effizient neue Verschlüsselungsalgorithmen erzeugen und zugleich die traditionellen Kompromisse zwischen Komplexität und Kosten beseitigen. Das Institute ist auf der Suche nach Partnern, die über Erfahrungen auf diesem Gebiet verfügen und dabei mitwirken möchten, aus den Forschungsergebnissen ein marktfähiges Produkt zu machen.

Kontakt:

Technology Centre AS CR
Klara Cerna
Rozvojova 135, 165 02 Prague 6
Czech Republic
Tel: +420-2-203-90-722
Fax: +420-2-209-22-698
Email: cerna@tc.cas.cz

Klara Cerna | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tc.cas.cz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics