Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

B.I.G: Intraossäre Zugänge schnell und sicher

07.03.2003


Mit der einfach handhabbaren "Bone Injection Gun" sinkt die Hemmschwelle, Zugänge intraossär zu legen.




Die Bone Injection Gun (B.I.G.), eine Erfindung des israelischen Orthopäden Marc Waisman, kann dem intraossären Zugang zu einer Renaissance verhelfen. Während herkömmliche Nadeln mit einigem Kraftaufwand - und für bewusstseinsklare Patienten zudem schmerzhaft - in den Knochen eingedreht werden müssen, ermöglicht das Schussgerät für intraossäre Nadeln eine einfache, schnelle und schmerzarme Anwendung, bei deutlich weniger Fehlpunktionen und zugleich minimiertem Risiko einer Keimeinschleppung in die Punktionsstelle.

Auf den ersten Blick könnte man das Gerät für einen Schraubklingengriff halten. Nachdem man die Einschusstiefe eingestellt und den Nadelauslöser entsichert hat, wird das Kunststoffgehäuse einfach fest auf die Punktionsstelle gedrückt und der Nadelschuss ausgelöst. Die Einschussnadel selbst besteht wie eine "Viggo" aus zwei ineinander geschobenen Teilen. Außen liegt die Stahlkanüle, innen liegt ein Stilett-Trokar, also eine geschliffene Nadelspitze, die das Eindringen der Kanüle überhaupt erst ermöglicht. Der Trokar wird aus der Kanüle herausgezogen. An die Kanüle lassen sich gewöhnliche Luer-Lock-Infusionssysteme und -Spritzen anschließen.


Bei der Bone Injection Gun handelt es sich um einen steril verpackten Einmalartikel, der in zwei Versionen für Kinder (18 G / rot) und für Erwachsene (15 G / blau) lieferbar ist.

Hohe Erfolgsquote, niedrige Komplikationsrate

Amerikanische Untersuchungen mit herkömmlichen Intraossärnadeln kamen zu dem Ergebnis, dass die Wahl eines intraossären Zugangs bei Kindern bis zum dritten Lebensjahr besonders zu empfehlen ist. Ab 10 Jahre aufwärts, also auch bei Erwachsenen, lag die Erfolgsquote lediglich um 50 % gegenüber 85 % bei den Kinder bis drei Jahren. Falsche Punktionsstellen und verbogene Nadeln führten zu dieser hohen Fehlerrate.

Versuche im Carmel Medical Center (Israel) mit der "Bone Injection Gun” kamen im Verlauf von 11 Monaten bei 50 Patienten im Alter von 27 bis 78 Jahren auf eine Erfolgsquote von 100 %. Bei den Versuchen blieb der iv-Zugang erste Wahl. Erst wenn am Notfallort nach 10 Minuten kein venöser Zugang gelegt werden konnte, kam das Schussgerät zum Einsatz. In 76 % der Fälle wurde medial auf die Tuberositas Tibiae (Unterschenkelkopf unterhalb des Knies, seitlich) geschossen.

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Venenverweilkanüle liegt die BIG-Einstichkanüle unberührbar unter der Abdeckung des Schussgerätes. Nachträgliche Manipulationen, die bei nicht erfolgreich gestochenen venösen Zugängen das Komplikationsrisiko deutlich erhöhen, sind gar nicht erst möglich.

Unter klinischen Bedingungen ist schon lange belegt, dass die Angst vor Osteomyelitis unbegründet ist. Eine Untersuchung von 4.000 Punktionen kommt auf eine Osteomyelitisrate von 0,6 % gegenüber einer Komplikationsquote von immerhin 3,7 % bei der intravenösen Infusionstherapie (Quelle: Annals of emergency medecine Nr. 14, 1995).

Für Deutschland hat die Firma Helbig Medizintechnik den Vertrieb der Bone Injection Gun übernommen. "Ein sehr überzeugendes Produkt", findet Vertriebsleiter Uwe Thimm. "Mit diesem einfach handhabbaren Schussgerät wird der intraossäre Zugang in der Notaufnahme wie im Rettungsdienst zu einer ernstzunehmenden Alternative für Patienten jeden Alters."

Uwe Thimm | pts - Presseinformation (D)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie