Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Cognitive Computing" nutzt Gehirn als Vorbild

21.11.2008
Forschungsinitiative strebt Synapsen-artige Nanogeräte an

IBM Research nimmt in Zusammenarbeit mit fünf großen US-Universitäten ein Forschungsprojekt in Angriff, dass das Feld des "Cognitive Computing" vorantreiben soll.

"Das ist das Bestreben, verstandähnliche intelligente Büromaschinen zu schaffen, indem die Rechenfunktionen des Gehirns rekonstruiert werden", umreißt Projektleiter Dharmendra Modha, Manager Cognitive Computing, IBM Almaden Research Center, in seinem Blog. In dem neunmonatigen Projekt werden die Forscher an Technologien arbeiten, die zur Realisierung derartiger Computersysteme erforderlich sind. Ein wesentliches Augenmerk liegt dabei darauf, Nanogeräte zu entwickeln, die den Synapsen des Gehirns ähneln.

Hintergrund des Projekts ist, dass das Cognitive Computing Systeme in Aussicht stellt, die Datenmengen aus diversen Quellen praktisch in einem Augenaufschlag verarbeiten und analysieren können sollen. Die kognitiven Computer könnten Menschen und Unternehmen bei folgenschweren Entscheidungen unterstützen, die schnell getroffen werden müssen. Sie wären in der Lage, das Puzzle aus allen problemrelevanten Informationen blitzschnell zu lösen. Als Beispiele nennt IBM etwa die Beobachtung der weltweiten Wasservorräte oder Entscheidungen, die Banker angesichts großer Flüsse ständig in Veränderung befindlicher Daten fällen müssen. In beiden Fällen sei die Verarbeitung des gesamten Inputs eine monumentale Aufgabe für eine Person und selbst für hundert schwer zu lösen.

Ein Schwerpunkt der Arbeit wird zunächst auf der "Synaptronik" liegen und dabei speziell der Entwicklung energiesparender Nanogeräte, die Synapsen ähneln. Das sind die Kontaktstellen zwischen den Neuronen des Gehirns. Bei Mäusen und Ratten gibt es rund 10.000 Mal so viele Synapsen wie Neuronen, so der Wissenschaftler. Die Anforderungen an Hard- und Softwaresysteme, die das Gehirn nachempfinden, scheine mit der Zahl der Synapsen zu skalieren. "Das Gehirn ist also weniger ein neurales als vielmehr ein synaptisches Netz", erklärt Modha. Ebenso wichtig ist es den Forscher zu verstehen, wie die komplexe "Verdrahtung" des Gehirns funktioniert. Weitere Forschungsfelder umfassen Materialwissenschaften, neuromorphische Schaltkreise, Supercomputer-Simulationen und virtuelle Umgebungen. Langfristiges Ziel sind energiesparende, kompakte kognitive Computer, die annähernd Säugetier-Intelligenz aufweisen.

Das Forschungsprojekt basiert auf einem IBM-Vorschlag mit dem Titel "Cognitive Computing via Synaptronics and Supercomputing (C2S2)" und wird von der Defense Advanced Research Projects Agency mit 4,9 Mio. Dollar gefördert. Partner der IBM-Forschungslabore sind dabei die Stanford University, die University of Wisconsin-Madison, die Cornell University, das Columbia University Medical Center sowie die University of California-Merced.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/research
http://www.darpa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie