Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum Web 3.0

15.12.2010
Die Web-Suchmaschine Google setzt für seinen neuesten E-Commerce-Dienst „Rich Snippets for Products“ auf Komponenten, die Professor Martin Hepp an der Universität der Bundeswehr München entwickelte.

Seit 2000 forscht Prof. Hepp daran, wie man die Suche nach Produkten und Dienstleistungen über das World Wide Web verbessern kann.

In den letzten Jahren entwickelte er zusammen mit seinen Mitarbeitern unter dem Namen „GoodRelations“ einen Standard, mit dessen Hilfe jeder Shop-Betreiber Informationen über Preise, Eigenschaften, Lagerbestände, Zahlarten und Öffnungszeiten als kleine Datenpakete direkt in die eigenen Webseiten einbauen kann. Diese Datenpakete sind für den normalen Webanwender unsichtbar.

Suchmaschinen und neue Programme für Mobiltelefone können die Daten aber auswerten, um den Kunden bei seiner Suche zu unterstützen. Beispielsweise kann ein Mobiltelefon auf diese Weise leicht die Öffnungszeiten aller Apotheken in der Nähe anzeigen und ein Vergleichsdienst kann die technischen Eigenschaften alternativer Produkte gegenüberstellen.

Google-Suchergebnisse werden optimiert
Google empfiehlt nun allen Unternehmen weltweit, ihre Preise, Lagerbestände, Produkttexte und Abbildungen mit dem GoodRelations-Vokabular auszu-zeichnen. Wer dieser Empfehlung von Google folgt, wird mit einer deutlich besseren Anzeige in den Google-Suchergebnissen belohnt. Google nennt die Technik „Rich Snippets for Products“. Es gibt vorläufige Schätzungen, dass dies die Wahrscheinlichkeit um bis zu 30 Prozent steigert, dass ein Nutzer auf das Ergebnis klickt.

„Das ist der erste Schritt zum Web 3.0. Am wichtigsten für uns war es, dass wir Google überzeugen konnten, den vollen Leistungsumfang von GoodRelations zu akzeptieren, auch wenn zunächst nur ein Teil von Google direkt benötigt wird“, erklärt Prof. Hepp. Dadurch können Anbieter von Webseiten mit GoodRelations mehrere Ziele auf einmal erreichen: Sie füttern mit denselben Zusatzdaten die großen Suchmaschinen Google und Yahoo sowie alle neuen Anwendungen für Mobiltelefone und Web-Browser, die ebenfalls auf GoodRelations setzen. Yahoo akzeptiert GoodRelations bereits seit einiger Zeit. Weitere große Unternehmen, die GoodRelations verwenden, sind BestBuy, Overstock.com, Peek & Cloppenburg, und Herold.at.

Weitere Informationen zu GoodRelations erhalten Sie unter:
http://purl.org/goodrelations/
Mit dem kostenloses Werkzeug „GoodRelations Snippet Generator“ kann man die nötigen Zusatzdaten in wenigen Minuten selbst erzeugen und anschließend per Copy-and-Paste in die eigene Seite einfügen:

http://www.ebusiness-unibw.org/tools/grsnippetgen/

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004
E-Mail michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie