Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller rechnen mit HOPSA

21.06.2011
Experten aus Russland und der EU arbeiten zusammen in einem neuen Projekt zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Supercomputern

Ob zur Analyse komplexer Moleküle, auf der Suche nach neuen medizinischen Wirkstoffen, bei globalen Klimarechnungen oder der Modellierung astronomischer Ereignisse - Computersimulationen entwickeln sich in immer mehr wissenschaftlichen Bereichen zu einem unverzichtbaren Werkzeug.

Neue, leistungsfähigere Superrechner erlauben eine immer realistischere und detailgetreuere Simulation komplexer, großskaliger Vorgänge - gleichzeitig wird es für die Forscher immer schwieriger, die Programmausführung zu überwachen und Fehlerquellen oder Leistungsengpässe zu identifizieren.

Die schnellsten Superrechner besitzen heute Zehn- bis Hunderttausende Prozessoren, die während des Ablaufs einer Simulation parallel und möglichst gleichmäßig ausgelastet werden müssen. Um Anwendern die Optimierung zu erleichtern, haben russische und europäische Experten ein neues Projekt gegründet, das erstmals alle Aspekte - von den laufenden Anwendungen bis hin zur Hardware - bei der Fehleranalyse berücksichtigen soll.

Das Projekt HOPSA ("HOlistic Performance System Analysis") wird für zwei Jahre innerhalb des 7. EU-Rahmenprogramms und vom Russischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft gefördert als Teil eines speziellen EU-Russland-Förderprogramms. Die russischen Forschungsgruppen und Entwickler konzentrieren sich auf Werkzeuge zur Kontrolle und Optimierung der Systemleistung, während die europäischen Teams ihr Know-How in Entwicklung und Monitoring paralleler Anwendungen in das Projekt einfließen lassen.

"Die Kombination und Integration von Messdaten aber auch aller Werkzeuge auf beiden Ebenen erlaubt eine neue holistische Analyse möglicher Leistungsengpässe in Computersimulationen und wird deren Optimierung erheblich vereinfachen und verbessern", erklärt Bernd Mohr vom Jülicher Supercomputing Centre (JSC). Er koordiniert die Zusammenarbeit der europäischen Partner vom Forschungszentrum Jülich aus, dem Standort des schnellsten Superrechners Deutschlands. Auch der russische Projekt-Koordinator Vladimir Voevodin vom Research Computing Center (RCC) der Moscow State University, an der der leistungsstärkste Supercomputer Russlands aufgebaut ist, verspricht sich eine Effizienzsteigerung: "Das HOPSA-Projekt wird dazu beitragen, schnellere und effizientere Lösungen für wissenschaftliche Probleme zu finden."

Das HOPSA-Projekt bringt alle führenden Experten aus Russland und der EU im Bereich der Optimierung paralleler Programme zusammen: Der russische Systemlieferant T-Platforms, Hersteller der MSU RCC Supercomputer, wird im Projekt seine HPC-Clustermonitoring-Software ClustrX in die europäischen Werkzeuge zur Anwendungsoptimierung integrieren. Wissenschaftler an der Moscow State University entwickeln die systemübergreifende Analysesoftware, die künftig die gesammelten Daten sowohl für Systemadministratoren als auch für Anwendungsprogrammierer aufbereiten wird. Das Team am Joint Supercomputer Center der Russischen Akademie der Wissenschaften ist verantwortlich für das Testen und die Validierung der HOPSA Software. Das Scientific Research Institute of Multiprocessor Computer Systems der Southern Federal University bringt seine Erfahrungen im Einsatz von FPGAs - spezielle, für die Bedürfnisse des Parallelrechnens ideal geeignete, programmierbare Chips - in das Projekt ein.

Die EU-Partner integrieren ihre weltweit anerkannten Werkzeuge zur Optimierung paralleler Anwendungssoftware in die HOPSA-Softwareumgebung. Die Firma Rogue Wave Software AB (früher: Acumem) stellt dazu das Leistungsoptimierungswerkzeug ThreadSpotter zur Verfügung. Zusätzlich kommen die Messdaten-Visualisierungswerkzeuge Vampir der Technischen Universität Dresden und Paraver vom Barcelona Supercomputing Centre zum Einsatz, sowie Scalasca, ein Werkzeug zur skalierbaren Leistungsanalyse, das vom Jülich Supercomputing Centre in Zusammenarbeit mit der German Research School for Simulation Sciences in Aachen entwickelt wurde.

Neuigkeiten über das HOPSA-Projekt sind unter anderem vom 19.-23. Juni 2011 auf der diesjährigen International Supercomputing Conference (ISC) in Hamburg zu erfahren, der wichtigsten europäischen Supercomputing-Messe. Viele der Projekt-Teilnehmer sind dort mit einem Stand vertreten.

Weitere Informationen:

http://www.hopsa-project.eu

Russische Projekt Partner (HOPSA-RU):

Moscow State University (RU Coordinator) Research Computing Center

T-Platforms

Russian Academy of Sciences
Joint Supercomputer Center
Southern Federal University
Scientific Research Institute of Multiprocessor Computer Systems
EU Projekt Partner (HOPSA-EU):
Forschungszentrum Jülich (EU Coordinator) Jülich Supercomputing Centre
Barcelona Supercomputing Center
Computer Sciences Department
German Research School for Simulation Sciences Laboratory for Parallel Programming
Rogue Wave Software AB
(formerly ACUMEM)
Technische Universität Dresden
Center for Information Services and High Performance Computing
Ansprechpartner:
Vladimir Voevodin
Project Coordinator Russia
+7 495 939 5166
+7 495 939 5424
voevodin@parallel.ru
Bernd Mohr
Project Coordinator EU
+49 2461 61 3218
+49 2461 61 6656
B.Mohr@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer,
Tel.: 02461 61-4771,
t.schloesser@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Juelich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie