Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy als Kalorienzähler

01.02.2011
Von Aachener Printen bis Zwiebelringe – der Gehalt an Energie, Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten sowie Vitaminen und Mineralstoffen gibt es nun als App für Smartphones.

Die große Wahrburg/Egert Kalorien- und Nährwerttabelle“ macht es möglich: die genaue Information über die Zusammensetzung von Lebensmitteln auf einen Blick. Nun gibt es das Ganze als App für Smartphones.

Rund 1.400 Lebensmittel hatten Prof. Dr. Ursel Wahrburg von der Fachhochschule Münster und Dr. Sarah Egert, inzwischen an der Universität Bonn, für ihre Publikation berechnet. Von Aachener Printen bis Zwiebelringe – der Gehalt an Energie, Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten sowie Vitaminen und Mineralstoffen ist auf 180 Seiten systematisch aufgelistet.

Das alles „passt“ aber auch in eine App: Sie heißt schlicht „Nährwerte“ und wird ab sofort vom TRIAS Verlag Stuttgart für das iPhone und iPod touch angeboten. „Dabei geht es vielleicht nicht einmal darum, an Gewicht zu verlieren“, beschreibt Wahrburg den Nutzen der mobilen Anwendung. Viel wichtiger sei dies etwa für jene, die sich auch unterwegs ausgewogen ernähren möchten oder bei einer Erkrankung wie Diabetes die Nährwerte parat haben müssen.

Die Anwendung sei einfach: Über die Suche oder das Auswahlmenü kann der Nutzer nach rund 1.300 Lebensmitteln recherchieren. Die Nährwertangaben sind übersichtlich und auf eine bestimmte Portionsgröße bezogen. Die Anwender erfahren zum Beispiel, wie viele Kalorien sie mit 400 Gramm Chili con Carne zu sich nehmen, welche Energiedichte das Gericht hat und wie viel Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett darin enthalten sind. Darüber hinaus können sie sich über die Menge an ungesunden gesättigten sowie gesunden ungesättigten Fettsäuren informieren. Insgesamt 21 Nährwertangaben listet die App auf.

Außerdem kann der Nutzer sein eigenes Profil anlegen. Die Angaben über Geschlecht, Alter, Größe und Gewicht geben Aufschluss über den persönlichen Body-Mass-Index und den Tagesbedarf an Kalorien sowie an Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett. Die empfohlene Nährwertmenge kann er mit den tatsächlich konsumierten Lebensmitteln vergleichen und täglich, wöchentlich, monatlich oder halbjährlich grafisch auswerten lassen.
„Wer sich dafür interessiert, was er täglich isst, findet hier nützliche und hilfreiche Informationen“, erklärt Wahrburg. Und für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihre Lebensmittel genau kennen müssen, ist die App eine große Erleichterung“, ist sich die Ernährungswissenschaftlerin sicher.

Die Vollversion ist ab sofort im iTunes Store für 7,99 Euro verfügbar.

https://www.fh-muenster.de/fb8/personen/profs/wah/wah_forschung.php
- Prof. Dr. Ursel Wahrburg

Christoph Hachtkemper | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie