Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Updates für Navigationsgeräte und Co

23.09.2011
Einen Knopfdruck vom Autofahrer, und schon laden die Steuergeräte neue Software vom Autohersteller herunter – etwa erweitertes Kartenmaterial für das Navi.

Damit dieser Datenkanal vor Hackerangriffen geschützt ist, braucht das Gerät dazu den richtigen kryptographischen Schlüssel. Bisher sind diese in jedem einzelnen Minicomputer im Fahrzeug hinterlegt.

Mit einem neuartigen Vertrauensanker geht das künftig einfacher und kostengünstiger. Auf der IT-Security-Messe it-sa vom 11. bis 13. Oktober in Nürnberg stellen die Wissenschaftler das Verfahren vor (Halle 12, Stand 461).

Ein paar Tage Urlaub in den französischen Alpen – um das gebuchte Hotel zu finden ohne Straßenkarten zu wälzen, muss das Navigationsgerät zunächst mit den französischen Karten aufgerüstet werden. Entweder macht der Urlauber dazu vor der langen Fahrt noch einen Abstecher zur Werkstatt, oder er besorgt sich eine CD mit den entsprechenden Daten. Künftig könnte das Navi auf Anweisung vom Fahrer die Updates selbst herunterladen.

Startet der Autofahrer das Programm, laufen zahlreiche Sicherheitsabfragen – nur so ist der Datentransfer gegen Hacker geschützt. Bisher hinterlegen die Hersteller einen kryptographischen Schlüssel auf jedem Gerät, das etwa solche Updates vom Hersteller erhalten oder mit anderen Steuergeräten kommunizieren soll. Fordert das Gerät ein Update an, muss es über den richtigen Schlüssel zunächst belegen, dass es die Rechte dazu hat.

Dies ist ein nur ein Beispiel für eine Anwendung, bei der die Verwendung von Kryptographie eine entscheidende Rolle zur Absicherung im Fahrzeug einnimmt. Die Autohersteller müssen daher zahlreiche kryptographische Schlüssel in den Minicomputern sicher verwahren. Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC in Garching bei München haben hierfür eine sichere, aber kostengünstige Methode entwickelt. »Wir haben einen Vertrauensanker entwickelt – ein Gerät, in dem kryptographische Schlüssel sicher verwahrt werden. Diese Schlüssel können Steuergeräte nutzen, sei es, um Updates vom Hersteller anzufordern oder um untereinander zu kommunizieren«, erklärt Alexander Kiening, Wissenschaftler am AISEC. Doch wie funktioniert das Verfahren? Wünscht der Autofahrer beispielsweise neues Kartenmaterial für das Navi, fordert das Gerät bei dem zentralen Vertrauensanker den erforderlichen Schlüssel an. Dazu muss es sich zum einen authentifizieren, also darlegen, dass es sich auch wirklich um das Navigationsgerät handelt, zum anderen muss es nachweisen, dass es nicht manipuliert wurde. Dazu überprüft der Vertrauensanker, ob die Software des Geräts dem gültigen Stand entspricht. Ist diese Abfrage erfolgreich, erhält das Navi den Schlüssel, mit dem es einen sicheren Virtual Private Network Datenkanal, kurz VPN, zum Hersteller aufbauen kann. Über diesen Kanal bekommt es die gewünschte Software. Abschließend informiert das aktualisierte Gerät den Vertrauensanker darüber, dass die Software erfolgreich geändert wurde.

Das Projekt ist Teil des Verbundvorhabens »Sicherheit in eingebetteten IP-basierten Systemen SEIS«, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF initiiert wurde. Einen ersten Demonstrator haben die Forscher in Zusammenarbeit mit Infineon, Continental und der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK bereits entwickelt. Sie stellen ihn auf der Messe it-sa vom 11. bis 13. Oktober in Nürnberg vor (Halle 12, Stand 461).

Manuel Mattheß | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/21/sichere-updates.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten