Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobilityCheck: mobile Möglichkeiten entdecken

17.06.2010
Der »MobilityCheck« des Fraunhofer IAO bietet Unternehmen einen schnellen und einfachen Überblick zur mobilen Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse. Zusätzlich zeigt die Auswertung des kostenlosen Online-Fragebogens mögliche Potenziale mobiler IT-Anwendungen auf.

Für den Erfolg und die langfristige Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen ist es essenziell, jederzeit und von überall auf relevante Informationen zugreifen zu können. Die Technik dafür ist längst vorhanden, doch die Umsetzung entspricht häufig noch nicht dem Ideal von »überall und jederzeit«. Unterschiedliche IT-Systeme sowie der wichtige Aspekt der Sicherheit erschweren die Synchronisation und mobile Verfügbarkeit von Daten.

Eine objektive Einschätzung, inwiefern Unternehmen bereits von der mobilen Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse profitieren und welche Potenziale noch erschlossen werden können, bietet das Fraunhofer IAO mit dem »MobilityCheck«. Basis des kostenlosen Angebots ist ein Fragebogen, der die sieben zentralen Bereiche des mobilen Arbeitens analysiert:

• Außendienst
• Innendienst
• eingesetzte mobile Endgeräte
• Kostensituation
• Sicherheitsvorkehrungen
• Automatisierungsgrad
• mobiler Zugriff auf Unternehmensdaten
Das Ausfüllen der Fragen dauert etwa 20 Minuten. Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Auswertung als PDF-Dokument. Diese beinhaltet einen Status-Quo-Bericht, Denkanstöße zur Optimierung sowie Verbesserungspotenziale.

Die Empfehlungen berücksichtigen stets den jeweiligen Kontext, denn für jeden speziellen Arbeitsprozess gibt es eine optimale Möglichkeit der mobilen Unterstützung von Unternehmensanwendungen. Vor allem durch mobile Endgeräte wie Smartphones, PDA’s und MDA’s kann man ortsunabhängig produktiv sein. Doch auch der Zugriff aus der Fabrikhalle oder dem Auto über das Notebook ist möglich.

Mobilität, insbesondere als Ubiquität verstanden, kann Prozesse deutlich effizienter gestalten. Durch den ubiquitären Zugriff auf Unternehmensprozesse wird dieser unabhängig von Zeit oder dem Ort. Da hierbei interne Informationen die räumlichen Grenzen eines Unternehmens verlassen, ist gerade wenn der ubiquitäre Zugriff erlaubt wird, die Sicherheit dieser Informationen wichtig. Dies und die Besonderheiten, die sich durch die verschiedenen Unternehmensstrukturen und die meist komplexen Softwareanwendungen der einzelnen Unternehmen ergeben, wurden bei der Konzeption des »MobilityCheck« berücksichtigt.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Jochen Kokemüller
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2217
Fax +49 711 970-2401
jochen.kokemueller@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.mobilitycheck.iao.fraunhofer.de
http://blog.iao.fraunhofer.de/home/439.html

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess IAO MobilityCheck Potenzial mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften