Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy als Kalorienzähler

01.02.2011
Von Aachener Printen bis Zwiebelringe – der Gehalt an Energie, Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten sowie Vitaminen und Mineralstoffen gibt es nun als App für Smartphones.

Die große Wahrburg/Egert Kalorien- und Nährwerttabelle“ macht es möglich: die genaue Information über die Zusammensetzung von Lebensmitteln auf einen Blick. Nun gibt es das Ganze als App für Smartphones.

Rund 1.400 Lebensmittel hatten Prof. Dr. Ursel Wahrburg von der Fachhochschule Münster und Dr. Sarah Egert, inzwischen an der Universität Bonn, für ihre Publikation berechnet. Von Aachener Printen bis Zwiebelringe – der Gehalt an Energie, Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten sowie Vitaminen und Mineralstoffen ist auf 180 Seiten systematisch aufgelistet.

Das alles „passt“ aber auch in eine App: Sie heißt schlicht „Nährwerte“ und wird ab sofort vom TRIAS Verlag Stuttgart für das iPhone und iPod touch angeboten. „Dabei geht es vielleicht nicht einmal darum, an Gewicht zu verlieren“, beschreibt Wahrburg den Nutzen der mobilen Anwendung. Viel wichtiger sei dies etwa für jene, die sich auch unterwegs ausgewogen ernähren möchten oder bei einer Erkrankung wie Diabetes die Nährwerte parat haben müssen.

Die Anwendung sei einfach: Über die Suche oder das Auswahlmenü kann der Nutzer nach rund 1.300 Lebensmitteln recherchieren. Die Nährwertangaben sind übersichtlich und auf eine bestimmte Portionsgröße bezogen. Die Anwender erfahren zum Beispiel, wie viele Kalorien sie mit 400 Gramm Chili con Carne zu sich nehmen, welche Energiedichte das Gericht hat und wie viel Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett darin enthalten sind. Darüber hinaus können sie sich über die Menge an ungesunden gesättigten sowie gesunden ungesättigten Fettsäuren informieren. Insgesamt 21 Nährwertangaben listet die App auf.

Außerdem kann der Nutzer sein eigenes Profil anlegen. Die Angaben über Geschlecht, Alter, Größe und Gewicht geben Aufschluss über den persönlichen Body-Mass-Index und den Tagesbedarf an Kalorien sowie an Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett. Die empfohlene Nährwertmenge kann er mit den tatsächlich konsumierten Lebensmitteln vergleichen und täglich, wöchentlich, monatlich oder halbjährlich grafisch auswerten lassen.
„Wer sich dafür interessiert, was er täglich isst, findet hier nützliche und hilfreiche Informationen“, erklärt Wahrburg. Und für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihre Lebensmittel genau kennen müssen, ist die App eine große Erleichterung“, ist sich die Ernährungswissenschaftlerin sicher.

Die Vollversion ist ab sofort im iTunes Store für 7,99 Euro verfügbar.

https://www.fh-muenster.de/fb8/personen/profs/wah/wah_forschung.php
- Prof. Dr. Ursel Wahrburg

Christoph Hachtkemper | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie risikoreich sind autonome Systeme im Automobilsektor?
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

nachricht Cloud-Technik: Dynamische Zertifikate machen Cloud-Anbieter sicherer
15.01.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus

16.01.2018 | Medizin Gesundheit

Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich

16.01.2018 | Geowissenschaften

Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur

16.01.2018 | Wirtschaft Finanzen