Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt erstes Hörgerät speziell für Neugeborene

21.08.2003


Die Siemens Audiologische Technik GmbH hat mit Prisma 2K ein Hörgerät speziell für Neugeborene entwickelt. Damit können bereits Säuglinge mit einer Hörhilfe versorgt werden. Eine frühzeitige Versorgung ist besonders wichtig. Denn nur dann haben Babys die Chance, ihre Sprache trotz Hörschwäche optimal zu entwickeln. Prisma 2K entspricht den besonderen Anforderungen an ein Hörgerät für Neugeborene, da es extrem klein, flexibel und sicher ist. Das Gerät wurde in enger Zusammenarbeit mit Experten aus pädaudiologischen und HNO-Kliniken sowie der Akademie für Hörgeräte-Akustik entwickelt.

Noch vor wenigen Jahren war eine Versorgung mit Hörgeräten in den ersten sechs Lebensmonaten die seltene Ausnahme. "Da es jetzt dank des langjährigen Engagements der Kliniken möglich ist, Schwerhörigkeiten bei Babys frühzeitig festzustellen, sind wir nun auch in der Lage, den Neugeborenen nach der Diagnose die bestmögliche Versorgung zu bieten. Das neu entwickelte Prisma 2K wird diesem Anspruch gerecht", so Dr. Roger Radke, Sprecher der Geschäftsführung bei Siemens Audiologische Technik. "Unser Ziel ist es, die Lebensqualität von Schwerhörigen aller Altersklassen zu verbessern - die Versorgung von Kindern und Neugeborenen ist jedoch eine besondere Herausforderung, der wir uns gerne stellen."

Das frühzeitige Erkennen der Hörminderung und die sofortige Versorgung mit einem Hörsystem ist für die Sprachentwicklung des Kleinkindes und damit auch für seine soziale Integration entscheidend, denn in den ersten beiden Lebensjahren erfolgt die physiologische Reifung der Hörbahn. Dabei werden zentrale Strukturen zum Erkennen und Verarbeiten von Sprache ausgebildet. Die rechtzeitige Versorgung mit Hörgeräten gewährleistet die notwendige Stimulierung der noch flexiblen Nervenbahnen. So hat das Kind die Chance, seine Sprache trotz Hörschwäche optimal zu entwickeln. Durch das Wachstum des Säuglings ändern sich die anatomischen und audiologischen Verhältnisse. Wenn das Baby-Hörgerät nicht mehr passt, kann es durch ein größeres Kinder-Hörgerät ersetzt werden. Um die für Kinder besonders wichtige Kontinuität des Klanges zu gewährleisten, sollte das neue Hörgerät ebenfalls mit einem Chip aus der Prisma 2-Produktfamilie ausgestattet sein, da jeder dieser Chips über dieselbe Art der Signalverarbeitung verfügt.



Ob ein Neugeborenes eine Hörschwäche hat, wird über das universelle Neugeborenen-Hörscreening (UNHS) erkannt. Das vollkommen schmerzfreie Screening erfolgt in den ersten Lebenstagen und dauert, je nach Methode, lediglich einige Minuten. Es wird bereits in einigen Bundesländern flächendeckend durchgeführt. Ergeben sich anhand der ersten Untersuchung Auffälligkeiten, führt der Audiolo- ge, HNO- oder Kinderarzt nach vier Wochen einen zweiten Hörtest beim Säugling durch. Bestätigt sich auch hier der Verdacht einer Schwerhörigkeit, erfolgt ein letzter Test durch einen pädaudiologisch erfahrenen Experten, wobei Art und Grad der Schwerhörigkeit festgestellt werden. Die Screenings haben ergeben, dass zirka zwei von 1.000 Säuglingen in Deutschland schwerhörig sind.

"Im Durchschnitt wird die Diagnose einer angeborenen Schwerhörigkeit in Deutschland erst im Alter von 2,1 Jahren gestellt, was angesichts der sofort einsetzenden Sprachentwicklung viel zu spät ist. Wir haben deshalb in Bayern das Hörscreening für alle Neugeborenen eingeführt, um eine Hörschwäche frühzeitig feststellen und therapieren zu können. Die Entwicklung eines Hörgerätes speziell für Neugeborene kommt uns daher sehr entgegen", so Prof. Dr. Jürgen Strutz, Direktor der Hals-Nasen-Ohren-Klinik an der Universität Regensburg.

"Ein Neugeborenen-Hörgerät muss speziell auf die Probleme und Notwendigkeiten von Säuglingen ausgerichtet sein. So muss es beispielsweise klein genug sein, um im minimalen Raum hinter der Ohrmuschel des Säuglings eingesetzt werden zu können. Dafür sollte auf eine Reihe äußerer Bedienelemente und Anschlussmöglichkeiten verzichtet werden", sagt Dr. Thomas Wiesner, Leiter der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie am Werner-Otto-Institut in Hamburg. "Zudem bedarf es einer flexiblen, programmierbaren Technologie, die sich dem entwickelnden Hörvermögen des Säuglings anpasst. Auch sollte es über ein intelligentes Rückkopplungsmanagementsystem verfügen, das die im Säuglingsalter häufig schon bei mittleren Verstärkungen auftretenden Rückkopplungsprobleme löst. Siemens hat mit dem Prisma 2K einen ersten Prototypen entwickelt, der diesen Anforderungen Rechnung trägt."

Das Prisma 2K ist besonders klein, flexibel und sicher. Um die Größe des Gerätes zu reduzieren, wird eine äußerst kleine Batterie benutzt und auf den externen Schalter verzichtet. Der Lautstärkesteller kann digital programmiert oder zur Sicherheit des Säuglings auch ganz ausgeschaltet werden. Die eingesetzte Digitaltechnik ist jedoch nicht nur platzsparend, sondern ermöglicht auch, das Hörsystem schnell und unkompliziert umzuprogrammieren. Dadurch kann es den sich verändernden Hörsituationen und dem sich entwickelnden Hörvermögen des Säuglings angepasst werden. So wächst das Prisma 2K mit den individuellen Anforderungen des Kleinkindes mit. Die geschlossene Bauform schützt das Hörgerät gegen Flüssigkeiten wie Speichel. Besonders sicher ist das Hörsystem auch durch das speziell gestaltete Batteriefach, das weder von selbst aufgehen, noch von Kleinkindern (durch Zufall) geöffnet werden kann.

Kontakt:

Siemens Audiologische Technik GmbH
Erika Weigmann
Gebbertstr. 125, 91058 Erlangen
Tel.: ++49-9131 308-3449, Fax: -3420
E-mail: erika.weigmann@siemens.com

Erika Weigmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.hoergeraete-siemens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie