Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Schildkröte in der Tasche

20.11.2008
Didaktiker haben Minicomputer für den Informatikunterricht einsatzbereit gemacht

Taschencomputer haben für den Schulunterricht viele Vorteile. Im Fach Informatik zum Beispiel können Schüler mit den Minicomputern, den sogenannten PDAs (Personal Digital Assistants), einfach und spielerisch Programmierkenntnisse erwerben.

Aber auch in anderen Fächern bietet ihr Einsatz viele Möglichkeiten. Ein weiterer Pluspunkt: Die kleinen Computer sind günstiger in der Anschaffung als herkömmliche PC-Systeme. Prof. Dr. Marco Thomas und seine Mitarbeiter vom Arbeitsbereich Didaktik der Informatik der Universität Münster wollen daher das Potenzial von Taschencomputern bei Lehrern und Schülern bekannt machen. Für den Einsatz im Informatikunterricht haben sie verschiedene Anwendungen entwickelt und erprobt.

„Es geht uns nicht darum, PCs aus den Schulen zu vertreiben", betont Thomas. Dennoch sind er und seine Mitarbeiter überzeugt, dass den Minicomputern ein höherer Stellenwert im Schulunterricht gebührt. Informatikdidaktiker Hendrik Büdding sagt: „PDAs eignen sich als privates Lernwerkzeug für Schüler aller Altersklassen. Ihr berührungssensitiver Bildschirm, der Handschrift erkennt, ist besonders für Schüler geeignet, die noch nicht sicher im Umgang mit der Tastatur sind." Büdding erprobt den Einsatz von Minicomputern seit Jahren im Schulunterricht. Gemeinsam mit Prof. Thomas leitet er das Projekt „Mobile Endgeräte im Bildungsbereich", das sich mit der Nutzbarmachung von Taschencomputern im Schulunterricht, besonders im Informatikunterricht, beschäftigt.

Eine Entwicklung des Studenten Markus Hunke ist „PocketLogo". Diese Programmiersprache beruht auf der Computersprache Logo, die in Boston (USA) für Kinder entwickelt wurde. Hunke hat sie um Elemente erweitert, die sie noch einfacher erlernbar machen. PocketLogo ist besonders geeignet, um Schüler im Informatikunterricht mit den Grundlagen des Programmierens vertraut zu machen. Die Schüler können zum Beispiel mit einfachen Anweisungen einer „Schildkröte" beibringen, einen Apfel in einem Labyrinth zu finden. „Diese Aufgabe ist eigentlich sehr komplex, mit PocketLogo wird sie jedoch auf das Wesentliche vereinfacht", so Prof. Thomas. „Die Schüler müssen bei PocketLogo nicht von vornherein ein komplettes Programm schreiben, sondern können zunächst einzelne Befehle eingeben und sofort sehen, was passiert", erklärt er.

Auch andere informatische Probleme lassen sich Schülern anhand der PDAs vermitteln. „Wir haben in einem Schulprojekt mit den Taschencomputern Schülern gezeigt, wie drahtlose Kommunikation zwischen Geräten funktioniert", so Büdding. Hier kam die ebenfalls am Arbeitsbereich entwickelte PDA-Software „Feinstein" zur Steuerung von Robotern per Bluetooth-Funktion zum Einsatz. „Auch Fragen zur Abhörsicherheit, Verschlüsselung von Daten oder der Problematik des ‚Spamming' können wir mit den PDAs in jedem Klassenzimmer praktisch beantworten."

Nicht nur im Informatikunterricht sollten die Taschencomputer zum Einsatz kommen, ginge es nach den münsterschen Forschern. Auch für den Mathematikunterricht wollen die Didaktiker geeignete Software entwickeln, die grafikfähigen Taschenrechnern, die in der Anschaffung mit nennenswerten Summen zu Buche schlagen, Konkurrenz machen. Die PDAs könnten als Wörterbuch im Fremdsprachenunterricht dienen, im Geographieunterricht als GPS-Gerät eingesetzt oder - dank Kamerafunktion - zur Dokumentation von Unterrichtsprojekten verwendet werden. Vor dem Hintergrund, dass die Minirechner fachübergreifend eingesetzt werden könnten, würde sich die Anschaffung rentieren. „Auch der Einsatz in Klausuren wäre kein Problem: Durch einen Wechsel der Speicherkarte können die Rechner schnell auf ‚Null' gesetzt werden - dann ist Spicken durch gespeicherte Daten nicht mehr möglich", so Büdding.

Alle Softwareprodukte, die die Informatikdidaktiker für den Einsatz in der Schule entwickelt haben, sind Open-Source-Produkte und können von Interessierten weiterentwickelt werden. „Wichtig ist, dass medienpädagogische Aspekte und Lerninhalte berücksichtigt werden", so Büdding. Dass die kleinen Geräte den Vorlieben der Schüler entgegenkommen, davon sind die Didaktiker überzeugt: „Ob Mini-Spielkonsole oder Handy - die Schüler lieben solch kleine Computer", so Prof. Thomas. Abgesehen davon, dass die Anschaffung eines Klassensatzes von mobilen PDAs für Schulen eine Alternative zur Anschaffung neuer stationärer PCs sein könnte, ist er überzeugt: „In einigen Jahren werden die meisten Schüler ohnehin mit diesen Geräten ausgestattet sein - in Form der neuen Handy-Generation, der Smartphones."

Die Informatikdidaktiker Prof. Dr. Marco Thomas und Hendrik Büdding stehen interessierten Lehrern gern weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Weitere Informationen unter http://ddi.uni-muenster.de oder per E-Mail unter ddi@uni-muenster.de.

Pressestelle der Universität Münster
Schlossplatz 2, 48149 Münster
pressestelle@uni-muenster.de
+49 251 83-22232 o. -22233

| Universität Münster
Weitere Informationen:
http://ddi.uni-muenster.de
http://www.uni-muenster.de
http://ddi.uni-muenster.de/ab/prko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz