Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Passau erforscht ökologisch nachhaltige Rechenzentren für Smart Cities

28.01.2014
Die Universität Passau ist einer der Hauptpartner im jüngst angelaufenen Forschungsprojekt DC4Cities („An environmentally sustainable data centre for Smart Cities – ein ökologisch nachhaltiges Rechenzentrum für Smart Cities“), das aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU gefördert wird.

Unter anderem wird die Universität Passau die Koordinierung von Energieverwendung zwischen mehreren Rechenzentren erforschen und Vorhersageverfahren entwickeln, die standortabhängige Energieverfügbarkeitsprognosen ermöglichen.

Smart Cities zielen darauf ab, die Ressourcenverwendung zu optimieren und Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren. Das DC4Cities-Projekt soll die Rolle der Rechenzentren als „ökologische“ Akteure der Smart-City-Energiestrategie vorantreiben. Rechenzentren erfüllen in der Smart-City-Energiestrategie zwei unterschiedliche und komplementäre Funktionen:

1. Sie unterstützten Smart Cities, z. B. indem sie die Ressourcenverteilung optimieren und IKT-Dienstleistungen (IKT steht hier für „Informations- und Kommunikationstechnologie“) für ihre Kunden erbringen.

2. Rechenzentren sind energieintensiv, und sollten daher im größtmöglichen Ausmaß erneuerbare Energiequellen nutzen.

Das Ziel des DC4Cities-Projekts ist es, sämtliche Arten von alten und neuen Rechenzentren energieadaptiv zu machen, ohne dabei Änderungen an der Logistik oder Qualitätseinschränkungen an den Nutzerdienstleistungen zu bedingen. Bei Rechenzentren wird auf eine Energienutzung abgezielt, die bis zu 80% auf erneuerbaren Energien basiert, während gleichzeitig der Energiebedarf des Rechenzentrums insgesamt minimiert werden soll.

„Die optimale Energienutzung in städtischen, umweltfreundlichen Rechenzentren wird durch die Anpassung der Software und der Betriebsprozesse der Rechenzentren erzielt. Dabei ist keine Modifizierung der Rechenzentrenlogistik erforderlich“, erklärt Prof. Dr. Hermann de Meer, Lehrstuhlinhaber für Informatik mit Schwerpunkt Rechnernetze und Rechnerkommunikation an der Universität Passau.

Im Rahmen des DC4Cities-Projekts wird eine weite Bandbreite an Technologiekomponenten auf verschiedenen Ebenen entwickelt. Die wichtigste zentrale Komponente ist der „Data Centre Energy Controller", dessen zwei wichtigste Interfaces die Folgenden sind:

- Das „Renewable Energy Adaptive Interface“ wird dazu verwendet, die Energieverfügbarkeit von Energie-lieferanten sowie Energie¬vorgaben der Smart-City-Behörden und des Smart-Grids abzufragen.

- Das „Energy Adaptive Data Centre Operation Interface“ führt die Energieverbrauchspläne auf den Untersystemen des Rechenzentrums durch

Die Forschungsergebnisse des Projekts werden in zwei (bereits bestehenden) Smart-City-Testumgebungen in Trento/Italien und Barcelona/Spanien sowie durch Laborexperimente im HP Italy Innovation Centre evaluiert.

Das Konsortium
- FreeMind Consulting Belgium bvba/sprl
- Universität Mannheim
- HP Italy Innovation Centre
- Universität Passau
- Center for REsearch And Telecommunication Experimentation for NETworked communities
- Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile
- Centre de Serveis Científics i Acadèmics de Catalunya
- Institut National de Recherche en Informatique et en Automatique
- Gas Natural SDG SA
- Institut Municipal Informatica de Barcelona (Ajuntament de Barcelona)

Katrina Jordan | idw
Weitere Informationen:
http://www.dc4cities.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften