Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für selbstbestimmtes Leben von Senioren

29.09.2009
Europäisches Forum für altersgerechte Assistenzsysteme in Wien

Hochrangige Vertreter der österreichischen Bundesregierung und des durch Schweden repräsentierten Europäischen Rates haben heute, Dienstag, das erste Forum für altersgerechte ITK-Lösungen in der Wiener Hofburg eröffnet.

Die Tagung findet im Rahmen von Ambient Assisted Living (AAL), einem europäischen Programm zur Steigerung der Lebensqualität von älteren Menschen, statt. Durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie soll Senioren eine selbstständige Lebensführung in ihrer gewohnten Umgebung bis ins hohe Alter ermöglicht werden.

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Überalterung europäischer Gesellschaften dient das AAL-Forum 2009 als Informationsplattform. Eine Ausstellung von ersten Forschungsergebnissen und Projekten soll zur Bewusstmachung der Problematik beitragen. "Informations- und Kommunikationstechnologie kann den Menschen keinesfalls ersetzen, sondern nur als ein Faktor zur Lösung des Problems beitragen", betonte Reinhard Goebl, Leiter der Abteilung Informations- und industrielle Technologien vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, bei der Eröffnung.

Die Menschen in industrialisierten Ländern werden immer älter. Laut Bernd Marin, Generaldirektor des European Centre of Social Welfare Policy and Research in Wien, steigt die durchschnittliche Lebenserwartung eines europäischen Bürgers pro Jahr derzeit sogar um 118 Tage. Die sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen einer überalterten Gesellschaft seien hinlänglich bekannt. Stetig mehr Menschen im Ruhestand bedürften der Assistenz und Pflege, gleichzeitig nehmen aber immer weniger Bürger aktiv am Arbeitsleben teil.

"Somit wird neben der Adaptierung geeigneter Technologien eine intensive Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor wie zivilgesellschaftlicher Einrichtungen nötig sein, dass Menschen gemäß ihrer Präferenz möglichst lange eigenständig in ihrer gewohnten Umgebung leben können", erläuterte Thomas R. Lagerwall vom Swedish Institute of Assistive Technology.

"Neben den sozioökonomischen und politischen Herausforderungen muss aber auch das ungemeine Marktpotenzial für altersgerechte IKT-Lösungen gesehen werden. Daher werden allein in Österreich rund 50 Mio. Euro jährlich für Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet ausgegeben", berichtete Ingolf Schädler, Bereichsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Die Republik Österreich beteiligt sich dabei mit 12,5 Mio. Euro am AAL-Programm und investiert weitere zehn Mio. Euro in 'Benefit', das nationale Pendant, das AAL ergänzen soll.

Vor allem in Europa spielt die Förderung von Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Lebensqualität von älteren Menschen eine wichtige Rolle, wohnt doch im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten von Amerika gerade einmal jeder dreißigste Pensionist in einer Betreuungseinrichtung. 80 Prozent der Pflege- und Assistenzarbeit wird hierzulande von Familienangehörigen, Freunden oder Bekannten geleistet. "Es handelt sich dennoch um ein globales Problem, da auch die Gesellschaften in Nordamerika, Japan oder China sukzessive älter werden. In einem Europa verschiedener Sprachen, Kulturen und Verwaltungssysteme stellen die demographischen Veränderungen eine zusätzliche Herausforderung dar", gibt Jeroen Wals, Vizepräsident der Phillipsforschung, zu bedenken.

Das AAL-Programm wurde 2007 im Mitentscheidungsverfahren beschlossen und basiert auf Artikel 169 des EU-Vertrages. "Es ist als politische und administrative Innovation anzusehen, die 23 Mitgliedstaaten der EU an dem

Programm teilnehmen lässt und von der Europäischen Kommission mit rund 25 Mio. Euro jährlich co-finanziert wird", sagte AAL-Präsident Gerhard Finking. Abhängig von den jährlichen Arbeitsplänen würden rund 37 Mio. Euro pro Jahr von den Mitgliedsstaaten aufgebracht. Nur drei Prozent des zur Verfügung stehenden Budgets würde für Verwaltungszwecke gebraucht.

Für eine Verlängerung von AAL über 2013 hinaus ist allerdings erneut ein politischer Konsens auf europäischer Ebene nötig. Auf dem AAL-Forum 2009 werden bereits 80 bis 100 Sprecher erwartet. Neben 500 registrierten Teilnehmern präsentieren 25 Aussteller Innovationen und Projekte und 40 Jungforscher nehmen an themenbezogenen Workshops teil. Auch wurden interessierte Senioren eingeladen, die Errungenschaften der Aussteller zu begutachten.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at/aal
http://www.aal-europe.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung