Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt erstes Hörgerät speziell für Neugeborene

21.08.2003


Die Siemens Audiologische Technik GmbH hat mit Prisma 2K ein Hörgerät speziell für Neugeborene entwickelt. Damit können bereits Säuglinge mit einer Hörhilfe versorgt werden. Eine frühzeitige Versorgung ist besonders wichtig. Denn nur dann haben Babys die Chance, ihre Sprache trotz Hörschwäche optimal zu entwickeln. Prisma 2K entspricht den besonderen Anforderungen an ein Hörgerät für Neugeborene, da es extrem klein, flexibel und sicher ist. Das Gerät wurde in enger Zusammenarbeit mit Experten aus pädaudiologischen und HNO-Kliniken sowie der Akademie für Hörgeräte-Akustik entwickelt.

Noch vor wenigen Jahren war eine Versorgung mit Hörgeräten in den ersten sechs Lebensmonaten die seltene Ausnahme. "Da es jetzt dank des langjährigen Engagements der Kliniken möglich ist, Schwerhörigkeiten bei Babys frühzeitig festzustellen, sind wir nun auch in der Lage, den Neugeborenen nach der Diagnose die bestmögliche Versorgung zu bieten. Das neu entwickelte Prisma 2K wird diesem Anspruch gerecht", so Dr. Roger Radke, Sprecher der Geschäftsführung bei Siemens Audiologische Technik. "Unser Ziel ist es, die Lebensqualität von Schwerhörigen aller Altersklassen zu verbessern - die Versorgung von Kindern und Neugeborenen ist jedoch eine besondere Herausforderung, der wir uns gerne stellen."

Das frühzeitige Erkennen der Hörminderung und die sofortige Versorgung mit einem Hörsystem ist für die Sprachentwicklung des Kleinkindes und damit auch für seine soziale Integration entscheidend, denn in den ersten beiden Lebensjahren erfolgt die physiologische Reifung der Hörbahn. Dabei werden zentrale Strukturen zum Erkennen und Verarbeiten von Sprache ausgebildet. Die rechtzeitige Versorgung mit Hörgeräten gewährleistet die notwendige Stimulierung der noch flexiblen Nervenbahnen. So hat das Kind die Chance, seine Sprache trotz Hörschwäche optimal zu entwickeln. Durch das Wachstum des Säuglings ändern sich die anatomischen und audiologischen Verhältnisse. Wenn das Baby-Hörgerät nicht mehr passt, kann es durch ein größeres Kinder-Hörgerät ersetzt werden. Um die für Kinder besonders wichtige Kontinuität des Klanges zu gewährleisten, sollte das neue Hörgerät ebenfalls mit einem Chip aus der Prisma 2-Produktfamilie ausgestattet sein, da jeder dieser Chips über dieselbe Art der Signalverarbeitung verfügt.



Ob ein Neugeborenes eine Hörschwäche hat, wird über das universelle Neugeborenen-Hörscreening (UNHS) erkannt. Das vollkommen schmerzfreie Screening erfolgt in den ersten Lebenstagen und dauert, je nach Methode, lediglich einige Minuten. Es wird bereits in einigen Bundesländern flächendeckend durchgeführt. Ergeben sich anhand der ersten Untersuchung Auffälligkeiten, führt der Audiolo- ge, HNO- oder Kinderarzt nach vier Wochen einen zweiten Hörtest beim Säugling durch. Bestätigt sich auch hier der Verdacht einer Schwerhörigkeit, erfolgt ein letzter Test durch einen pädaudiologisch erfahrenen Experten, wobei Art und Grad der Schwerhörigkeit festgestellt werden. Die Screenings haben ergeben, dass zirka zwei von 1.000 Säuglingen in Deutschland schwerhörig sind.

"Im Durchschnitt wird die Diagnose einer angeborenen Schwerhörigkeit in Deutschland erst im Alter von 2,1 Jahren gestellt, was angesichts der sofort einsetzenden Sprachentwicklung viel zu spät ist. Wir haben deshalb in Bayern das Hörscreening für alle Neugeborenen eingeführt, um eine Hörschwäche frühzeitig feststellen und therapieren zu können. Die Entwicklung eines Hörgerätes speziell für Neugeborene kommt uns daher sehr entgegen", so Prof. Dr. Jürgen Strutz, Direktor der Hals-Nasen-Ohren-Klinik an der Universität Regensburg.

"Ein Neugeborenen-Hörgerät muss speziell auf die Probleme und Notwendigkeiten von Säuglingen ausgerichtet sein. So muss es beispielsweise klein genug sein, um im minimalen Raum hinter der Ohrmuschel des Säuglings eingesetzt werden zu können. Dafür sollte auf eine Reihe äußerer Bedienelemente und Anschlussmöglichkeiten verzichtet werden", sagt Dr. Thomas Wiesner, Leiter der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie am Werner-Otto-Institut in Hamburg. "Zudem bedarf es einer flexiblen, programmierbaren Technologie, die sich dem entwickelnden Hörvermögen des Säuglings anpasst. Auch sollte es über ein intelligentes Rückkopplungsmanagementsystem verfügen, das die im Säuglingsalter häufig schon bei mittleren Verstärkungen auftretenden Rückkopplungsprobleme löst. Siemens hat mit dem Prisma 2K einen ersten Prototypen entwickelt, der diesen Anforderungen Rechnung trägt."

Das Prisma 2K ist besonders klein, flexibel und sicher. Um die Größe des Gerätes zu reduzieren, wird eine äußerst kleine Batterie benutzt und auf den externen Schalter verzichtet. Der Lautstärkesteller kann digital programmiert oder zur Sicherheit des Säuglings auch ganz ausgeschaltet werden. Die eingesetzte Digitaltechnik ist jedoch nicht nur platzsparend, sondern ermöglicht auch, das Hörsystem schnell und unkompliziert umzuprogrammieren. Dadurch kann es den sich verändernden Hörsituationen und dem sich entwickelnden Hörvermögen des Säuglings angepasst werden. So wächst das Prisma 2K mit den individuellen Anforderungen des Kleinkindes mit. Die geschlossene Bauform schützt das Hörgerät gegen Flüssigkeiten wie Speichel. Besonders sicher ist das Hörsystem auch durch das speziell gestaltete Batteriefach, das weder von selbst aufgehen, noch von Kleinkindern (durch Zufall) geöffnet werden kann.

Kontakt:

Siemens Audiologische Technik GmbH
Erika Weigmann
Gebbertstr. 125, 91058 Erlangen
Tel.: ++49-9131 308-3449, Fax: -3420
E-mail: erika.weigmann@siemens.com

Erika Weigmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.hoergeraete-siemens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau