Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»KapaflexCy« für die Industrie 4.0

18.12.2012
Im Forschungsprojekt »KapaflexCy« wird eine selbstorganisierte Steuerung entwickelt, die es Unternehmen erlaubt, ihre Produktionskapazitäten unter direkter Beteiligung der ausführenden Mitarbeiter hochflexibel, kurzfristig und unternehmensübergreifend zu steuern.

Als qualitativ hochwertiger Produktionsstandort besitzt Deutschland die herausragende Stärke, technisch anspruchsvolle Produkte schneller und zuverlässiger als weltweite Wettbewerber herzustellen.

Voraussetzung hierfür ist höchste Flexibilität – sowohl der Produktionsanlagen als auch des eingesetzten Personals. Eine schlanke Produktion am Puls des Kunden erfordert es deshalb, den flexiblen Personaleinsatz möglichst echtzeitnah zu steuern.

Um die Produktionskapazitäten kurzfristig, hochflexibel und unternehmensübergreifend zu steuern, wird im Forschungsprojekt »KapaflexCy« unter der Führung des Fraunhofer IAO eine selbstorganisierte Kapazitätssteuerung entwickelt. Sie soll es Unternehmen erlauben, ihren ausführenden Mitarbeitern mehr Selbstverantwortung zu geben, indem sie sich bei Entscheidungen direkt beteiligen können, ohne einen Mittler zwischenzuschalten.

Durch mobile Endgeräte und ein neu zu entwickelndes Cyber-Physisches System (CPS) werden die heute üblichen vertikalen Anweisungskaskaden »von oben nach unten« durch horizontale Entscheidungen in und zwischen Arbeitsgruppen ersetzen. Das CPS liefert hierfür in Echtzeit Informationen über das Produktionsumfeld und lernt typische Anforderungssituationen sowie die hierzu passenden Kapazitätsprofile. Diese Informationen stehen dann über Social Media Funktionen für die Mitarbeiter zur Verfügung. Die Zeit, die ursprünglich durch manuelle, meist mündliche Abstimmung mit dem Team- oder Schichtleiter benötigt wurde, kann somit effizient für den Produktionsprozess genutzt werden. Die Reaktionszeit bei schwankender Auftragslage wird verkürzt, der Aufwand für die Personaleinsatzplanung reduziert und unproduktiver Leerlauf vermieden.

Um »KapaflexCy« erfolgreich umzusetzen, arbeiten im Projekt zehn ausgewählte Partner aus Forschung und Industrie zusammen . Das Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmenkonzept »Forschung für die Produktion von morgen« gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Es leistet einen Beitrag zum Zukunftsprojekt »Industrie 4.0« der Bundesregierung.

Aktuelle Informationen und Zwischenergebnisse des Projekts sind in Kürze unter http://www.kapaflexcy.de sowie unter http://www.iao.fraunhofer.de zu finden.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Stefan Gerlach
Produktionsmanagement Fraunhofer IAO
Telefon +49 711 970-2076
E-Mail stefan.gerlach@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.kapaflexcy.de
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik