Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

B.I.G: Intraossäre Zugänge schnell und sicher

07.03.2003


Mit der einfach handhabbaren "Bone Injection Gun" sinkt die Hemmschwelle, Zugänge intraossär zu legen.




Die Bone Injection Gun (B.I.G.), eine Erfindung des israelischen Orthopäden Marc Waisman, kann dem intraossären Zugang zu einer Renaissance verhelfen. Während herkömmliche Nadeln mit einigem Kraftaufwand - und für bewusstseinsklare Patienten zudem schmerzhaft - in den Knochen eingedreht werden müssen, ermöglicht das Schussgerät für intraossäre Nadeln eine einfache, schnelle und schmerzarme Anwendung, bei deutlich weniger Fehlpunktionen und zugleich minimiertem Risiko einer Keimeinschleppung in die Punktionsstelle.

Auf den ersten Blick könnte man das Gerät für einen Schraubklingengriff halten. Nachdem man die Einschusstiefe eingestellt und den Nadelauslöser entsichert hat, wird das Kunststoffgehäuse einfach fest auf die Punktionsstelle gedrückt und der Nadelschuss ausgelöst. Die Einschussnadel selbst besteht wie eine "Viggo" aus zwei ineinander geschobenen Teilen. Außen liegt die Stahlkanüle, innen liegt ein Stilett-Trokar, also eine geschliffene Nadelspitze, die das Eindringen der Kanüle überhaupt erst ermöglicht. Der Trokar wird aus der Kanüle herausgezogen. An die Kanüle lassen sich gewöhnliche Luer-Lock-Infusionssysteme und -Spritzen anschließen.


Bei der Bone Injection Gun handelt es sich um einen steril verpackten Einmalartikel, der in zwei Versionen für Kinder (18 G / rot) und für Erwachsene (15 G / blau) lieferbar ist.

Hohe Erfolgsquote, niedrige Komplikationsrate

Amerikanische Untersuchungen mit herkömmlichen Intraossärnadeln kamen zu dem Ergebnis, dass die Wahl eines intraossären Zugangs bei Kindern bis zum dritten Lebensjahr besonders zu empfehlen ist. Ab 10 Jahre aufwärts, also auch bei Erwachsenen, lag die Erfolgsquote lediglich um 50 % gegenüber 85 % bei den Kinder bis drei Jahren. Falsche Punktionsstellen und verbogene Nadeln führten zu dieser hohen Fehlerrate.

Versuche im Carmel Medical Center (Israel) mit der "Bone Injection Gun” kamen im Verlauf von 11 Monaten bei 50 Patienten im Alter von 27 bis 78 Jahren auf eine Erfolgsquote von 100 %. Bei den Versuchen blieb der iv-Zugang erste Wahl. Erst wenn am Notfallort nach 10 Minuten kein venöser Zugang gelegt werden konnte, kam das Schussgerät zum Einsatz. In 76 % der Fälle wurde medial auf die Tuberositas Tibiae (Unterschenkelkopf unterhalb des Knies, seitlich) geschossen.

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Venenverweilkanüle liegt die BIG-Einstichkanüle unberührbar unter der Abdeckung des Schussgerätes. Nachträgliche Manipulationen, die bei nicht erfolgreich gestochenen venösen Zugängen das Komplikationsrisiko deutlich erhöhen, sind gar nicht erst möglich.

Unter klinischen Bedingungen ist schon lange belegt, dass die Angst vor Osteomyelitis unbegründet ist. Eine Untersuchung von 4.000 Punktionen kommt auf eine Osteomyelitisrate von 0,6 % gegenüber einer Komplikationsquote von immerhin 3,7 % bei der intravenösen Infusionstherapie (Quelle: Annals of emergency medecine Nr. 14, 1995).

Für Deutschland hat die Firma Helbig Medizintechnik den Vertrieb der Bone Injection Gun übernommen. "Ein sehr überzeugendes Produkt", findet Vertriebsleiter Uwe Thimm. "Mit diesem einfach handhabbaren Schussgerät wird der intraossäre Zugang in der Notaufnahme wie im Rettungsdienst zu einer ernstzunehmenden Alternative für Patienten jeden Alters."

Uwe Thimm | pts - Presseinformation (D)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences