Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Datenservicezentrum an der Universität Bielefeld zur Verbesserung der Dateninfrastruktur

21.12.2010
Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen einer Förderung des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verbesserung der Dateninfrastruktur in Deutschland wird ein Datenservicezentrum Betriebs- und Organisationsdaten (DSZ-BO) an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld aufgebaut. Die Aufgaben des DSZ-BO sind, Betriebs- und Organisationsdaten zentral zu archivieren und diese Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu Forschungszwecken zur Verfügung zu stellen.

Hierzu wird in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Bielefeld ein web-basiertes Informationsportal aufgebaut, das über den Bestand an Betriebs- und Organisationsdaten informiert und umfangreiche Recherchemöglichkeiten eröffnet.

In den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass die Ebene des Betriebs und der einzelnen Organisation für das Verständnis einer Reihe von Forschungsgegenständen entscheidend ist. So sind zum Beispiel Lohnungleichheiten zwischen Frauen und Männern nur hinreichend zu erklären, wenn auch der Einfluss des jeweiligen Arbeitgebers berücksichtigt wird. Wollen Forscher die Bedeutung der Organisationsebene untersuchen, so besteht das Problem, dass zwar in einer Vielzahl von Studien Informationen über Betriebe und Unternehmen, Behörden, Einrichtungen des Bildungswesens sowie des Gesundheitswesens erhoben wurden. Diese Daten sind jedoch für die allgemeine, wissenschaftliche Öffentlichkeit oft nicht verfügbar. Der Bestand an den mit zumeist öffentlichen Mitteln finanzierten Studien ist weder umfassend dokumentiert noch sind die Daten archiviert, weshalb eine weitere Nutzung durch Forscher, die sogenannte Sekundärnutzung, praktisch unmöglich ist. Dass diese Daten spätestens mit Ausscheiden der einstigen Studienleiter aus dem Beruf unwiederbringlich verloren sind, bildet heutzutage eher den Normalfall als die Ausnahme.

Erklärtes Ziel des Datenservicezentrums ist es, zur Entwicklung und Verbreitung von Standards der Archivierung, Dokumentation und Sekundärnutzung von Forschungsdaten in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften beizutragen. Ausgewählte Datensätze werden über verschiedene Nutzungswege Wissenschaftlern für ihre jeweiligen Forschungsarbeiten angeboten.

Das DSZ-BO steht unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Liebig und Professor Dr. Martin Diewald von der Fakultät für Soziologie. Durch die Einrichtung eines wissenschaftlichen Beirats, der sich aus renommierten Forschern verschiedener Disziplinen aus ganz Deutschland und den Niederlanden zusammensetzt, ist das Datenservicezentrum in der Wissenschaft insgesamt breit verankert.

Kontakt:
Alexia Meyermann, Dipl.Soz, Dipl.-Betriebswirtin (BA)
Universität Bielefeld, Datenservicezentrum Betriebs- und Organisationsdaten
Tel. 0521 / 106-6948
Email: datenservicezentrum@uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/dsz-bo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten