Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Schildkröte in der Tasche

20.11.2008
Didaktiker haben Minicomputer für den Informatikunterricht einsatzbereit gemacht

Taschencomputer haben für den Schulunterricht viele Vorteile. Im Fach Informatik zum Beispiel können Schüler mit den Minicomputern, den sogenannten PDAs (Personal Digital Assistants), einfach und spielerisch Programmierkenntnisse erwerben.

Aber auch in anderen Fächern bietet ihr Einsatz viele Möglichkeiten. Ein weiterer Pluspunkt: Die kleinen Computer sind günstiger in der Anschaffung als herkömmliche PC-Systeme. Prof. Dr. Marco Thomas und seine Mitarbeiter vom Arbeitsbereich Didaktik der Informatik der Universität Münster wollen daher das Potenzial von Taschencomputern bei Lehrern und Schülern bekannt machen. Für den Einsatz im Informatikunterricht haben sie verschiedene Anwendungen entwickelt und erprobt.

„Es geht uns nicht darum, PCs aus den Schulen zu vertreiben", betont Thomas. Dennoch sind er und seine Mitarbeiter überzeugt, dass den Minicomputern ein höherer Stellenwert im Schulunterricht gebührt. Informatikdidaktiker Hendrik Büdding sagt: „PDAs eignen sich als privates Lernwerkzeug für Schüler aller Altersklassen. Ihr berührungssensitiver Bildschirm, der Handschrift erkennt, ist besonders für Schüler geeignet, die noch nicht sicher im Umgang mit der Tastatur sind." Büdding erprobt den Einsatz von Minicomputern seit Jahren im Schulunterricht. Gemeinsam mit Prof. Thomas leitet er das Projekt „Mobile Endgeräte im Bildungsbereich", das sich mit der Nutzbarmachung von Taschencomputern im Schulunterricht, besonders im Informatikunterricht, beschäftigt.

Eine Entwicklung des Studenten Markus Hunke ist „PocketLogo". Diese Programmiersprache beruht auf der Computersprache Logo, die in Boston (USA) für Kinder entwickelt wurde. Hunke hat sie um Elemente erweitert, die sie noch einfacher erlernbar machen. PocketLogo ist besonders geeignet, um Schüler im Informatikunterricht mit den Grundlagen des Programmierens vertraut zu machen. Die Schüler können zum Beispiel mit einfachen Anweisungen einer „Schildkröte" beibringen, einen Apfel in einem Labyrinth zu finden. „Diese Aufgabe ist eigentlich sehr komplex, mit PocketLogo wird sie jedoch auf das Wesentliche vereinfacht", so Prof. Thomas. „Die Schüler müssen bei PocketLogo nicht von vornherein ein komplettes Programm schreiben, sondern können zunächst einzelne Befehle eingeben und sofort sehen, was passiert", erklärt er.

Auch andere informatische Probleme lassen sich Schülern anhand der PDAs vermitteln. „Wir haben in einem Schulprojekt mit den Taschencomputern Schülern gezeigt, wie drahtlose Kommunikation zwischen Geräten funktioniert", so Büdding. Hier kam die ebenfalls am Arbeitsbereich entwickelte PDA-Software „Feinstein" zur Steuerung von Robotern per Bluetooth-Funktion zum Einsatz. „Auch Fragen zur Abhörsicherheit, Verschlüsselung von Daten oder der Problematik des ‚Spamming' können wir mit den PDAs in jedem Klassenzimmer praktisch beantworten."

Nicht nur im Informatikunterricht sollten die Taschencomputer zum Einsatz kommen, ginge es nach den münsterschen Forschern. Auch für den Mathematikunterricht wollen die Didaktiker geeignete Software entwickeln, die grafikfähigen Taschenrechnern, die in der Anschaffung mit nennenswerten Summen zu Buche schlagen, Konkurrenz machen. Die PDAs könnten als Wörterbuch im Fremdsprachenunterricht dienen, im Geographieunterricht als GPS-Gerät eingesetzt oder - dank Kamerafunktion - zur Dokumentation von Unterrichtsprojekten verwendet werden. Vor dem Hintergrund, dass die Minirechner fachübergreifend eingesetzt werden könnten, würde sich die Anschaffung rentieren. „Auch der Einsatz in Klausuren wäre kein Problem: Durch einen Wechsel der Speicherkarte können die Rechner schnell auf ‚Null' gesetzt werden - dann ist Spicken durch gespeicherte Daten nicht mehr möglich", so Büdding.

Alle Softwareprodukte, die die Informatikdidaktiker für den Einsatz in der Schule entwickelt haben, sind Open-Source-Produkte und können von Interessierten weiterentwickelt werden. „Wichtig ist, dass medienpädagogische Aspekte und Lerninhalte berücksichtigt werden", so Büdding. Dass die kleinen Geräte den Vorlieben der Schüler entgegenkommen, davon sind die Didaktiker überzeugt: „Ob Mini-Spielkonsole oder Handy - die Schüler lieben solch kleine Computer", so Prof. Thomas. Abgesehen davon, dass die Anschaffung eines Klassensatzes von mobilen PDAs für Schulen eine Alternative zur Anschaffung neuer stationärer PCs sein könnte, ist er überzeugt: „In einigen Jahren werden die meisten Schüler ohnehin mit diesen Geräten ausgestattet sein - in Form der neuen Handy-Generation, der Smartphones."

Die Informatikdidaktiker Prof. Dr. Marco Thomas und Hendrik Büdding stehen interessierten Lehrern gern weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Weitere Informationen unter http://ddi.uni-muenster.de oder per E-Mail unter ddi@uni-muenster.de.

Pressestelle der Universität Münster
Schlossplatz 2, 48149 Münster
pressestelle@uni-muenster.de
+49 251 83-22232 o. -22233

| Universität Münster
Weitere Informationen:
http://ddi.uni-muenster.de
http://www.uni-muenster.de
http://ddi.uni-muenster.de/ab/prko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie