Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnemünder Seeunfall in Genua beobachtet

25.09.2008
Um die Sicherheit des Seeverkehrs erhöhen zu können, wird in Rostock-Warnemünde am Bereich Seefahrt der ingenieurwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Wismar geforscht und dank modernster Technik so manche kritische Situation simuliert, um sie in der Praxis vermeiden bzw. meistern zu können.

Eines der aktuellen europäischen Forschungsprojekte ist MarNIS - Maritime Navigation- and Information Services (Maritimer Navigations- und Informationsdienst), welches die operationelle Integration neuer IT- und Navigationstechnologien in die Schifffahrt zum Ziel hat.

Der Bereich Seefahrt der Hochschule Wismar ist ein Partner im Forschungskonsortium, welches sich im Rahmen eines vierjährigen internationalen Forschungsprojektes mit der Weiterentwicklung maritimer Navigations- und Informationsdienste in der Seeschifffahrt befasst. Das Projekt MarNIS gehört zum 6. Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der Europäischen Union. Zum Konsortium gehören über 50 Partnern aus ganz Europa, die Konzepte und Lösungsvorschläge zur Verbesserung des Risikomanagements im europäischen Schiffsverkehr entwickeln. Als Realisierungshorizont wurde der Zeitraum von 2012 bis 2015 angesetzt, so dass die Verfügbarkeit bestimmter, in der Entwicklung befindlicher Navigationssysteme wie z.B. Galileo oder Space-AIS zu berücksichtigen sind.

In dieser Woche erfolgt eine erste Demonstration der Forschungsergebnisse insbesondere vor Vertretern der Europäischen Kommission und der europäischen Schiffssicherheitsbehörde (ESA) sowie Experten aus fast allen europäischen Küstenländern. Dazu wird erstmalig eine Direktverbindung vom Maritimen Simulationszentrum Warnemünde ins italienische Genua aufgebaut. Mittels installierter Videokonferenztechnik erfolgt eine Direktübertragung der Sichtkanäle des Simulators, sowie der Audio-/Videosignale. Im Schiffsführungssimulator werden u. a. sicherheitskritische und Seeunfallszenarien, wie der Ausbruch eines Feuers an Bord eines RoRo-Fährschiffes oder eines Ladungsunfalls auf einem 8.000 TEU-Containerschiff realistisch nachgestellt. In die Szenarien sind erläuternde Live-Interviews mit den Akteuren integriert. Auf diese Art und Weise wird das erarbeitete MarNIS-Konzept mit seinen komplexen Wechselwirkungen zwischen den am Notfallmanagement beteiligten Landstationen und der Besatzung an Bord vorgestellt und deren Verbesserungseffekte veranschaulicht. All das wird von über einhundert Beobachtern in Genua auf Großbildleinwand verfolgt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Dr.-Ing. Michael Baldauf, Tel.: 0381 498 58-44 bzw. E-Mail: michael.baldauf@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit