Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatiker schützen Smartphones und Tablet-Rechner vor Datenklau

26.02.2013
Manche Mini-Programme spähen auf internetfähigen Mobiltelefonen und Tablet-Rechnern private Daten aus.

Diesem Datenmissbrauch schieben Saarbrücker Informatiker mit einem neuen Verfahren den Riegel vor. Der Clou: Die verdächtigen Programme müssen weder vorab bekannt sein, noch muss das Betriebssystem des Smartphones verändert werden. Stattdessen durchleuchtet eine kostenlos erhältliche App den Programmcode der digitalen Spione. Die Forscher stellen die App auf der Computermesse Cebit vom 5. bis 9. März am saarländischen Forschungsstand (Halle 9, Stand F34) vor.


Mit der App „SRT Appguard“ geben die CISPA-Informatiker Anwendern die Selbstkontrolle über ihre Privatsphäre zurück. CISPA

„Android-Schadcode auf dem Weg zur Massenplage“, so lautet die Überschrift einer Studie, die ein deutsches Software-Unternehmen für Anti-Viren-Programme in diesen Tagen herausgeben hat. Dass es sich dabei nicht nur um einen Verkaufstrick handelt, untermauert die Analyse der staatlich geförderten Stiftung Warentest. Diese hatte im Mai des vergangenen Jahres gleich 37 populäre Apps als „kritisch“ eingestuft.

„Mich überrascht das nicht. Mein Smartphone weiß doch fast alles über mich: Angefangen von meinem Namen, meiner Telefonnummer, meiner E-Mail-Adresse über meine Interessen bis hin zu meinem aktuellen Aufenthaltsort“, erklärt Informatik-Professor Michael Backes von der Universität des Saarlandes. Dort ist er auch wissenschaftlicher Direktor des Center für IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA), eines der drei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kompetenzzentren für IT-Sicherheit.

Damit Smartphones und Tablet-Rechner nicht zu Verrätern werden, haben die CISPA-Forscher eine Methode entwickelt, die für das Smartphone-Betriebssystem Android greift. „Wie bei der Gepäckkontrolle am Flughafen durchleuchtet diese jede beliebige App auf Ihrem Smartphone und zeigt Ihnen an, was diese unter der Oberfläche alles macht: Auf Ihre Kontakte zugreifen, eine Verbindung zum Internet aufbauen oder Ihren Aufenthaltsort abfragen“, erklärt Backes.

Ein Anwender könne nun jederzeit der jeweiligen App die Rechte dafür entziehen oder neu gewähren. Ein von Backes gegründetes Unternehmen hat bereits dazu eine App programmiert, die auf dem vorab veröffentlichten Verfahren basiert. Sie heißt „SRT Appguard“ und kann kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden. unterstützt nun auch Android ab Version 2.x . Im Gegensatz zu einer früheren Version garantiert sie auch, dass die überwachten Apps weiterhin ihre Updates aus dem Google Play Store erhalten.

Technischer Hintergrund

Für ihren Ansatz nutzen die Saarbrücker Informatiker die Tatsache aus, dass die Android-Apps, die in der Programmiersprache Java geschrieben sind, in einer sogenannten virtuellen Maschine laufen. Im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen ist der Speicher dieser virtuellen Maschine auf Android für die ausgeführte App frei zugreifbar. Hier setzt der SRT Appguard an. Bevor die verdächtige App startet, durchsucht er den Speicher der virtuellen Maschine nach sicherheitskritischen Funktionen, die ihm von den Saarbrücker Experten eingetrichtert wurden. Diese leitet er nicht wie bisher im Bytecode, sondern direkt in der virtuellen Maschine auf den Sicherheitsmonitor um. Dieser kann dann die suspekten Funktionsaufrufe überwachen und sogar völlig blocken.

Das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA)

CISPA ist eines der drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es entwickelt Methoden und Expertise, die verlässlich sichere Computersysteme und deren Robustheit gegen neuartige Angriffe ermöglichen. Darüber hinaus arbeitet es Konzepte für den Schutz persönlicher Daten aus, die sowohl die Privatsphäre wahren, als auch eine freie, verantwortliche Interaktion zwischen Anwender und System gewährleisten. Um Lösungen für die Kernprobleme der IT-Sicherheit in der digitalen Gesellschaft zu finden, verwirklicht CISPA einen ganzheitlichen Ansatz. Es arbeitet mit weltweit renommierten Forschungsinstituten zusammen, die in Saarbrücken nur wenige Schritte entfernt sitzen: Das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Weitere Informationen:

Michael Backes, Sebastian Gerling, Christian Hammer, Matteo Maffei and Philipp von Styp-Rekowsky: The Android Monitor – Real-time policy enforcement for third-party applications

http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/projects/android-monitor/android-monitor.pdf

Center for IT-Security, Privacy and Accountability:
http://www.cispa-security.de
Fragen beantworten:
Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de
Sebastian Gerling
Administrativer Leiter des CISPA
Tel. +49 681 302-57373
E-Mail: sgerling@cispa.uni-saarland.de
Redaktion:
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/projects/android-monitor/android-monitor.pdf
http://www.cispa-security.de
http://www.backes-srt.de/produkte/srt-appguard/

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise