Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller rechnen mit HOPSA

21.06.2011
Experten aus Russland und der EU arbeiten zusammen in einem neuen Projekt zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Supercomputern

Ob zur Analyse komplexer Moleküle, auf der Suche nach neuen medizinischen Wirkstoffen, bei globalen Klimarechnungen oder der Modellierung astronomischer Ereignisse - Computersimulationen entwickeln sich in immer mehr wissenschaftlichen Bereichen zu einem unverzichtbaren Werkzeug.

Neue, leistungsfähigere Superrechner erlauben eine immer realistischere und detailgetreuere Simulation komplexer, großskaliger Vorgänge - gleichzeitig wird es für die Forscher immer schwieriger, die Programmausführung zu überwachen und Fehlerquellen oder Leistungsengpässe zu identifizieren.

Die schnellsten Superrechner besitzen heute Zehn- bis Hunderttausende Prozessoren, die während des Ablaufs einer Simulation parallel und möglichst gleichmäßig ausgelastet werden müssen. Um Anwendern die Optimierung zu erleichtern, haben russische und europäische Experten ein neues Projekt gegründet, das erstmals alle Aspekte - von den laufenden Anwendungen bis hin zur Hardware - bei der Fehleranalyse berücksichtigen soll.

Das Projekt HOPSA ("HOlistic Performance System Analysis") wird für zwei Jahre innerhalb des 7. EU-Rahmenprogramms und vom Russischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft gefördert als Teil eines speziellen EU-Russland-Förderprogramms. Die russischen Forschungsgruppen und Entwickler konzentrieren sich auf Werkzeuge zur Kontrolle und Optimierung der Systemleistung, während die europäischen Teams ihr Know-How in Entwicklung und Monitoring paralleler Anwendungen in das Projekt einfließen lassen.

"Die Kombination und Integration von Messdaten aber auch aller Werkzeuge auf beiden Ebenen erlaubt eine neue holistische Analyse möglicher Leistungsengpässe in Computersimulationen und wird deren Optimierung erheblich vereinfachen und verbessern", erklärt Bernd Mohr vom Jülicher Supercomputing Centre (JSC). Er koordiniert die Zusammenarbeit der europäischen Partner vom Forschungszentrum Jülich aus, dem Standort des schnellsten Superrechners Deutschlands. Auch der russische Projekt-Koordinator Vladimir Voevodin vom Research Computing Center (RCC) der Moscow State University, an der der leistungsstärkste Supercomputer Russlands aufgebaut ist, verspricht sich eine Effizienzsteigerung: "Das HOPSA-Projekt wird dazu beitragen, schnellere und effizientere Lösungen für wissenschaftliche Probleme zu finden."

Das HOPSA-Projekt bringt alle führenden Experten aus Russland und der EU im Bereich der Optimierung paralleler Programme zusammen: Der russische Systemlieferant T-Platforms, Hersteller der MSU RCC Supercomputer, wird im Projekt seine HPC-Clustermonitoring-Software ClustrX in die europäischen Werkzeuge zur Anwendungsoptimierung integrieren. Wissenschaftler an der Moscow State University entwickeln die systemübergreifende Analysesoftware, die künftig die gesammelten Daten sowohl für Systemadministratoren als auch für Anwendungsprogrammierer aufbereiten wird. Das Team am Joint Supercomputer Center der Russischen Akademie der Wissenschaften ist verantwortlich für das Testen und die Validierung der HOPSA Software. Das Scientific Research Institute of Multiprocessor Computer Systems der Southern Federal University bringt seine Erfahrungen im Einsatz von FPGAs - spezielle, für die Bedürfnisse des Parallelrechnens ideal geeignete, programmierbare Chips - in das Projekt ein.

Die EU-Partner integrieren ihre weltweit anerkannten Werkzeuge zur Optimierung paralleler Anwendungssoftware in die HOPSA-Softwareumgebung. Die Firma Rogue Wave Software AB (früher: Acumem) stellt dazu das Leistungsoptimierungswerkzeug ThreadSpotter zur Verfügung. Zusätzlich kommen die Messdaten-Visualisierungswerkzeuge Vampir der Technischen Universität Dresden und Paraver vom Barcelona Supercomputing Centre zum Einsatz, sowie Scalasca, ein Werkzeug zur skalierbaren Leistungsanalyse, das vom Jülich Supercomputing Centre in Zusammenarbeit mit der German Research School for Simulation Sciences in Aachen entwickelt wurde.

Neuigkeiten über das HOPSA-Projekt sind unter anderem vom 19.-23. Juni 2011 auf der diesjährigen International Supercomputing Conference (ISC) in Hamburg zu erfahren, der wichtigsten europäischen Supercomputing-Messe. Viele der Projekt-Teilnehmer sind dort mit einem Stand vertreten.

Weitere Informationen:

http://www.hopsa-project.eu

Russische Projekt Partner (HOPSA-RU):

Moscow State University (RU Coordinator) Research Computing Center

T-Platforms

Russian Academy of Sciences
Joint Supercomputer Center
Southern Federal University
Scientific Research Institute of Multiprocessor Computer Systems
EU Projekt Partner (HOPSA-EU):
Forschungszentrum Jülich (EU Coordinator) Jülich Supercomputing Centre
Barcelona Supercomputing Center
Computer Sciences Department
German Research School for Simulation Sciences Laboratory for Parallel Programming
Rogue Wave Software AB
(formerly ACUMEM)
Technische Universität Dresden
Center for Information Services and High Performance Computing
Ansprechpartner:
Vladimir Voevodin
Project Coordinator Russia
+7 495 939 5166
+7 495 939 5424
voevodin@parallel.ru
Bernd Mohr
Project Coordinator EU
+49 2461 61 3218
+49 2461 61 6656
B.Mohr@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer,
Tel.: 02461 61-4771,
t.schloesser@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Juelich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie