Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orchestrale Innovationen

10.01.2003


Die VIENNA SYMPHONIC LIBRARY ist die erste und einzige vollständige Orchester Sample Library auf DVD-ROM und Hard Disk

Die VIENNA SYMPHONIC LIBRARY ist eine Orchester-Sample-Library, die bisherige Libraries in Qualität, Quantität und Bedienbarkeit bei weitem übertrifft. Eine Orchester-Sample-Library ist eine digitale Klangbibliothek, mit der die Klangwiedergabe von Einzelinstrumenten und Ensembles am Computer simuliert werden kann. Sie besteht aus tausenden von Tönen und kurzen Tonfolgen in sämtlichen Variationen wie Tonhöhen, Lautstärken, Spielweisen etc, mit denen mit Hilfe sogenannter Sampler Musikstücke programmiert und abgespielt werden.

Bei der VIENNA SYMPHONIC LIBRARY wurde das gesamte klassische Orchester-Instrumentarium in der eigens errichteten Aufnahmehalle „Silent Stage“ so vollständig und hochwertig gesampelt, dass erstmals virtuelle Orchesterproduktionen in absolut authentischer Klangqualität realisiert werden können. Eingespielt von Spitzenmusikern der bekanntesten Wiener Orchester, aufgenommen in 96 kHz/24 bit und veredelt von einem Team aus über 30 hochspezialisierten Editing-Engineers wird die VIENNA SYMPHONIC LIBRARY vorerst für die Software-Sampler Emagic EXS24 und TASCAM GigaStudio konfiguriert angeboten. Durch die praktisch rauschfreien Samples und die beispiellose Aufnahmetechnik wird eine Flexibilität erreicht, dass von klassischer Kammermusik bis zu großem Hollywood-Sound jede Art von Musik realisiert werden kann. Die Innovation der Performance Elements sorgt für eine nie dagewesene Echtheit auch bei Spielweisen, die besonders auffällige Schwachpunkte aller bisherigen Orchester-Sample-Libraries waren (Legati, Tonwiederholungen, schnelle Läufe etc.).



Die ersten Editionen auf DVD-ROM, die Mitte Dezember 2002 erscheinen werden, beinhalten bereits über 100 000 Samples (90 GB), weitere Editionen auf Hard Disk werden folgen. Die komplette VIENNA SYMPHONIC LIBRARY mit einer Sample-Anzahl von 1,5 Millionen Einzeltönen und Performance Elements wird bis zum Jahr 2004 fertiggestellt sein. Eine Vielzahl an Instrumenten wird überhaupt das erste Mal für eine Sample Library aufgenommen (Basstrompete, Kontrabassposaune, Kontrabasstuba, der tiefste Gong und die tiefsten Röhrenglocken der Welt, sowie sämtliche Raritäten des RSO Wien, das eine der größten Perkussionssammlungen der Welt besitzt).

Auf der umfassenden Website der VIENNA SYMPHONIC LIBRARY findet der User nicht nur die größte interaktive Instrumentalkunde, die überhaupt weltweit verfügbar ist (auf Deutsch und Englisch!), sondern auch Hilfestellung technischer Art, Arrangier-Tips oder Anweisungen für den optimalen Mix. Eine Vielzahl von Audio-Demos demonstriert eindrucksvoll die Authentizität der Vienna Symphonic Library, darunter auch die Introduktion des berühmten Donauwalzers.

Die VIENNA SYMPHONIC LIBRARY wurde mit sensationellem Erfolg auf der AES Convention in Los Angeles Anfang Oktober 2002 erstmals präsentiert. Sowohl die Europa-Premiere in München als auch die Österreich-Präsentation in Wien, wurden mit großer Begeisterung aufgenommen und in den deutschsprachigen Medien vielfach kommentiert.

Sabine Seisenbacher | innovatives-oesterrich.at
Weitere Informationen:
http://www.innovatives-oesterrich.at
http://www.vsl.co.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie