Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Raum hört und sieht Nutzer

05.02.2009
85 Mikrophone und acht Kameras als Computer-Interface

Forscher an der Universitat Politècnica de Catalunya (UPC) arbeiten mit "Smart Room" an einem Projekt, das den Traum einer möglichst menschlichen Interaktion mit Computern zu verwirklichen hilft. 85 Mikrophone und acht Kameras im intelligenten Raum sind dabei die Augen und Ohren, mit denen ein projizierter sprechender Kopf Personen erkennen kann.

Entworfen wurde der Smart Room schon 2004 im Rahmen des EU-Projekts CHIL (Computer in the Human Interaction Loop) , nun wird an weiteren Verbesserungen geforscht. "Im Audio-Bereich liegt ein Schwerpunkt auf der Erkennung akkustischer Ereignisse", erklärt der projektbeteiligte Wissenschaftler Josep Ramón Casas im Gespräch mit pressetext.

"Geräusche, die keine gesprochene Worte sind, werden normalerweise nicht erkannt", beschreibt Casas eine Einschränkung aktueller Systeme. Dabei sind für Menschen auch Schritte, das Geräusch einer Tür, die geöffnet wird, oder das Ablegen von Gegenständen Hinweise darauf, was um sie herum geschieht. Daher arbeiten die Forscher an der UPC derzeit daran, diese Möglichkeit auch mit ihren Algorithmen zu eröffnen. Dabei bauen sie auf den Ergebnissen von CHIL auf, denn das gesprochene Wort kann das System bereits verstehen und entsprechend reagieren. Dabei dient ein Teil der Mikrofone im Raum dazu, "eine Art Geräusch-Karte" zu erstellen, mit der Sprecher lokalisiert werden, so Casas. Dadurch können weitere Mikrofone für die Spracherkennung entsprechend ausgerichtet werden. Die Spracherkennung wurde außerdem mit ausgereifter Bilderkennung kombiniert, die neben Gesichtern auch Gesten interpretiert. Auf all das kann der projizierte Kopf entsprechend reagieren.

Ein Anwendungsbeispiel, das aktuell im Fachjournal "Personal and Ubiquitous Computers" vorgestellt wird, ist eine Lernumgebung. Der Lehrende kann beispielsweise darauf hingewiesen werden, wenn sich ein Student durch Handheben zu Wort meldet. Auch kann der Raum darauf hinweisen, wenn sich Lernende bei einer Aufgabe zu viel Zeit lassen oder geeignete Mitteilungen wiedergeben, wenn der Vortragende oder die Studenten den Raum verlassen. "Ich denke, dass einzelne Ideen aufs wirkliche Leben übertragen werden", meint Casas. Vorstellbar seien etwa Mikrophone, die Befehle verstehen und dann entsprechende Informationen auf Displays wiedergeben. Im Pflegebereich wiederum könnte eine geeignete Bildanalyse helfen, Gefahrensituationen und Notfälle schnell zu erkennen.

Das CHIL-Projekt war dabei noch ambitionierter, als nur die Interaktion zwischen Mensch und Computer zu verbessern, so CHIL-Mitarbeiter Joachim Neumann, der mittlerweile für Telefonica Research http://www.tid.es tätig ist. "Es ging darum, Computer für eine bessere zwischenmenschliche Interaktion zu nutzen", betont er gegenüber pressetext. Ein Beispiel dafür wäre, einem zu spät kommenden Teilnehmer an einem Meeting einen Überblick über dessen bisherigen Verlauf zu geben. "Das verbessert die zwischenmenschliche Interaktion, da der Betreffende gut informiert zum Meeting stößt und weniger stört", erklärt Neumann.

Damit die Forschungsergebnisse schneller auf reale Anwendungen übertragen werden können, wurden laut Casas auch gewisse Anforderungen an die Hardware gestellt. "Wir haben versucht, keine Hochleistungsrechner zu nutzen", erklärt der Wissenschaftler. Stattdessen kommt eine Reihe normaler Desktop-Geräte unter Linux zum Einsatz. Insgesamt werden zwölf Geräte für die Videoanalyse und sechs weitere für die Audioanalyse genutzt, so Casas.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu
http://chil.server.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise