Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Updates für Navigationsgeräte und Co

23.09.2011
Einen Knopfdruck vom Autofahrer, und schon laden die Steuergeräte neue Software vom Autohersteller herunter – etwa erweitertes Kartenmaterial für das Navi.

Damit dieser Datenkanal vor Hackerangriffen geschützt ist, braucht das Gerät dazu den richtigen kryptographischen Schlüssel. Bisher sind diese in jedem einzelnen Minicomputer im Fahrzeug hinterlegt.

Mit einem neuartigen Vertrauensanker geht das künftig einfacher und kostengünstiger. Auf der IT-Security-Messe it-sa vom 11. bis 13. Oktober in Nürnberg stellen die Wissenschaftler das Verfahren vor (Halle 12, Stand 461).

Ein paar Tage Urlaub in den französischen Alpen – um das gebuchte Hotel zu finden ohne Straßenkarten zu wälzen, muss das Navigationsgerät zunächst mit den französischen Karten aufgerüstet werden. Entweder macht der Urlauber dazu vor der langen Fahrt noch einen Abstecher zur Werkstatt, oder er besorgt sich eine CD mit den entsprechenden Daten. Künftig könnte das Navi auf Anweisung vom Fahrer die Updates selbst herunterladen.

Startet der Autofahrer das Programm, laufen zahlreiche Sicherheitsabfragen – nur so ist der Datentransfer gegen Hacker geschützt. Bisher hinterlegen die Hersteller einen kryptographischen Schlüssel auf jedem Gerät, das etwa solche Updates vom Hersteller erhalten oder mit anderen Steuergeräten kommunizieren soll. Fordert das Gerät ein Update an, muss es über den richtigen Schlüssel zunächst belegen, dass es die Rechte dazu hat.

Dies ist ein nur ein Beispiel für eine Anwendung, bei der die Verwendung von Kryptographie eine entscheidende Rolle zur Absicherung im Fahrzeug einnimmt. Die Autohersteller müssen daher zahlreiche kryptographische Schlüssel in den Minicomputern sicher verwahren. Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC in Garching bei München haben hierfür eine sichere, aber kostengünstige Methode entwickelt. »Wir haben einen Vertrauensanker entwickelt – ein Gerät, in dem kryptographische Schlüssel sicher verwahrt werden. Diese Schlüssel können Steuergeräte nutzen, sei es, um Updates vom Hersteller anzufordern oder um untereinander zu kommunizieren«, erklärt Alexander Kiening, Wissenschaftler am AISEC. Doch wie funktioniert das Verfahren? Wünscht der Autofahrer beispielsweise neues Kartenmaterial für das Navi, fordert das Gerät bei dem zentralen Vertrauensanker den erforderlichen Schlüssel an. Dazu muss es sich zum einen authentifizieren, also darlegen, dass es sich auch wirklich um das Navigationsgerät handelt, zum anderen muss es nachweisen, dass es nicht manipuliert wurde. Dazu überprüft der Vertrauensanker, ob die Software des Geräts dem gültigen Stand entspricht. Ist diese Abfrage erfolgreich, erhält das Navi den Schlüssel, mit dem es einen sicheren Virtual Private Network Datenkanal, kurz VPN, zum Hersteller aufbauen kann. Über diesen Kanal bekommt es die gewünschte Software. Abschließend informiert das aktualisierte Gerät den Vertrauensanker darüber, dass die Software erfolgreich geändert wurde.

Das Projekt ist Teil des Verbundvorhabens »Sicherheit in eingebetteten IP-basierten Systemen SEIS«, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF initiiert wurde. Einen ersten Demonstrator haben die Forscher in Zusammenarbeit mit Infineon, Continental und der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK bereits entwickelt. Sie stellen ihn auf der Messe it-sa vom 11. bis 13. Oktober in Nürnberg vor (Halle 12, Stand 461).

Manuel Mattheß | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/21/sichere-updates.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive