Uni Kassel: Ferrocen-Kolloquium am 14. Januar

Zum „Ferrocen-Kolloquium Kassel“ lädt am 14. Januar 2003 das Fachgebiet Metallorganische Chemie am Fachbereich Physik der Universität Kassel. Führende Experten aus dem deutschsprachigen Raum werden im Rahmen des Workshops die neuesten Erkenntnisse auf dem Gebiet der Ferrocen-Forschung präsentieren.

Zum „Ferrocen-Kolloquium Kassel“ lädt am 14. Januar 2003 das Fachgebiet Metallorganische Chemie am Fachbereich Physik der Universität Kassel. Führende Experten aus dem deutschsprachigen Raum werden im Rahmen des Workshops die neuesten Erkenntnisse auf dem Gebiet der Ferrocen-Forschung präsentieren.

Erst seit etwa 50 Jahren ist das Ferrocen-Molekül bekannt. Es besteht aus einem Eisenatom, das von zwei Fünfringen aus Kohlenstoffatomen umgeben ist – ganz ähnlich wie eine Frikadelle in einem Brötchen. Ferrocen ist Prototyp einer ganzen Klasse von chemischen Verbindungen, die ihrer Struktur wegen auch als Sandwich-Verbindungen bezeichnet werden. In der Praxis finden Ferrocene vielfältige Anwendung: als Katalysatoren, verbrennungsfördernde Benzinzusätze oder auch als Medikamente.

Das „Ferrocen-Kolloquium Kassel“ findet am 14. Januar ab 13 Uhr im Hörsaal 1409, in der Heinrich-Plett-Straße 40, Kassel-Oberzwehren statt. Gäste sind herzlich willkommen. Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Das Programm im Einzelnen:

13.00 Uhr Matthias Wagner (Frankfurt)
Wechselwirkung von Ferrocen mit Hauptgruppenmetallen

13.25 Uhr Herbert Plenio (Darmstadt)
Ferrocene als molekulare Schalter

13.50 Uhr Helmut Sitzmann (Kaiserslautern)
Eisen-Halbsandwichkomplexe und die Vorliebe des Cyclopentadienyleisen-Fragments für Dienyl-Liganden

14.15 Uhr Christian Ganter (Aachen)
Neues aus der Chemie chiraler Phosphaferrocene

14.40 Uhr Rainer Winter (Stuttgart)
Allenylidenkomplexe des Rutheniums mit redoxaktiven Liganden und Substituenten auf Ferrocenbasis

Pause

15.25 Uhr Holger Braunschweig (Würzburg)
[1]Boraferrocenophane und verwandte Verbindungen: Synthese, Struktur und Reaktivität

15.50 Uhr Thomas J. J. Müller (Heidelberg)
Tetra(hetero)arylmethane mit redoxaktiven Substituenten -elektronische Kommunikation durch Homokonjugation

16.15 Uhr Nils Metzler-Nolte (Heidelberg)
Ferrocen-Biokonjugate mit Peptiden

16.40 Uhr Ulrich Siemeling (Kassel)
Redoxaktive Liganden – von der Homogenkatalyse bis zu nanostrukturierten Oberflächen

Pause

17.15 Uhr Benno Bildstein (Innsbruck)
Ferrocene als funktionale Strukturelemente von Carbenen, Cumulenen, Fullerenen und Katalysatoren

Infos zum Thema Prof. Dr. Ulrich Siemeling
Universität Kassel
Fachbereich Physik
tel 0561) 804- 4576
fax 0561) 804- 4777
E-Mail siemeling@uni-kassel.de

Media Contact

Ingrid Hildebrand idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close