Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnemünder Seeunfall in Genua beobachtet

25.09.2008
Um die Sicherheit des Seeverkehrs erhöhen zu können, wird in Rostock-Warnemünde am Bereich Seefahrt der ingenieurwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Wismar geforscht und dank modernster Technik so manche kritische Situation simuliert, um sie in der Praxis vermeiden bzw. meistern zu können.

Eines der aktuellen europäischen Forschungsprojekte ist MarNIS - Maritime Navigation- and Information Services (Maritimer Navigations- und Informationsdienst), welches die operationelle Integration neuer IT- und Navigationstechnologien in die Schifffahrt zum Ziel hat.

Der Bereich Seefahrt der Hochschule Wismar ist ein Partner im Forschungskonsortium, welches sich im Rahmen eines vierjährigen internationalen Forschungsprojektes mit der Weiterentwicklung maritimer Navigations- und Informationsdienste in der Seeschifffahrt befasst. Das Projekt MarNIS gehört zum 6. Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der Europäischen Union. Zum Konsortium gehören über 50 Partnern aus ganz Europa, die Konzepte und Lösungsvorschläge zur Verbesserung des Risikomanagements im europäischen Schiffsverkehr entwickeln. Als Realisierungshorizont wurde der Zeitraum von 2012 bis 2015 angesetzt, so dass die Verfügbarkeit bestimmter, in der Entwicklung befindlicher Navigationssysteme wie z.B. Galileo oder Space-AIS zu berücksichtigen sind.

In dieser Woche erfolgt eine erste Demonstration der Forschungsergebnisse insbesondere vor Vertretern der Europäischen Kommission und der europäischen Schiffssicherheitsbehörde (ESA) sowie Experten aus fast allen europäischen Küstenländern. Dazu wird erstmalig eine Direktverbindung vom Maritimen Simulationszentrum Warnemünde ins italienische Genua aufgebaut. Mittels installierter Videokonferenztechnik erfolgt eine Direktübertragung der Sichtkanäle des Simulators, sowie der Audio-/Videosignale. Im Schiffsführungssimulator werden u. a. sicherheitskritische und Seeunfallszenarien, wie der Ausbruch eines Feuers an Bord eines RoRo-Fährschiffes oder eines Ladungsunfalls auf einem 8.000 TEU-Containerschiff realistisch nachgestellt. In die Szenarien sind erläuternde Live-Interviews mit den Akteuren integriert. Auf diese Art und Weise wird das erarbeitete MarNIS-Konzept mit seinen komplexen Wechselwirkungen zwischen den am Notfallmanagement beteiligten Landstationen und der Besatzung an Bord vorgestellt und deren Verbesserungseffekte veranschaulicht. All das wird von über einhundert Beobachtern in Genua auf Großbildleinwand verfolgt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Dr.-Ing. Michael Baldauf, Tel.: 0381 498 58-44 bzw. E-Mail: michael.baldauf@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics