Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Raum hört und sieht Nutzer

05.02.2009
85 Mikrophone und acht Kameras als Computer-Interface

Forscher an der Universitat Politècnica de Catalunya (UPC) arbeiten mit "Smart Room" an einem Projekt, das den Traum einer möglichst menschlichen Interaktion mit Computern zu verwirklichen hilft. 85 Mikrophone und acht Kameras im intelligenten Raum sind dabei die Augen und Ohren, mit denen ein projizierter sprechender Kopf Personen erkennen kann.

Entworfen wurde der Smart Room schon 2004 im Rahmen des EU-Projekts CHIL (Computer in the Human Interaction Loop) , nun wird an weiteren Verbesserungen geforscht. "Im Audio-Bereich liegt ein Schwerpunkt auf der Erkennung akkustischer Ereignisse", erklärt der projektbeteiligte Wissenschaftler Josep Ramón Casas im Gespräch mit pressetext.

"Geräusche, die keine gesprochene Worte sind, werden normalerweise nicht erkannt", beschreibt Casas eine Einschränkung aktueller Systeme. Dabei sind für Menschen auch Schritte, das Geräusch einer Tür, die geöffnet wird, oder das Ablegen von Gegenständen Hinweise darauf, was um sie herum geschieht. Daher arbeiten die Forscher an der UPC derzeit daran, diese Möglichkeit auch mit ihren Algorithmen zu eröffnen. Dabei bauen sie auf den Ergebnissen von CHIL auf, denn das gesprochene Wort kann das System bereits verstehen und entsprechend reagieren. Dabei dient ein Teil der Mikrofone im Raum dazu, "eine Art Geräusch-Karte" zu erstellen, mit der Sprecher lokalisiert werden, so Casas. Dadurch können weitere Mikrofone für die Spracherkennung entsprechend ausgerichtet werden. Die Spracherkennung wurde außerdem mit ausgereifter Bilderkennung kombiniert, die neben Gesichtern auch Gesten interpretiert. Auf all das kann der projizierte Kopf entsprechend reagieren.

Ein Anwendungsbeispiel, das aktuell im Fachjournal "Personal and Ubiquitous Computers" vorgestellt wird, ist eine Lernumgebung. Der Lehrende kann beispielsweise darauf hingewiesen werden, wenn sich ein Student durch Handheben zu Wort meldet. Auch kann der Raum darauf hinweisen, wenn sich Lernende bei einer Aufgabe zu viel Zeit lassen oder geeignete Mitteilungen wiedergeben, wenn der Vortragende oder die Studenten den Raum verlassen. "Ich denke, dass einzelne Ideen aufs wirkliche Leben übertragen werden", meint Casas. Vorstellbar seien etwa Mikrophone, die Befehle verstehen und dann entsprechende Informationen auf Displays wiedergeben. Im Pflegebereich wiederum könnte eine geeignete Bildanalyse helfen, Gefahrensituationen und Notfälle schnell zu erkennen.

Das CHIL-Projekt war dabei noch ambitionierter, als nur die Interaktion zwischen Mensch und Computer zu verbessern, so CHIL-Mitarbeiter Joachim Neumann, der mittlerweile für Telefonica Research http://www.tid.es tätig ist. "Es ging darum, Computer für eine bessere zwischenmenschliche Interaktion zu nutzen", betont er gegenüber pressetext. Ein Beispiel dafür wäre, einem zu spät kommenden Teilnehmer an einem Meeting einen Überblick über dessen bisherigen Verlauf zu geben. "Das verbessert die zwischenmenschliche Interaktion, da der Betreffende gut informiert zum Meeting stößt und weniger stört", erklärt Neumann.

Damit die Forschungsergebnisse schneller auf reale Anwendungen übertragen werden können, wurden laut Casas auch gewisse Anforderungen an die Hardware gestellt. "Wir haben versucht, keine Hochleistungsrechner zu nutzen", erklärt der Wissenschaftler. Stattdessen kommt eine Reihe normaler Desktop-Geräte unter Linux zum Einsatz. Insgesamt werden zwölf Geräte für die Videoanalyse und sechs weitere für die Audioanalyse genutzt, so Casas.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu
http://chil.server.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie