Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt "IDproBlech" erfolgreich abgeschlossen

24.11.2008
Ziel des Forschungsprojekts "IDproBlech - Produktionsnahe integrierte Dienstleistungen in der Prozesskette Blechverarbeitung" war die Entwicklung und Bewertung innovativer Geschäftsmodelle wie bspw. der Austausch von Pressenkapazitäten in der blechverarbeitenden Industrie. Zur Umsetzung dieser Geschäftsmodelle wurden technische Befähiger (Enabler) wie das "Elektronische Werkzeugbuch" entwickelt.
Das Forschungsprojekt wurde im August 2008 erfolgreich abgeschlossen, der zugehörige F&E-Bericht kann unter http://www.idproblech.de angefordert werden.

Der F&E-Bericht dokumentiert die Ergebnisse des zweijährigen Verbundprojekts "Produktionsnahe integrierte Dienstleistungen in der Prozesskette Blechverarbeitung" (IDproBlech).

Innerhalb dieses Forschungsprojekts wurden in den drei Arbeitsgebieten Geschäftsmodelle, Wertsteigerungsbeitrag und technische Befähiger (Enabler) sowohl betriebswirtschaftliche als auch technologische Fragestellungen behandelt. Er adressiert gleichermaßen Interessenten aus der Praxis und der Wissenschaft.

Im Bericht wird zunächst das zu Grunde liegende Anwendungsbeispiel beschrieben. Anschließend wird eine Methode zur Geschäftsmodellgestaltung und -umsetzung in ihrer Gesamtheit vorgestellt und schrittweise erläutert. Darauf aufbauend erfolgt die Erläuterung eines Verfahrens zur erweiterten Wirtschaftlichkeitsbewertung von Geschäftsmodellen. In diesem Kontext wird ein Software-Demonstrator vorgestellt und beschrieben, mit dem das Verfahren angewendet werden kann. Ergänzend sind verschiedene technologische Lösungen dargestellt. Diese Befähiger, wie bspw. das Elektronische Werkzeugbuch, unterstützen die Anwendung neuartiger Geschäftsmodelle und ergänzen so die beschriebenen Methoden und Verfahren zu einer umfassenden Lösung. Der Bericht schließt mit zwei Erfahrungsberichten von Anwendern aus der Unternehmenspraxis. In Interviewform nehmen diese zu den Projektschwerpunkten und zur Nutzung der Ergebnisse in der industriellen Praxis Stellung.

Der Bericht kann unter: http://www.idproblech.de bezogen werden.

Das Forschungsprojekt "IDproBlech - Produktionsnahe integrierte Dienstleistungen in der Prozesskette Blechverarbeitung" wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb des Rahmenkonzepts "Forschung für die Produktion von morgen" gefördert und vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe Bereich Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT) betreut.

Das Forschungskonsortium bestand aus sechs Partnern aus der Industrie: der MICROSENSYS GmbH, der PRESSCONTROL Elektrotechnik GmbH, der Progress-Werk Oberkirch AG, der Schwer + Kopka GmbH, der Siebenwurst Werkzeugbau GmbH und der binner IMS GmbH. Zusätzlich waren drei Forschungsinstitute an diesem Verbundprojekt beteiligt. Dies sind neben dem International Performance Research Institute gemeinnützige GmbH (IPRI) das Institut für Integrierte Produktion Hannover gemeinnützige GmbH (IPH) und das Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl.-Kfm. techn. Christian Gille
Rotebühlstraße 121
70178 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-0
Telefax: 0711-6203268-889
E-Mail: cgille@ipri-institute.com

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.idproblech.de
http://www.ipri-institute.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie