Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orchestrale Innovationen

10.01.2003


Die VIENNA SYMPHONIC LIBRARY ist die erste und einzige vollständige Orchester Sample Library auf DVD-ROM und Hard Disk

Die VIENNA SYMPHONIC LIBRARY ist eine Orchester-Sample-Library, die bisherige Libraries in Qualität, Quantität und Bedienbarkeit bei weitem übertrifft. Eine Orchester-Sample-Library ist eine digitale Klangbibliothek, mit der die Klangwiedergabe von Einzelinstrumenten und Ensembles am Computer simuliert werden kann. Sie besteht aus tausenden von Tönen und kurzen Tonfolgen in sämtlichen Variationen wie Tonhöhen, Lautstärken, Spielweisen etc, mit denen mit Hilfe sogenannter Sampler Musikstücke programmiert und abgespielt werden.

Bei der VIENNA SYMPHONIC LIBRARY wurde das gesamte klassische Orchester-Instrumentarium in der eigens errichteten Aufnahmehalle „Silent Stage“ so vollständig und hochwertig gesampelt, dass erstmals virtuelle Orchesterproduktionen in absolut authentischer Klangqualität realisiert werden können. Eingespielt von Spitzenmusikern der bekanntesten Wiener Orchester, aufgenommen in 96 kHz/24 bit und veredelt von einem Team aus über 30 hochspezialisierten Editing-Engineers wird die VIENNA SYMPHONIC LIBRARY vorerst für die Software-Sampler Emagic EXS24 und TASCAM GigaStudio konfiguriert angeboten. Durch die praktisch rauschfreien Samples und die beispiellose Aufnahmetechnik wird eine Flexibilität erreicht, dass von klassischer Kammermusik bis zu großem Hollywood-Sound jede Art von Musik realisiert werden kann. Die Innovation der Performance Elements sorgt für eine nie dagewesene Echtheit auch bei Spielweisen, die besonders auffällige Schwachpunkte aller bisherigen Orchester-Sample-Libraries waren (Legati, Tonwiederholungen, schnelle Läufe etc.).



Die ersten Editionen auf DVD-ROM, die Mitte Dezember 2002 erscheinen werden, beinhalten bereits über 100 000 Samples (90 GB), weitere Editionen auf Hard Disk werden folgen. Die komplette VIENNA SYMPHONIC LIBRARY mit einer Sample-Anzahl von 1,5 Millionen Einzeltönen und Performance Elements wird bis zum Jahr 2004 fertiggestellt sein. Eine Vielzahl an Instrumenten wird überhaupt das erste Mal für eine Sample Library aufgenommen (Basstrompete, Kontrabassposaune, Kontrabasstuba, der tiefste Gong und die tiefsten Röhrenglocken der Welt, sowie sämtliche Raritäten des RSO Wien, das eine der größten Perkussionssammlungen der Welt besitzt).

Auf der umfassenden Website der VIENNA SYMPHONIC LIBRARY findet der User nicht nur die größte interaktive Instrumentalkunde, die überhaupt weltweit verfügbar ist (auf Deutsch und Englisch!), sondern auch Hilfestellung technischer Art, Arrangier-Tips oder Anweisungen für den optimalen Mix. Eine Vielzahl von Audio-Demos demonstriert eindrucksvoll die Authentizität der Vienna Symphonic Library, darunter auch die Introduktion des berühmten Donauwalzers.

Die VIENNA SYMPHONIC LIBRARY wurde mit sensationellem Erfolg auf der AES Convention in Los Angeles Anfang Oktober 2002 erstmals präsentiert. Sowohl die Europa-Premiere in München als auch die Österreich-Präsentation in Wien, wurden mit großer Begeisterung aufgenommen und in den deutschsprachigen Medien vielfach kommentiert.

Sabine Seisenbacher | innovatives-oesterrich.at
Weitere Informationen:
http://www.innovatives-oesterrich.at
http://www.vsl.co.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten