Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS-Tracking für gestohlene Laptops

05.02.2009
Unsichtbare Software übersteht auch Neuinstallation oder Formatierung

Das kanadische Unternehmen Absolute hat eine Laptop-Tracking-Lösung vorgestellt, mit der gestohlene Computer wiedergefunden werden können. Dazu bedient sich das Programm des eingebauten GPS-Empfängers sowie der WLAN-Verbindung und meldet den aktuellen Standort des Geräts an die Kontrollzentrale von Absolute. "Im derzeitigen ökonomischen Umfeld steigt der Druck auf IT- und Compliance-Abteilungen, in Mobilgeräte getätigte Investitionen optimal zu nutzen und gleichzeitig sicherzustellen, dass Daten bestmöglich gegen Verlust geschützt sind", so Absolute-CEO John Livingston.

Kernstück des Systems ist der "Computrace Software Agent", der durch den PC-Hersteller bereits bei der Produktion in die Firmware von Computern integriert wird, heißt es vonseiten des Unternehmens auf Anfrage von pressetext. Das Tool lässt sich vom Kunden aktivieren, indem dieser ein entsprechendes Service-Abonnement erwirbt. Der Agent nimmt anschließend regelmäßig mit dem Überwachungscenter Kontakt auf und sendet Standort- sowie IT-Systemmanagementinformationen. Wenn der Rechner gestohlen wird, muss der Besitzer dies an Absolute melden. Die Software sendet schließlich ein stilles Signal via Internet an das Kontrollzentrum. Darin enthalten sind alle relevanten Informationen, die zur Wiederbeschaffung des Geräts führen sollen.

Darüber hinaus werden Tastatureingaben aufgezeichnet, die Systemregistrierung abgefragt und eine Untersuchung von Dateien durchgeführt. Dadurch können die Experten bestimmen, wer im Besitz des Computers ist und wie dieser eingesetzt wird. Diese gesammelten Daten werden zudem derart aufbereitet, dass sie gerichtsverwertbar sind. Absolute arbeitet schließlich mit den örtlichen Polizeibehörden zusammen daran, das Gerät wiederzubeschaffen. Da der Computrace-Agent unsichtbar in die Firmware des Laptops integriert ist, übersteht die Software selbst eine Neuinstallationen des Betriebssystems, die Neuformatierungen oder den Austausch der Festplatte. Das Programm kann somit nur äußerst schwer entfernt werden und versieht seinen Dienst zuverlässig.

Optional bietet Absolute seinen Kunden auch die Möglichkeit, Daten aus der Ferne zu löschen, um zu verhindern, dass sensible Daten in die falschen Hände kommen. Firmenkunden, die die Absolute-Lösung bei ihren Notebooks einsetzen, können sich auf dem Systemmanagementportal ihre Computer auf einer Google-Maps-Karte anzeigen lassen. Sowohl die WLAN- als auch die GPS-Standortbestimmung sind von Kunden jedenfalls optional zu bestellen, sodass Organisationen und ihren Computer-Anwendern maximale Flexibilität und Privatsphäre geboten wird. Die Notebook-Überwachungssoftware wird auch für den Einsatz in der DACH-Region angeboten. Für die Ein-Jahres-Lizenz werden Kosten ab 31 Euro fällig.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.absolute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics