Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terahertz-Strahlung als Schlüssel für die Sicherheitstechnik

11.08.2008
Forscher am Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)haben ein Verfahren für die Fertigung von Halbleiter-Bauelementen entwickelt, um den Terahertz-Frequenzbereich besser zu erschließen.

Strahlung in diesem Bereich ist unter anderem für die Sicherheitstechnik von Interesse. Der Fertigungsprozess hat aber noch einen zweiten Vorteil.

"Neben schnellen Transistoren für den Terahertz-Bereich ermöglicht das Verfahren auch flexible Schaltkreise für niedrigere Frequenzen", erklärt Wolfgang Heinrich, Leiter der FBH-Abteilung Mikrowellentechnik und Professor an der Technischen Universität Berlin, im Gespräch mit pressetext. Das ist beispielsweise für Antennensysteme in der Luftfahrt- und Automobilindustrie interessant.

"Momentan erlebt das Thema Terahertz-Bereich einen regelrechten Hype im Forschungsbereich", meint Heinrich. Die Strahlung im Fenster von 0,1 bis zehn Terahertz kann beispielsweise Kleidung und Verpackungen durchdringen und wird daher beispielsweise von einer Sicherheitskamera der britischen Firma ThruVision (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080311003) genutzt.

"Die Sicherheitstechnik treibt den Terahertz-Bereich", so Heinrich. Allerdings sei auch die Prüfung von nichtmetallischen Materialien auf unerwünschte Einschlüsse und andere innere Mängel ein denkbarer Einsatzbereich. "Neue Anwendungen tun sich oft erst auf, wenn entsprechende Komponenten verfügbar sind", meint der Forscher weiters.

Den Fortschritt in der Terahertz-Technologie beschleunigen könnte der am FBH entwickelte Transfer-Substrat-Prozess zur Fertigung von Bauelementen für die Halbleiterelektronik. Er ermöglicht beidseitig strukturierte, kompakte Transistoren, die nicht mit einer Halbleiter-Waferplatte verbunden sind. "Damit können wir die Elemente von den negativen Auswirkungen des Wirtssubstrats befreien", erklärt Heinrich. Große Halbleiter-Wafer sind brüchig und behindern aufgrund ihrer elektrischen Eigenschaften die Arbeit mit hohen Frequenzen, so der Wissenschaftler. Während letzteres sich gerade im Terahertz-Bereich negativ auswirkt, eröffnet die Aussicht auf flexiblere Elemente auch Anwendungsgebiete in anderen Frequenzbereichen.

"Beispielsweise könnte man bei Flugzeugen Antennen direkt auf dem Rumpf aufbringen", meint Heinrich zu pressetext. Dadurch würden entsprechend leistungsfähige Kommunikationssysteme möglich, ohne die Aerodynamik des Flugzeugs durch abstehende Elemente negativ zu beeinflussen. "Bei Autos, wo abstehende Antennen aus optischen Gründen nicht unbedingt erwünscht sind, ließe sich ähnliches bewerkstelligen", meint der Wissenschaftler abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fbh-berlin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics