Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Raum hört und sieht Nutzer

05.02.2009
85 Mikrophone und acht Kameras als Computer-Interface

Forscher an der Universitat Politècnica de Catalunya (UPC) arbeiten mit "Smart Room" an einem Projekt, das den Traum einer möglichst menschlichen Interaktion mit Computern zu verwirklichen hilft. 85 Mikrophone und acht Kameras im intelligenten Raum sind dabei die Augen und Ohren, mit denen ein projizierter sprechender Kopf Personen erkennen kann.

Entworfen wurde der Smart Room schon 2004 im Rahmen des EU-Projekts CHIL (Computer in the Human Interaction Loop) , nun wird an weiteren Verbesserungen geforscht. "Im Audio-Bereich liegt ein Schwerpunkt auf der Erkennung akkustischer Ereignisse", erklärt der projektbeteiligte Wissenschaftler Josep Ramón Casas im Gespräch mit pressetext.

"Geräusche, die keine gesprochene Worte sind, werden normalerweise nicht erkannt", beschreibt Casas eine Einschränkung aktueller Systeme. Dabei sind für Menschen auch Schritte, das Geräusch einer Tür, die geöffnet wird, oder das Ablegen von Gegenständen Hinweise darauf, was um sie herum geschieht. Daher arbeiten die Forscher an der UPC derzeit daran, diese Möglichkeit auch mit ihren Algorithmen zu eröffnen. Dabei bauen sie auf den Ergebnissen von CHIL auf, denn das gesprochene Wort kann das System bereits verstehen und entsprechend reagieren. Dabei dient ein Teil der Mikrofone im Raum dazu, "eine Art Geräusch-Karte" zu erstellen, mit der Sprecher lokalisiert werden, so Casas. Dadurch können weitere Mikrofone für die Spracherkennung entsprechend ausgerichtet werden. Die Spracherkennung wurde außerdem mit ausgereifter Bilderkennung kombiniert, die neben Gesichtern auch Gesten interpretiert. Auf all das kann der projizierte Kopf entsprechend reagieren.

Ein Anwendungsbeispiel, das aktuell im Fachjournal "Personal and Ubiquitous Computers" vorgestellt wird, ist eine Lernumgebung. Der Lehrende kann beispielsweise darauf hingewiesen werden, wenn sich ein Student durch Handheben zu Wort meldet. Auch kann der Raum darauf hinweisen, wenn sich Lernende bei einer Aufgabe zu viel Zeit lassen oder geeignete Mitteilungen wiedergeben, wenn der Vortragende oder die Studenten den Raum verlassen. "Ich denke, dass einzelne Ideen aufs wirkliche Leben übertragen werden", meint Casas. Vorstellbar seien etwa Mikrophone, die Befehle verstehen und dann entsprechende Informationen auf Displays wiedergeben. Im Pflegebereich wiederum könnte eine geeignete Bildanalyse helfen, Gefahrensituationen und Notfälle schnell zu erkennen.

Das CHIL-Projekt war dabei noch ambitionierter, als nur die Interaktion zwischen Mensch und Computer zu verbessern, so CHIL-Mitarbeiter Joachim Neumann, der mittlerweile für Telefonica Research http://www.tid.es tätig ist. "Es ging darum, Computer für eine bessere zwischenmenschliche Interaktion zu nutzen", betont er gegenüber pressetext. Ein Beispiel dafür wäre, einem zu spät kommenden Teilnehmer an einem Meeting einen Überblick über dessen bisherigen Verlauf zu geben. "Das verbessert die zwischenmenschliche Interaktion, da der Betreffende gut informiert zum Meeting stößt und weniger stört", erklärt Neumann.

Damit die Forschungsergebnisse schneller auf reale Anwendungen übertragen werden können, wurden laut Casas auch gewisse Anforderungen an die Hardware gestellt. "Wir haben versucht, keine Hochleistungsrechner zu nutzen", erklärt der Wissenschaftler. Stattdessen kommt eine Reihe normaler Desktop-Geräte unter Linux zum Einsatz. Insgesamt werden zwölf Geräte für die Videoanalyse und sechs weitere für die Audioanalyse genutzt, so Casas.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu
http://chil.server.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten