Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volle CPU-Leistung im Browser nutzen

09.12.2008
Google-Technologie für bessere Webanwendungen

Google hat mit "Native Client" eine Technologie vorgestellt, um Webanwendungen Zugriff auf die volle Rechenleistung der CPU zu bieten.

Durch das Ausführen von nativem Code direkt im Prozessor soll dies unabhängig von Browser und Betriebssystem leistungsfähigere, dynamischere Webanwendungen ermöglichen. Noch befindet sich die Open-Source-Technologie im Forschungsstadium.

"Google muss ein akademisch interessantes Problem lösen, die statische Code-Analyse. Das ist nötig um sicherzustellen, dass der Code von der Webseite nicht die Kontrolle über den lokalen Rechner übernehmen kann", meint Phillip Reisner, technischer Geschäftsführer beim IT-Unternehmen LINBIT, gegenüber pressetext.

"Moderne Computer können Mrd. Anweisungen pro Sekunde ausführen, aber heutige Webanwendungen können nur einen Bruchteil dieser Rechenleistung nutzen", erklärt Brad Chen von Googles Native Client Team im Google-Code-Blog. Das will die neue Technologie ändern. Sie ermöglicht es, in Webanwendungen native Code-Module einzubauen, die dann direkt am lokalen Prozessor ausgeführt werden.

Damit können sie die CPU- Leistungsfähigkeit ähnlich gut ausschöpfen wie Desktop-Programme. Da native Anwendungen umfangreichen Zugriff auf alle Ressourcen eines Computers haben und daher ein System auch schwer schädigen könnten, geht es bei Native Client nicht zuletzt um die Sicherheit. Der Zugang setzt auf ein Sandbox-Modell, um ungewollte Interaktion von Code-Modulen mit dem System zu verhindern und sucht mit statischer Analyse nach etwaigen Sicherheitsmängeln. Außerdem gibt es strenge Regeln, wie ein Code-Modul aussehen muss.

Google betont, dass es eine Herausforderung sei, Native Client wirklich sicher zu gestalten. Die Technologie wird daher jetzt mit der Security- und Open-Source-Community geteilt, um Feedback zu erhalten. Das Potenzial sei jedenfalls groß. Als Beispiel nennt Chen die Möglichkeit, die Bildbearbeitung eines Online-Angebots durch nativen Code direkt am Computer eines Nutzers auszuführen und dadurch Datenströme und Latenzzeiten zu minimieren. "Ich denke Native Code hat das Potenzial, eine Killer-Technologie zu werden, da es .NET, Java, Silverlight und Flash bei der Performance immer schlagen wird", meint auch Reisner. Allerdings sieht Google selbst die Entwicklung nicht unbedingt als Konkurrenz zu bekannten Web-Technologien. "Native Client ersetzt keine existierenden Technologien, sondern soll diese ergänzen, indem sie Webentwicklern eine neue Möglichkeit eröffnet", heißt es auf Anfrage von pressetext.

Der erste Forschungsrelease von Native Client enthält die nötigen Komponenten, um Code-Module zu erstellen, die in Chrome, Firefox, Safari und Opera auf modernen Windows-, Mac- oder Linux-Systemen mit einem x86-Prozessor ausgeführt werden können. Damit wird bereits ein breites Spektrum von Desktop- und Notebook-Computern abgedeckt. Chen zufolge wird daran gearbeitet, auch CPUs in PowerPC- sowie der beispielsweise bei Smartphones gängigen ARM-Architektur zu unterstützen. Zum Internet Explorer sagt Chen zwar nichts, doch gibt Google gegenüber pressetext an, Native Client langfristig für alle gängigen Betriebssystem-Browser-Kombinationen umsetzen zu wollen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://code.google.com/p/nativeclient
http://www.linbit.com

Weitere Berichte zu: Browser CPU CPU-Leistung Code-Modul Google Native Client Prozessor Rechenleistung Webanwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE