Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für selbstbestimmtes Leben von Senioren

29.09.2009
Europäisches Forum für altersgerechte Assistenzsysteme in Wien

Hochrangige Vertreter der österreichischen Bundesregierung und des durch Schweden repräsentierten Europäischen Rates haben heute, Dienstag, das erste Forum für altersgerechte ITK-Lösungen in der Wiener Hofburg eröffnet.

Die Tagung findet im Rahmen von Ambient Assisted Living (AAL), einem europäischen Programm zur Steigerung der Lebensqualität von älteren Menschen, statt. Durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie soll Senioren eine selbstständige Lebensführung in ihrer gewohnten Umgebung bis ins hohe Alter ermöglicht werden.

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Überalterung europäischer Gesellschaften dient das AAL-Forum 2009 als Informationsplattform. Eine Ausstellung von ersten Forschungsergebnissen und Projekten soll zur Bewusstmachung der Problematik beitragen. "Informations- und Kommunikationstechnologie kann den Menschen keinesfalls ersetzen, sondern nur als ein Faktor zur Lösung des Problems beitragen", betonte Reinhard Goebl, Leiter der Abteilung Informations- und industrielle Technologien vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, bei der Eröffnung.

Die Menschen in industrialisierten Ländern werden immer älter. Laut Bernd Marin, Generaldirektor des European Centre of Social Welfare Policy and Research in Wien, steigt die durchschnittliche Lebenserwartung eines europäischen Bürgers pro Jahr derzeit sogar um 118 Tage. Die sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen einer überalterten Gesellschaft seien hinlänglich bekannt. Stetig mehr Menschen im Ruhestand bedürften der Assistenz und Pflege, gleichzeitig nehmen aber immer weniger Bürger aktiv am Arbeitsleben teil.

"Somit wird neben der Adaptierung geeigneter Technologien eine intensive Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor wie zivilgesellschaftlicher Einrichtungen nötig sein, dass Menschen gemäß ihrer Präferenz möglichst lange eigenständig in ihrer gewohnten Umgebung leben können", erläuterte Thomas R. Lagerwall vom Swedish Institute of Assistive Technology.

"Neben den sozioökonomischen und politischen Herausforderungen muss aber auch das ungemeine Marktpotenzial für altersgerechte IKT-Lösungen gesehen werden. Daher werden allein in Österreich rund 50 Mio. Euro jährlich für Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet ausgegeben", berichtete Ingolf Schädler, Bereichsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Die Republik Österreich beteiligt sich dabei mit 12,5 Mio. Euro am AAL-Programm und investiert weitere zehn Mio. Euro in 'Benefit', das nationale Pendant, das AAL ergänzen soll.

Vor allem in Europa spielt die Förderung von Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Lebensqualität von älteren Menschen eine wichtige Rolle, wohnt doch im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten von Amerika gerade einmal jeder dreißigste Pensionist in einer Betreuungseinrichtung. 80 Prozent der Pflege- und Assistenzarbeit wird hierzulande von Familienangehörigen, Freunden oder Bekannten geleistet. "Es handelt sich dennoch um ein globales Problem, da auch die Gesellschaften in Nordamerika, Japan oder China sukzessive älter werden. In einem Europa verschiedener Sprachen, Kulturen und Verwaltungssysteme stellen die demographischen Veränderungen eine zusätzliche Herausforderung dar", gibt Jeroen Wals, Vizepräsident der Phillipsforschung, zu bedenken.

Das AAL-Programm wurde 2007 im Mitentscheidungsverfahren beschlossen und basiert auf Artikel 169 des EU-Vertrages. "Es ist als politische und administrative Innovation anzusehen, die 23 Mitgliedstaaten der EU an dem

Programm teilnehmen lässt und von der Europäischen Kommission mit rund 25 Mio. Euro jährlich co-finanziert wird", sagte AAL-Präsident Gerhard Finking. Abhängig von den jährlichen Arbeitsplänen würden rund 37 Mio. Euro pro Jahr von den Mitgliedsstaaten aufgebracht. Nur drei Prozent des zur Verfügung stehenden Budgets würde für Verwaltungszwecke gebraucht.

Für eine Verlängerung von AAL über 2013 hinaus ist allerdings erneut ein politischer Konsens auf europäischer Ebene nötig. Auf dem AAL-Forum 2009 werden bereits 80 bis 100 Sprecher erwartet. Neben 500 registrierten Teilnehmern präsentieren 25 Aussteller Innovationen und Projekte und 40 Jungforscher nehmen an themenbezogenen Workshops teil. Auch wurden interessierte Senioren eingeladen, die Errungenschaften der Aussteller zu begutachten.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at/aal
http://www.aal-europe.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie