Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen planen – mit Technologiekalender

09.03.2012
Barcode, RFID oder QR-Code? Vor dieser Entscheidung stehen die Unternehmen oft, wenn sie eine moderne Identifikationstechnologie (ID) für ein innovatives Produkt oder eine neue Dienstleistung wählen müssen.

Abhilfe bietet ein softwarebasierter Technologiekalender, der am Forschungsinstitut für Rationalisierung e.V. (FIR), einer Forschungsvereinigung der AiF, entwickelt wurde. Die Anwender von Auto-ID Technologien – insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau, in der Medizintechnik und der Transportlogistik – können die unterschiedlichen Varianten in Umsetzungsszenarien durchspielen lassen und erhalten eine unkomplizierte sowie belastbare Einschätzung.


QR-Code
® eingetragenes Warenzeichen von Denso Wave Incorporated, Japan


Projektlogo
Quelle: FIR

Weil gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine Fehlinvestition jeglicher Art ein großes Risiko darstellt, bietet eine zuverlässige Entscheidungsgrundlage mehr Sicherheit und Handlungsspielraum. Die Innovationsgeschwindigkeit im IT-Sektor ist rasant und es ist vor allem für KMU schwer, den Markt zu überschauen und für sie relevante Produkte zu erkennen und zu nutzen. Der Technologiekalender schafft Orientierung.

Er ordnet unterschiedliche ID-Technologien entsprechend ihrem Reifegrad zu und bildet den jeweiligen Lebenszyklus ab. Junge Technologien mit Entwicklungspotenzial werden als solche identifiziert und von aussterbenden Technologien unterschieden. So können Entwickler die auf dem Markt vorhandenen Informationstechnologien mit geringem Ressourceneinsatz bewerten und mit der richtigen Auswahl Prozesse verbessern - beispielsweise bei der Automatisierung der Warenannahme oder beim Diebstahlschutz - oder neu entwickeln. Denkbar wäre zum Beispiel, dass Endverbraucher von Zuhause aus prüfen können, ob das ausgesuchte Regal im Möbelgeschäft auch tatsächlich auf Lager ist, bevor man sich auf den Weg macht, es abzuholen.

Der softwarebasierte Technologiekalender wurde in einem Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) entwickelt. Dafür, dass IGF-Ergebnisse möglichst nah an den praktischen Bedarf der Wirtschaft reichen, sorgen Wirtschaftsvertreter in den projektbegleitenden Ausschüssen. Das unter dem Namen „ID-Select“ laufende Forschungsvorhaben wurde von sieben Unternehmen begleitet aus den Fachgebieten Produktion, Elektrotechnik, Energiewirtschaft, Automatisierungstechnik und Betriebswirtschaft. „Die direkte Beteiligung an IGF-Projekten bietet den Unternehmen den großen Vorteil, die Anwendung der neuesten Forschungserkenntnisse noch während der Projektphase im eigenen Betrieb zu prüfen. Das bedeutet technologischen Vorsprung. Nicht zu unterschätzen ist auch der Austausch mit anderen Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette, die sich um das Vorhaben versammeln“, betont Professor Volker Stich, Geschäftsführer des FIR.

Ein Teil der Forschungsergebnisse floss in eine weitere Entwicklung des Instituts, die gerade in diesen Tagen als eins der Leuchtturmprojekte auf der diesjährigen CeBIT gezeigt wird: Ein Logistik-Demonstrator führt vor, wie die Auftragsabwicklung im Unternehmen der Zukunft funktionieren kann. Die unterschiedlichen Systeme zur Planung der Unternehmensressourcen (ERP-Systeme) entlang der Lieferkette werden über den Standard myOpenFactory® miteinander verbunden und der elektronische Informationstransfer macht die Prozesse in Einkauf, Produktion und Vertrieb deutlich effizienter.

Solche Basisinnovationen sind aber nur in Gemeinschaftsforschung zu bewältigen, mit möglichst vielen an der technologischen Entwicklung interessierten Unternehmen. Ihre Erfahrungen und Bedürfnisse sind die Grundlage der IGF. Dank öffentlicher Mittel aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) können sich mittelständische Unternehmen ohne hohen finanziellen Aufwand an den IGF-Projekten beteiligen.

Ansprechpartner Projekt
FIR e.V. an der RWTH Aachen
Sebastian Kropp, Telefon: +49 241 47705-509,
Sebastian.kropp@fir.rwth-aachen.de
Über die AiF
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Die AiF ist die führende nationale Organisation zur Förderung angewandter Forschung und Entwicklung für den deutschen Mittelstand. Aufgabe ist es, als Dachverband von rund 100 Branchenverbänden die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH und der AiF F∙T∙K GmbH, ihren einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2011 setzte die AiF rund 675 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.
Pressekontakt
Anita Widera, Telefon: +49 221 37680-114,
anita.widera@aif.de

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/
http://www.fir.rwth-aachen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie