Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Cognitive Computing" nutzt Gehirn als Vorbild

21.11.2008
Forschungsinitiative strebt Synapsen-artige Nanogeräte an

IBM Research nimmt in Zusammenarbeit mit fünf großen US-Universitäten ein Forschungsprojekt in Angriff, dass das Feld des "Cognitive Computing" vorantreiben soll.

"Das ist das Bestreben, verstandähnliche intelligente Büromaschinen zu schaffen, indem die Rechenfunktionen des Gehirns rekonstruiert werden", umreißt Projektleiter Dharmendra Modha, Manager Cognitive Computing, IBM Almaden Research Center, in seinem Blog. In dem neunmonatigen Projekt werden die Forscher an Technologien arbeiten, die zur Realisierung derartiger Computersysteme erforderlich sind. Ein wesentliches Augenmerk liegt dabei darauf, Nanogeräte zu entwickeln, die den Synapsen des Gehirns ähneln.

Hintergrund des Projekts ist, dass das Cognitive Computing Systeme in Aussicht stellt, die Datenmengen aus diversen Quellen praktisch in einem Augenaufschlag verarbeiten und analysieren können sollen. Die kognitiven Computer könnten Menschen und Unternehmen bei folgenschweren Entscheidungen unterstützen, die schnell getroffen werden müssen. Sie wären in der Lage, das Puzzle aus allen problemrelevanten Informationen blitzschnell zu lösen. Als Beispiele nennt IBM etwa die Beobachtung der weltweiten Wasservorräte oder Entscheidungen, die Banker angesichts großer Flüsse ständig in Veränderung befindlicher Daten fällen müssen. In beiden Fällen sei die Verarbeitung des gesamten Inputs eine monumentale Aufgabe für eine Person und selbst für hundert schwer zu lösen.

Ein Schwerpunkt der Arbeit wird zunächst auf der "Synaptronik" liegen und dabei speziell der Entwicklung energiesparender Nanogeräte, die Synapsen ähneln. Das sind die Kontaktstellen zwischen den Neuronen des Gehirns. Bei Mäusen und Ratten gibt es rund 10.000 Mal so viele Synapsen wie Neuronen, so der Wissenschaftler. Die Anforderungen an Hard- und Softwaresysteme, die das Gehirn nachempfinden, scheine mit der Zahl der Synapsen zu skalieren. "Das Gehirn ist also weniger ein neurales als vielmehr ein synaptisches Netz", erklärt Modha. Ebenso wichtig ist es den Forscher zu verstehen, wie die komplexe "Verdrahtung" des Gehirns funktioniert. Weitere Forschungsfelder umfassen Materialwissenschaften, neuromorphische Schaltkreise, Supercomputer-Simulationen und virtuelle Umgebungen. Langfristiges Ziel sind energiesparende, kompakte kognitive Computer, die annähernd Säugetier-Intelligenz aufweisen.

Das Forschungsprojekt basiert auf einem IBM-Vorschlag mit dem Titel "Cognitive Computing via Synaptronics and Supercomputing (C2S2)" und wird von der Defense Advanced Research Projects Agency mit 4,9 Mio. Dollar gefördert. Partner der IBM-Forschungslabore sind dabei die Stanford University, die University of Wisconsin-Madison, die Cornell University, das Columbia University Medical Center sowie die University of California-Merced.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/research
http://www.darpa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie