Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Vollbild-Display für Blinde

30.03.2010
Elektroaktive Polymere könnten IT zugänglicher machen

Webseiten und andere Informationen am Computer sind für Blinde bisher nur begrenzt zugänglich. "Derzeitige elektronische Braille-Displays zeigen in der Regel nur eine Zeile Text und sind sehr teuer", erklärt Nei Di Spinga, Forschungsassistent an der North Carolina State University (NC State). Zusammen mit Kollegen will er Abhilfe in Form eines günstigen Vollbild-Displays zur Darstellung der Blindenschrift schaffen.

Dabei setzt das Team auf elektroaktive Polymere als Material für das neue Braille-Display. Das Material wird uns ermöglichen, Punkte auf die richtige Höhe zu bringen, damit sie gelesen werden können", erklärt Peichung Yang, ein blinder, am Projekt beteiligter Forscher. So werden Texte und Bilder ertastbar und das bei praktikablen Bildschirmauffrischungsraten.

Bewegliche Bildpunkte

Bislang ist das NC-State-Display noch ein Konzept, doch mittels eines elektroaktiven Polymers soll es Realität werden. Zunächst würden dabei die richtigen Bildpunkte hydraulisch angehoben, um einen fühlbarer Text anzuzeigen. Damit die Punkte unter dem Fingerdruck beim Lesen nicht absinken, setzt das Team auf ein mechanisches Einrasten.

"Das Material reagiert sehr schnell, sodass ein Leser schnell durch ein Dokument oder eine Webseite scrollen könnte", sagt Yang. Außerdem wäre das Display nicht nur dazu geeignet, Text in Braille darzustellen. Auch Bilder könnten taktil wiedergegeben werden, indem die Pixel geeignet durch gehobene Bildpunkte repräsentiert werden.

Als ersten Schritt in Richtung dieses Blinden-Bildschirm haben die Forscher gezeigt, dass das hydraulische Heben der Bildpunkte funktioniert. Nun soll das Einrasten folgen und innerhalb eines Jahres ein funktionsfähiger Prototyp des Gesamtmechanismus entstehen. Damit wollen die Wissenschaftler den Weg für ein großes Display ebnen.

Besserer Zugang zu Information

„Der Denkansatz ist gut, weil damit zu erschwinglichen Kosten Displays auch für blinde Menschen in größerem Ausmaß zugänglich würden“, meint Daniele Marano, Projektleiter der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs http://www.hilfsgemeinschaft.at , gegenüber pressetext. Gerade die taktile Darstellung von bildlichen Informationen wäre damit erstmals möglich und ein enormer Vorteil gegenüber herkömmlichen Braillezeilen und Screen-Reader-Programmen.

Der Prototyp werde zeigen, ob die Ansprüche bezüglich einfacher Bedienung und kostengünstiger Produktion erfüllbar sind. „Die Endgeräte müssen für blinde User erschwinglich sein, daran sind alle technischen Lösungen bisher gescheitert“, betont Marano abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncsu.edu
http://www.hilfsgemeinschaft.at

Weitere Berichte zu: Bildpunkt Blind Braille-Display Display Polymere Vollbild-Display

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie