Berliner Unis fördern Wissenschaftlerinnen

Pilotprogramm kombiniert drei Förderungsmethoden

Technische, Humboldt- und Freie Universität Berlin bieten gemeinsam ab Januar 2004 für angehende Professorinnen das 12-monatige Pilotprogramm „ProFiL, Professionalisierung für Frauen in Forschung und Lehre: Mentoring – Training – Networking“ an. Die Teilnehmerinnen sollen bei der Planung und Entwicklung ihrer Karriere gezielt unterstützt und auf Führungs- und Managementaufgaben in der Wissenschaft vorbereitet werden.

Während der dreijährigen Modellphase ist das Programm an der TU Berlin angesiedelt. Es wird berufsbegleitend durchgeführt und richtet sich an maximal 36 habilitierte Wissenschaftlerinnen, Habilitandinnen, Juniorprofessorinnen, Leiterinnen von Nachwuchsgruppen und Postdoktorandinnen der TU, der HU und der FU Berlin.

Dabei kombiniert das ProFiL-Programm drei bewährte Methoden der Nachwuchsförderung: Mentoring, Trainings und Seminare sowie strategisches Networking. Die Teilnehmerinnen können zwischen drei Mentoring-Arten wählen und in vier Seminaren ihr Wissen über Berufungsverfahren sowie Möglichkeiten der Drittmittelakquise erweitern. Die Entwicklung von Führungs- und Managementkompetenzen steht gleichfalls auf dem Seminarplan. Der Aufbau eines Netzwerkes und die Einladung von renommierten Persönlichkeiten sollen die Zusammenarbeit der Wissenschaftlerinnen untereinander und in der Scientific Community fördern. (

Ansprechpartner für Medien

Dorit Mandel pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.tu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen