Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatiker schützen Smartphones und Tablet-Rechner vor Datenklau

26.02.2013
Manche Mini-Programme spähen auf internetfähigen Mobiltelefonen und Tablet-Rechnern private Daten aus.

Diesem Datenmissbrauch schieben Saarbrücker Informatiker mit einem neuen Verfahren den Riegel vor. Der Clou: Die verdächtigen Programme müssen weder vorab bekannt sein, noch muss das Betriebssystem des Smartphones verändert werden. Stattdessen durchleuchtet eine kostenlos erhältliche App den Programmcode der digitalen Spione. Die Forscher stellen die App auf der Computermesse Cebit vom 5. bis 9. März am saarländischen Forschungsstand (Halle 9, Stand F34) vor.


Mit der App „SRT Appguard“ geben die CISPA-Informatiker Anwendern die Selbstkontrolle über ihre Privatsphäre zurück. CISPA

„Android-Schadcode auf dem Weg zur Massenplage“, so lautet die Überschrift einer Studie, die ein deutsches Software-Unternehmen für Anti-Viren-Programme in diesen Tagen herausgeben hat. Dass es sich dabei nicht nur um einen Verkaufstrick handelt, untermauert die Analyse der staatlich geförderten Stiftung Warentest. Diese hatte im Mai des vergangenen Jahres gleich 37 populäre Apps als „kritisch“ eingestuft.

„Mich überrascht das nicht. Mein Smartphone weiß doch fast alles über mich: Angefangen von meinem Namen, meiner Telefonnummer, meiner E-Mail-Adresse über meine Interessen bis hin zu meinem aktuellen Aufenthaltsort“, erklärt Informatik-Professor Michael Backes von der Universität des Saarlandes. Dort ist er auch wissenschaftlicher Direktor des Center für IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA), eines der drei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kompetenzzentren für IT-Sicherheit.

Damit Smartphones und Tablet-Rechner nicht zu Verrätern werden, haben die CISPA-Forscher eine Methode entwickelt, die für das Smartphone-Betriebssystem Android greift. „Wie bei der Gepäckkontrolle am Flughafen durchleuchtet diese jede beliebige App auf Ihrem Smartphone und zeigt Ihnen an, was diese unter der Oberfläche alles macht: Auf Ihre Kontakte zugreifen, eine Verbindung zum Internet aufbauen oder Ihren Aufenthaltsort abfragen“, erklärt Backes.

Ein Anwender könne nun jederzeit der jeweiligen App die Rechte dafür entziehen oder neu gewähren. Ein von Backes gegründetes Unternehmen hat bereits dazu eine App programmiert, die auf dem vorab veröffentlichten Verfahren basiert. Sie heißt „SRT Appguard“ und kann kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden. unterstützt nun auch Android ab Version 2.x . Im Gegensatz zu einer früheren Version garantiert sie auch, dass die überwachten Apps weiterhin ihre Updates aus dem Google Play Store erhalten.

Technischer Hintergrund

Für ihren Ansatz nutzen die Saarbrücker Informatiker die Tatsache aus, dass die Android-Apps, die in der Programmiersprache Java geschrieben sind, in einer sogenannten virtuellen Maschine laufen. Im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen ist der Speicher dieser virtuellen Maschine auf Android für die ausgeführte App frei zugreifbar. Hier setzt der SRT Appguard an. Bevor die verdächtige App startet, durchsucht er den Speicher der virtuellen Maschine nach sicherheitskritischen Funktionen, die ihm von den Saarbrücker Experten eingetrichtert wurden. Diese leitet er nicht wie bisher im Bytecode, sondern direkt in der virtuellen Maschine auf den Sicherheitsmonitor um. Dieser kann dann die suspekten Funktionsaufrufe überwachen und sogar völlig blocken.

Das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA)

CISPA ist eines der drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es entwickelt Methoden und Expertise, die verlässlich sichere Computersysteme und deren Robustheit gegen neuartige Angriffe ermöglichen. Darüber hinaus arbeitet es Konzepte für den Schutz persönlicher Daten aus, die sowohl die Privatsphäre wahren, als auch eine freie, verantwortliche Interaktion zwischen Anwender und System gewährleisten. Um Lösungen für die Kernprobleme der IT-Sicherheit in der digitalen Gesellschaft zu finden, verwirklicht CISPA einen ganzheitlichen Ansatz. Es arbeitet mit weltweit renommierten Forschungsinstituten zusammen, die in Saarbrücken nur wenige Schritte entfernt sitzen: Das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Weitere Informationen:

Michael Backes, Sebastian Gerling, Christian Hammer, Matteo Maffei and Philipp von Styp-Rekowsky: The Android Monitor – Real-time policy enforcement for third-party applications

http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/projects/android-monitor/android-monitor.pdf

Center for IT-Security, Privacy and Accountability:
http://www.cispa-security.de
Fragen beantworten:
Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de
Sebastian Gerling
Administrativer Leiter des CISPA
Tel. +49 681 302-57373
E-Mail: sgerling@cispa.uni-saarland.de
Redaktion:
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/projects/android-monitor/android-monitor.pdf
http://www.cispa-security.de
http://www.backes-srt.de/produkte/srt-appguard/

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten