Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für selbstbestimmtes Leben von Senioren

29.09.2009
Europäisches Forum für altersgerechte Assistenzsysteme in Wien

Hochrangige Vertreter der österreichischen Bundesregierung und des durch Schweden repräsentierten Europäischen Rates haben heute, Dienstag, das erste Forum für altersgerechte ITK-Lösungen in der Wiener Hofburg eröffnet.

Die Tagung findet im Rahmen von Ambient Assisted Living (AAL), einem europäischen Programm zur Steigerung der Lebensqualität von älteren Menschen, statt. Durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie soll Senioren eine selbstständige Lebensführung in ihrer gewohnten Umgebung bis ins hohe Alter ermöglicht werden.

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Überalterung europäischer Gesellschaften dient das AAL-Forum 2009 als Informationsplattform. Eine Ausstellung von ersten Forschungsergebnissen und Projekten soll zur Bewusstmachung der Problematik beitragen. "Informations- und Kommunikationstechnologie kann den Menschen keinesfalls ersetzen, sondern nur als ein Faktor zur Lösung des Problems beitragen", betonte Reinhard Goebl, Leiter der Abteilung Informations- und industrielle Technologien vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, bei der Eröffnung.

Die Menschen in industrialisierten Ländern werden immer älter. Laut Bernd Marin, Generaldirektor des European Centre of Social Welfare Policy and Research in Wien, steigt die durchschnittliche Lebenserwartung eines europäischen Bürgers pro Jahr derzeit sogar um 118 Tage. Die sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen einer überalterten Gesellschaft seien hinlänglich bekannt. Stetig mehr Menschen im Ruhestand bedürften der Assistenz und Pflege, gleichzeitig nehmen aber immer weniger Bürger aktiv am Arbeitsleben teil.

"Somit wird neben der Adaptierung geeigneter Technologien eine intensive Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor wie zivilgesellschaftlicher Einrichtungen nötig sein, dass Menschen gemäß ihrer Präferenz möglichst lange eigenständig in ihrer gewohnten Umgebung leben können", erläuterte Thomas R. Lagerwall vom Swedish Institute of Assistive Technology.

"Neben den sozioökonomischen und politischen Herausforderungen muss aber auch das ungemeine Marktpotenzial für altersgerechte IKT-Lösungen gesehen werden. Daher werden allein in Österreich rund 50 Mio. Euro jährlich für Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet ausgegeben", berichtete Ingolf Schädler, Bereichsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Die Republik Österreich beteiligt sich dabei mit 12,5 Mio. Euro am AAL-Programm und investiert weitere zehn Mio. Euro in 'Benefit', das nationale Pendant, das AAL ergänzen soll.

Vor allem in Europa spielt die Förderung von Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Lebensqualität von älteren Menschen eine wichtige Rolle, wohnt doch im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten von Amerika gerade einmal jeder dreißigste Pensionist in einer Betreuungseinrichtung. 80 Prozent der Pflege- und Assistenzarbeit wird hierzulande von Familienangehörigen, Freunden oder Bekannten geleistet. "Es handelt sich dennoch um ein globales Problem, da auch die Gesellschaften in Nordamerika, Japan oder China sukzessive älter werden. In einem Europa verschiedener Sprachen, Kulturen und Verwaltungssysteme stellen die demographischen Veränderungen eine zusätzliche Herausforderung dar", gibt Jeroen Wals, Vizepräsident der Phillipsforschung, zu bedenken.

Das AAL-Programm wurde 2007 im Mitentscheidungsverfahren beschlossen und basiert auf Artikel 169 des EU-Vertrages. "Es ist als politische und administrative Innovation anzusehen, die 23 Mitgliedstaaten der EU an dem

Programm teilnehmen lässt und von der Europäischen Kommission mit rund 25 Mio. Euro jährlich co-finanziert wird", sagte AAL-Präsident Gerhard Finking. Abhängig von den jährlichen Arbeitsplänen würden rund 37 Mio. Euro pro Jahr von den Mitgliedsstaaten aufgebracht. Nur drei Prozent des zur Verfügung stehenden Budgets würde für Verwaltungszwecke gebraucht.

Für eine Verlängerung von AAL über 2013 hinaus ist allerdings erneut ein politischer Konsens auf europäischer Ebene nötig. Auf dem AAL-Forum 2009 werden bereits 80 bis 100 Sprecher erwartet. Neben 500 registrierten Teilnehmern präsentieren 25 Aussteller Innovationen und Projekte und 40 Jungforscher nehmen an themenbezogenen Workshops teil. Auch wurden interessierte Senioren eingeladen, die Errungenschaften der Aussteller zu begutachten.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at/aal
http://www.aal-europe.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie