Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terahertz-Strahlung als Schlüssel für die Sicherheitstechnik

11.08.2008
Forscher am Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)haben ein Verfahren für die Fertigung von Halbleiter-Bauelementen entwickelt, um den Terahertz-Frequenzbereich besser zu erschließen.

Strahlung in diesem Bereich ist unter anderem für die Sicherheitstechnik von Interesse. Der Fertigungsprozess hat aber noch einen zweiten Vorteil.

"Neben schnellen Transistoren für den Terahertz-Bereich ermöglicht das Verfahren auch flexible Schaltkreise für niedrigere Frequenzen", erklärt Wolfgang Heinrich, Leiter der FBH-Abteilung Mikrowellentechnik und Professor an der Technischen Universität Berlin, im Gespräch mit pressetext. Das ist beispielsweise für Antennensysteme in der Luftfahrt- und Automobilindustrie interessant.

"Momentan erlebt das Thema Terahertz-Bereich einen regelrechten Hype im Forschungsbereich", meint Heinrich. Die Strahlung im Fenster von 0,1 bis zehn Terahertz kann beispielsweise Kleidung und Verpackungen durchdringen und wird daher beispielsweise von einer Sicherheitskamera der britischen Firma ThruVision (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080311003) genutzt.

"Die Sicherheitstechnik treibt den Terahertz-Bereich", so Heinrich. Allerdings sei auch die Prüfung von nichtmetallischen Materialien auf unerwünschte Einschlüsse und andere innere Mängel ein denkbarer Einsatzbereich. "Neue Anwendungen tun sich oft erst auf, wenn entsprechende Komponenten verfügbar sind", meint der Forscher weiters.

Den Fortschritt in der Terahertz-Technologie beschleunigen könnte der am FBH entwickelte Transfer-Substrat-Prozess zur Fertigung von Bauelementen für die Halbleiterelektronik. Er ermöglicht beidseitig strukturierte, kompakte Transistoren, die nicht mit einer Halbleiter-Waferplatte verbunden sind. "Damit können wir die Elemente von den negativen Auswirkungen des Wirtssubstrats befreien", erklärt Heinrich. Große Halbleiter-Wafer sind brüchig und behindern aufgrund ihrer elektrischen Eigenschaften die Arbeit mit hohen Frequenzen, so der Wissenschaftler. Während letzteres sich gerade im Terahertz-Bereich negativ auswirkt, eröffnet die Aussicht auf flexiblere Elemente auch Anwendungsgebiete in anderen Frequenzbereichen.

"Beispielsweise könnte man bei Flugzeugen Antennen direkt auf dem Rumpf aufbringen", meint Heinrich zu pressetext. Dadurch würden entsprechend leistungsfähige Kommunikationssysteme möglich, ohne die Aerodynamik des Flugzeugs durch abstehende Elemente negativ zu beeinflussen. "Bei Autos, wo abstehende Antennen aus optischen Gründen nicht unbedingt erwünscht sind, ließe sich ähnliches bewerkstelligen", meint der Wissenschaftler abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fbh-berlin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit