Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für selbstbestimmtes Leben von Senioren

29.09.2009
Europäisches Forum für altersgerechte Assistenzsysteme in Wien

Hochrangige Vertreter der österreichischen Bundesregierung und des durch Schweden repräsentierten Europäischen Rates haben heute, Dienstag, das erste Forum für altersgerechte ITK-Lösungen in der Wiener Hofburg eröffnet.

Die Tagung findet im Rahmen von Ambient Assisted Living (AAL), einem europäischen Programm zur Steigerung der Lebensqualität von älteren Menschen, statt. Durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie soll Senioren eine selbstständige Lebensführung in ihrer gewohnten Umgebung bis ins hohe Alter ermöglicht werden.

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Überalterung europäischer Gesellschaften dient das AAL-Forum 2009 als Informationsplattform. Eine Ausstellung von ersten Forschungsergebnissen und Projekten soll zur Bewusstmachung der Problematik beitragen. "Informations- und Kommunikationstechnologie kann den Menschen keinesfalls ersetzen, sondern nur als ein Faktor zur Lösung des Problems beitragen", betonte Reinhard Goebl, Leiter der Abteilung Informations- und industrielle Technologien vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, bei der Eröffnung.

Die Menschen in industrialisierten Ländern werden immer älter. Laut Bernd Marin, Generaldirektor des European Centre of Social Welfare Policy and Research in Wien, steigt die durchschnittliche Lebenserwartung eines europäischen Bürgers pro Jahr derzeit sogar um 118 Tage. Die sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen einer überalterten Gesellschaft seien hinlänglich bekannt. Stetig mehr Menschen im Ruhestand bedürften der Assistenz und Pflege, gleichzeitig nehmen aber immer weniger Bürger aktiv am Arbeitsleben teil.

"Somit wird neben der Adaptierung geeigneter Technologien eine intensive Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor wie zivilgesellschaftlicher Einrichtungen nötig sein, dass Menschen gemäß ihrer Präferenz möglichst lange eigenständig in ihrer gewohnten Umgebung leben können", erläuterte Thomas R. Lagerwall vom Swedish Institute of Assistive Technology.

"Neben den sozioökonomischen und politischen Herausforderungen muss aber auch das ungemeine Marktpotenzial für altersgerechte IKT-Lösungen gesehen werden. Daher werden allein in Österreich rund 50 Mio. Euro jährlich für Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet ausgegeben", berichtete Ingolf Schädler, Bereichsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Die Republik Österreich beteiligt sich dabei mit 12,5 Mio. Euro am AAL-Programm und investiert weitere zehn Mio. Euro in 'Benefit', das nationale Pendant, das AAL ergänzen soll.

Vor allem in Europa spielt die Förderung von Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Lebensqualität von älteren Menschen eine wichtige Rolle, wohnt doch im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten von Amerika gerade einmal jeder dreißigste Pensionist in einer Betreuungseinrichtung. 80 Prozent der Pflege- und Assistenzarbeit wird hierzulande von Familienangehörigen, Freunden oder Bekannten geleistet. "Es handelt sich dennoch um ein globales Problem, da auch die Gesellschaften in Nordamerika, Japan oder China sukzessive älter werden. In einem Europa verschiedener Sprachen, Kulturen und Verwaltungssysteme stellen die demographischen Veränderungen eine zusätzliche Herausforderung dar", gibt Jeroen Wals, Vizepräsident der Phillipsforschung, zu bedenken.

Das AAL-Programm wurde 2007 im Mitentscheidungsverfahren beschlossen und basiert auf Artikel 169 des EU-Vertrages. "Es ist als politische und administrative Innovation anzusehen, die 23 Mitgliedstaaten der EU an dem

Programm teilnehmen lässt und von der Europäischen Kommission mit rund 25 Mio. Euro jährlich co-finanziert wird", sagte AAL-Präsident Gerhard Finking. Abhängig von den jährlichen Arbeitsplänen würden rund 37 Mio. Euro pro Jahr von den Mitgliedsstaaten aufgebracht. Nur drei Prozent des zur Verfügung stehenden Budgets würde für Verwaltungszwecke gebraucht.

Für eine Verlängerung von AAL über 2013 hinaus ist allerdings erneut ein politischer Konsens auf europäischer Ebene nötig. Auf dem AAL-Forum 2009 werden bereits 80 bis 100 Sprecher erwartet. Neben 500 registrierten Teilnehmern präsentieren 25 Aussteller Innovationen und Projekte und 40 Jungforscher nehmen an themenbezogenen Workshops teil. Auch wurden interessierte Senioren eingeladen, die Errungenschaften der Aussteller zu begutachten.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at/aal
http://www.aal-europe.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie