Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Einer für alle": Verknüpfte Schlagworte nutzen ganzer Web-Welt

20.04.2010
Wer seine Internetquellen leicht wiederfinden will, beschreibt sie mit Hilfe so genannter "Tags". Diese Schlagworte bieten Zusatzinformationen zu den jeweiligen Seiten im Web.

Informatiker der TU Graz wollen Tags künftig geschickt verknüpfen, um so mehr über das Internet zu erfahren. Die Nutzer sollen auf vielfache Weise profitieren: Suchfunktionen könnten so treffsicherer werden.

Weiters ist dieses Mehrwissen ein nächster Schritt in Richtung "intelligenterer" Computer. Die Forscher haben dazu Experimente durchgeführt, deren Ergebnisse sie von 26. bis 30. April 2010 auf der "WWW", der weltweit wichtigsten World Wide Web-Konferenz in North Carolina, USA, erstmals präsentieren.

Ein riesiges Netzwerk an elektronischen Informationen spannt sich heute um den Globus. Verknüpft und ordnet man die Daten neu, ergeben sich viel versprechende Chancen für deren Verwendung, sind Wissensmanager überzeugt. "Jeder Nutzer legt beim persönlichen Gebrauch selbst fest, ob seine Schlagworte öffentlich sind. Verknüpft man diese zu einem Begriffsnetzwerk, hilft jeder einzelne nebenbei mit, ein intelligenteres Web zu schaffen", erklärt Projektleiter Markus Strohmaier vom Institut für Wissensmanagement der TU Graz. Gemeinsam mit seinem Dissertanten Christian Körner und in Kooperation mit Forschern der Universitäten Kassel und Würzburg ist es ihm gelungen, einen Lösungsansatz für die komplexe Verknüpfung riesiger Datenmengen aus dem Internet zu entwickeln.

Intelligenteres Web

Die Informatiker testeten dazu unter Zuhilfenahme des Rechenclusters der Universität Kassel ein Netzwerk mit 660.000 Benutzern, die 140 Millionen Tags vergeben hatten. "Bestimmte Personen beschreiben die Web-Ressourcen genauer und stellen dadurch nützlichere Daten bereit", so Strohmaier. Diese Informationen gilt es nun sinnvoll zu verknüpfen - eine Aufgabe, die händisch nicht zu bewerkstelligen wäre. "Durch gute Verschlagwortung kann jeder dazu beitragen, das Web intelligenter zu machen", schließt Strohmaier. Anwender können so in Zukunft von verbesserten Suchfunktionen profitieren, auch ein schnelleres Finden relevanter Information ist möglich: Ähnliche Webseiten können besser identifiziert und dem Benutzer vorgeschlagen werden.

Weltspitze des WWW

Mit ihrer Arbeit im Rahmen des FWF-Projekts TransAgere (Agentenorientierte Entwicklung Sozialer Software) reihen sich die Forscher der TU Graz in der Weltspitze der Forschung im Bereich des World Wide Web ein: Aus 743 Einreichungen für die "WWW'2010" wurden lediglich 104 Beiträge angenommen, darunter Arbeiten des Massachusetts Institute of Technology oder der Stanford University. Mit bis zu 1.000 Teilnehmern aus aller Welt stellt die Konferenz die größte und international bedeutsamste wissenschaftliche Veranstaltung zum Thema World Wide Web dar.

Literaturhinweis:
C. Körner, D. Benz, A. Hotho, M. Strohmaier, G. Stumme, Stop Thinking, Start Tagging: Tag Semantics Emerge From Collaborative Verbosity, 19th International World Wide Web Conference (WWW2010), Raleigh, NC, USA, April 26-30, ACM, 2010.
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Markus Strohmaier
Institut für Wissensmanagement und Know-Center
Email: markus.strohmaier@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 9257

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www2010.org/www/
http://kmi.tugraz.at/staff/markus/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit