Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Datenservicezentrum an der Universität Bielefeld zur Verbesserung der Dateninfrastruktur

21.12.2010
Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen einer Förderung des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verbesserung der Dateninfrastruktur in Deutschland wird ein Datenservicezentrum Betriebs- und Organisationsdaten (DSZ-BO) an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld aufgebaut. Die Aufgaben des DSZ-BO sind, Betriebs- und Organisationsdaten zentral zu archivieren und diese Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu Forschungszwecken zur Verfügung zu stellen.

Hierzu wird in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Bielefeld ein web-basiertes Informationsportal aufgebaut, das über den Bestand an Betriebs- und Organisationsdaten informiert und umfangreiche Recherchemöglichkeiten eröffnet.

In den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass die Ebene des Betriebs und der einzelnen Organisation für das Verständnis einer Reihe von Forschungsgegenständen entscheidend ist. So sind zum Beispiel Lohnungleichheiten zwischen Frauen und Männern nur hinreichend zu erklären, wenn auch der Einfluss des jeweiligen Arbeitgebers berücksichtigt wird. Wollen Forscher die Bedeutung der Organisationsebene untersuchen, so besteht das Problem, dass zwar in einer Vielzahl von Studien Informationen über Betriebe und Unternehmen, Behörden, Einrichtungen des Bildungswesens sowie des Gesundheitswesens erhoben wurden. Diese Daten sind jedoch für die allgemeine, wissenschaftliche Öffentlichkeit oft nicht verfügbar. Der Bestand an den mit zumeist öffentlichen Mitteln finanzierten Studien ist weder umfassend dokumentiert noch sind die Daten archiviert, weshalb eine weitere Nutzung durch Forscher, die sogenannte Sekundärnutzung, praktisch unmöglich ist. Dass diese Daten spätestens mit Ausscheiden der einstigen Studienleiter aus dem Beruf unwiederbringlich verloren sind, bildet heutzutage eher den Normalfall als die Ausnahme.

Erklärtes Ziel des Datenservicezentrums ist es, zur Entwicklung und Verbreitung von Standards der Archivierung, Dokumentation und Sekundärnutzung von Forschungsdaten in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften beizutragen. Ausgewählte Datensätze werden über verschiedene Nutzungswege Wissenschaftlern für ihre jeweiligen Forschungsarbeiten angeboten.

Das DSZ-BO steht unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Liebig und Professor Dr. Martin Diewald von der Fakultät für Soziologie. Durch die Einrichtung eines wissenschaftlichen Beirats, der sich aus renommierten Forschern verschiedener Disziplinen aus ganz Deutschland und den Niederlanden zusammensetzt, ist das Datenservicezentrum in der Wissenschaft insgesamt breit verankert.

Kontakt:
Alexia Meyermann, Dipl.Soz, Dipl.-Betriebswirtin (BA)
Universität Bielefeld, Datenservicezentrum Betriebs- und Organisationsdaten
Tel. 0521 / 106-6948
Email: datenservicezentrum@uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/dsz-bo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie