Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Einer für alle": Verknüpfte Schlagworte nutzen ganzer Web-Welt

20.04.2010
Wer seine Internetquellen leicht wiederfinden will, beschreibt sie mit Hilfe so genannter "Tags". Diese Schlagworte bieten Zusatzinformationen zu den jeweiligen Seiten im Web.

Informatiker der TU Graz wollen Tags künftig geschickt verknüpfen, um so mehr über das Internet zu erfahren. Die Nutzer sollen auf vielfache Weise profitieren: Suchfunktionen könnten so treffsicherer werden.

Weiters ist dieses Mehrwissen ein nächster Schritt in Richtung "intelligenterer" Computer. Die Forscher haben dazu Experimente durchgeführt, deren Ergebnisse sie von 26. bis 30. April 2010 auf der "WWW", der weltweit wichtigsten World Wide Web-Konferenz in North Carolina, USA, erstmals präsentieren.

Ein riesiges Netzwerk an elektronischen Informationen spannt sich heute um den Globus. Verknüpft und ordnet man die Daten neu, ergeben sich viel versprechende Chancen für deren Verwendung, sind Wissensmanager überzeugt. "Jeder Nutzer legt beim persönlichen Gebrauch selbst fest, ob seine Schlagworte öffentlich sind. Verknüpft man diese zu einem Begriffsnetzwerk, hilft jeder einzelne nebenbei mit, ein intelligenteres Web zu schaffen", erklärt Projektleiter Markus Strohmaier vom Institut für Wissensmanagement der TU Graz. Gemeinsam mit seinem Dissertanten Christian Körner und in Kooperation mit Forschern der Universitäten Kassel und Würzburg ist es ihm gelungen, einen Lösungsansatz für die komplexe Verknüpfung riesiger Datenmengen aus dem Internet zu entwickeln.

Intelligenteres Web

Die Informatiker testeten dazu unter Zuhilfenahme des Rechenclusters der Universität Kassel ein Netzwerk mit 660.000 Benutzern, die 140 Millionen Tags vergeben hatten. "Bestimmte Personen beschreiben die Web-Ressourcen genauer und stellen dadurch nützlichere Daten bereit", so Strohmaier. Diese Informationen gilt es nun sinnvoll zu verknüpfen - eine Aufgabe, die händisch nicht zu bewerkstelligen wäre. "Durch gute Verschlagwortung kann jeder dazu beitragen, das Web intelligenter zu machen", schließt Strohmaier. Anwender können so in Zukunft von verbesserten Suchfunktionen profitieren, auch ein schnelleres Finden relevanter Information ist möglich: Ähnliche Webseiten können besser identifiziert und dem Benutzer vorgeschlagen werden.

Weltspitze des WWW

Mit ihrer Arbeit im Rahmen des FWF-Projekts TransAgere (Agentenorientierte Entwicklung Sozialer Software) reihen sich die Forscher der TU Graz in der Weltspitze der Forschung im Bereich des World Wide Web ein: Aus 743 Einreichungen für die "WWW'2010" wurden lediglich 104 Beiträge angenommen, darunter Arbeiten des Massachusetts Institute of Technology oder der Stanford University. Mit bis zu 1.000 Teilnehmern aus aller Welt stellt die Konferenz die größte und international bedeutsamste wissenschaftliche Veranstaltung zum Thema World Wide Web dar.

Literaturhinweis:
C. Körner, D. Benz, A. Hotho, M. Strohmaier, G. Stumme, Stop Thinking, Start Tagging: Tag Semantics Emerge From Collaborative Verbosity, 19th International World Wide Web Conference (WWW2010), Raleigh, NC, USA, April 26-30, ACM, 2010.
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Markus Strohmaier
Institut für Wissensmanagement und Know-Center
Email: markus.strohmaier@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 9257

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www2010.org/www/
http://kmi.tugraz.at/staff/markus/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte