Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnik als Rückgrat moderner Hochschulen

15.10.2010
DFG-Kommission für IT-Infrastruktur legt neue Empfehlungen vor

Für den Erfolg von Hochschulen und Universitätsklinika im nationalen und internationalen Wettbewerb muss die IT-Infrastruktur für Forschung, Lehre, Organisation und Krankenversorgung effizient ausgestaltet sein.

Wie dies in Zukunft geschehen kann, zeigen die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) herausgegebenen neuen Empfehlungen der Kommission für IT-Infrastruktur (KfR), die jetzt unter dem Titel „Informationsverarbeitung an Hochschulen – Organisation, Dienste und Systeme“ erschienen sind, für den Zeitraum von 2011 bis 2015.

Wie wichtig dies ist, betont auch DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner in seinem Vorwort: „Informationstechnik ist zum unverzichtbaren Teil jeder Forschungsinfrastruktur, Information zu einem zentralen Standortfaktor für Wissenschaft und Wirtschaft geworden.“

Auf über 50 Seiten beleuchten die KfR-Empfehlungen die Entwicklung der klassischen Rechenzentren hin zu modernen IT-Servicezentren mit dem Ziel eines Integrierten Informationsmanagements. Sie rücken die stärkere Betrachtung der tatsächlichen Gesamtkosten von IT-Systemen ebenso ins Zentrum wie die Verankerung der IT-Strategie auf der Leitungsebene der Hochschulen. Sie befassen sich mit aktuellen Phänomenen wie der unter dem plakativen Schlagwort „Green IT“ subsummierten Thematik der Energieeffizienz von IT-Produkten – oder dem enormen Potenzial neuer, derzeit noch nicht beherrschter Technologien wie dem „Exascale-Computing“.

Zudem thematisieren sie die signifikanten Veränderungen, die sich aus dem Wegfall des im Zuge der Föderalismusreform ausgelaufenen Hochschulbauförderungsgesetzes sowie dem Ende beziehungsweise der Änderung weiterer Programme ergeben haben. Markante Punkte sind hierbei der Wegfall des Computer-Investitions-Programms, die Änderungen im Wissenschaftler-Arbeitsplatzrechner-Programm sowie die nicht immer einfache Abgrenzung zwischen den Förderkriterien nach Art. 91b GG und Art. 143c GG.

Mit ihren Empfehlungen reagiert die DFG-Kommission nicht zuletzt auf wissenschaftspolitische Entwicklungen der letzten Jahre, welche die Hochschulen dazu angeregt haben, das Anforderungsprofil an die IT-Infrastruktur qualitativ und quantitativ zu erweitern – gerade auch, da diese Entwicklungen ohne eine verbesserte IT-Infrastruktur gar nicht mehr beherrschbar wären: namentlich die Exzellenzinitiative, strukturelle Reformen zur größeren Eigenständigkeit der Hochschulen oder die zunehmende Vernetzung über Institutionen und Ländergrenzen hinweg, aber auch Entwicklungen auf internationaler Ebene wie der Bologna-Prozess oder der Wettbewerb um internationale Fördermittel und die besten Köpfe.

„Die IT-Infrastruktur ist somit zum Rückgrat moderner Hochschulen geworden“, resümiert der KfR-Vorsitzende Professor Hans-Joachim Bungartz. „Sie betrifft und beflügelt alle deren Bereiche wie Forschung, Lehre, Verwaltung, Leitungsstrukturen oder Hochschulmedizin. Nicht Kostenersparnis, sondern optimal unterstützte Prozesse sind dabei das Ziel. Für die Hochschulen bedeutet dies neben einer ganzheitlichen Konzeption und Definition aller Prozesse vor allem auch die Bereitstellung der qualitativ und quantitativ erforderlichen Ressourcen, insbesondere hoch qualifizierten Personals.“

Die KfR-Empfehlungen richten sich an Antragsteller von Hochschulen und an Hochschulleitungen als Ganzes sowie an zuständige Stellen bei Bund und Ländern. Sie sollen den genannten Zielgruppen einen Überblick sowie eine Entscheidungshilfe bei der nachhaltigen Gestaltung IT-relevanter Prozesse an Hochschulen geben. Auch mit den neuen Empfehlungen zur „Informationsverarbeitung an Hochschulen – Organisation, Dienste und Systeme“ begleitet und berät die DFG die Hochschulen auf ihrem Weg zu noch stärker von Informationstechnik durchdrungenen Strukturen und Abläufen.

Weiterführende Informationen

Hinweis für Redaktionen:
Rezensionsexemplare der Empfehlungen der Kommission für IT-Infrastruktur können im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG angefordert werden.

Ansprechpartner: Michael Hönscheid, Tel. +49 228 885-2109, Michael.Hoenscheid@dfg.de

Ansprechpartner zur Kommission für IT-Infrastruktur in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Werner Bröcker, Leiter der Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel. +49 228 885-2476, Werner.Broecker@dfg.de

Dr. Thomas Köster | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics