Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit wenigen Klicks zur repräsentativen Foto-Auswahl

31.08.2010
Wer kennt das nicht: Ein schöner Urlaub geht zu Ende und was bleibt sind Unmengen von digitalen Fotos auf der Speicherkarte.

Die schönsten Motive für das Fotoalbum auswählen oder eine unterhaltsame Dia-Show zusammenstellen – das kostet viel Zeit und Mühe. Mit Photo Summary hat das Fraunhofer IDMT eine Technologie entwickelt, die diesen Auswahlprozess deutlich erleichtert.

Die Software stellt mit wenigen Klicks automatisiert eine repräsentative Auswahl der besten Fotos zusammen. Auf der IFA 2010 in Berlin präsentieren die Entwickler aus Ilmenau das innovative Verfahren.

Ob Hobbyfotograf oder Profi – dank gängiger Bildbearbeitungsprogramme lässt sich heutzutage jeder Schnappschuss mit wenigen Klicks nachbearbeiten und individuell gestalten. Bei der Organisation seiner Fotosammlung wird der Fotograf jedoch häufig allein gelassen. Um eine abwechslungsreiches Fotoalbum zu gestalten, eine kurzweilige Diashow zusammenzustellen oder die schönsten Motive aus einer Sammlung von mehreren hundert Fotos zusammenzustellen, musste man bisher jedes Foto einzeln aufrufen und bewerten. »Unser Ziel ist es, dem Nutzer dieses zeitaufwändige und mühsame Procedere zu erleichtern. Photo Summary wählt automatisiert die attraktivsten Fotos aus. Ob die Auswahl 10 oder 100 Fotos enthält und welche Auswahlkriterien dabei im Vordergrund stehen, bestimmt der Nutzer individuell«, erklärt Dr. Uwe Kühhirt vom Fraunhofer IDMT.

Möglich wird dies durch die intelligente Kombination aus kamera-intern gespeicherten EXIF-Daten und automatisiert extrahierten visuellen Merkmalen aus den Bildern selbst. So können alle Faktoren berücksichtigt werden, die auch bei der manuellen Auswahl eine Rolle spielen. Dazu gehören unter anderem die technische Qualität, die Identifikation ähnlicher Aufnahmen oder die Präsenz von Personen. Ob dem Fotografen ein Ereignis besonders wichtig ist, erkennt die Software daran, dass ein Motiv innerhalb eines kurzen Zeitraums besonders häufig fotografiert wurde. Einfachheit, Farbigkeit und Bildgestaltung sind Parameter, die die Attraktivität eines Bildes enorm beeinflussen. Durch Verfahren des maschinellen Lernens entscheiden diese Bestimmungsgrößen ebenfalls über die Zusammenstellung der Fotos. Entspricht die vorgeschlagene Auswahl nicht den Vorstellungen des Fotografen, so kann er sie anschließend manuell beliebig ergänzen oder verändern.

Interessant ist die Technologie für Anbieter von Software zur Fotoverwaltung und -bearbeitung, aber auch für Unternehmen aus dem Bereich Foto-Finishing oder für Kamerahersteller. Seit August 2010 wird Photo Summary bereits im Foto Manager 10 von MAGIX zur Bildverwaltung eingesetzt.

Besuchen Sie uns vom 3. bis 8. September 2010 im TecWatch (Halle 8.1/Stand 4) auf der IFA in Berlin.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/photo_summary

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften