Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Feldpartitur - neue Software für Forscherinnen und Forscher zur Videoanalyse

19.10.2011
Zwölf Monate arbeitete Frau Dr. Christine Moritz an der Hochschulausgründung „Feldpartitur“, ein System und eine Software zur Transkription von Videodaten, für alle mit Video arbeitenden Forscherinnen und Forscher.

Dabei wurde sie durch ein EXIST-Gründerstipendium (BMWi) unterstützt. Mentor des Projekts ist Prof. Dr. H. Niesyto, Abteilung Medienpädagogik. Am 27. Oktober präsentiert die Stipendiatin an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg die Entwicklung des Projektes und die Software.

Nach ihrer erfolgreichen Dissertation 2010 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg beantragte Dr. Christine Moritz zusammen mit der Hochschule erfolgreich ein EXIST-Gründerstipendium für die Weiterentwicklung der „Feldpartitur“ (Moritz 2009, 2010) und Gründung der Feldpartitur GmbH.

Die Feldpartitur ist ein innovatives System zur Transkription von Videodaten für Forscherinnen, Forscher und Studierende. Analoge Informationen aus dem Video werden nicht mehr ausschließlich in Textdaten übersetzt, sondern können über einer Zeitleiste linear und gleichzeitig digital erfasst werden. Dies geschieht durch die Übertragung der Video-Information mittels Text, visuellen Symbolen und konventionellen Zeichen in ein zwei-dimensionales Achsensystem, eben eine „Partitur“.

Wie der jüngsten Buchpublikation zur Feldpartitur im VS-Verlag detailliert zu entnehmen ist, wird das System bereits in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz interdisziplinär – etwa in der Soziologie, Kommunikations- oder Bildungswissenschaft - zum Einsatz gebracht. Forschende können mit der als Forschungsinstrument zu bezeichnenden Software Filmmaterial unterschiedlicher Kategorien analysieren, übersichtliche Strukturbilder ihrer Videos erstellen oder sogar gemeinsam mit Studierenden in einem Seminar die videoimmanente Bedeutung eines Videos untersuchen. Besonderen Kick bietet die cloud-basierte Technologie: standortunabhängiges, internationales Arbeiten im Internet ermöglicht das gemeinsame Arbeiten an einer Videopartitur jederzeit und überall. Für Studierende wurde ein günstigeres Paket entwickelt, welches diese für Seminar-, Abschluss- oder Doktorarbeiten nutzen können.

Die Feldpartitur GmbH bietet über die Software hinaus ein Dienstleistungskonzept: neben der Software gibt es Beratungs- und Serviceleistungen wie Workshops, Vorträge und Veranstaltungen, die an unterschiedlichen universitären und außeruniversitären Einrichtungen durchgeführt werden.

Weitere Informationen und Anwendungsbeispiele unter www.feldpartitur.de

Abschlusspräsentation am Ende der Projektlaufzeit des EXIST-Gründerstipendiums
Am Mittwoch, 27. Oktober, von 14 bis 15 Uhr stellen die Referentinnen Dr. Christine Moritz, Stefanie Lenze, Ulrike Guse zunächst die originelle Gründungsvorgeschichte des innovativen Unternehmens vor: von der ersten Idee direkt aus dem Klavierunterricht bis hin zur GmbH eines Dienstleistungsunternehmens für Forschende. Anschließend wird die aktuelle Buchpublikation präsentiert und die Software anhand erster Anwendungsbeispiele vorgeführt. So spannende und vielseitige Projekte wie etwa die Reflektion didaktischer Filme aus der NS-Zeit sowie die Untersuchung soziologischer Typen in einer Unterhaltungssendung über Kontrolleure in einer Straßenbahn sind dabei. Genügend Zeit für Rückfragen nach der Präsentation wird eingeräumt.
Veranstaltungsort:
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Reuteallee 46, 71634 Ludwigsburg
Gebäude 1, 2. Stock, Raum 1.220
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei, um Voranmeldung bis zum 26. Oktober 2011 unter info@feldpartitur.de wird jedoch gebeten.
Das EXIST-Gründerstipendium
Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Absolventinnen und Absolventen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Dabei handelt es sich um besonders innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten. Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und wird durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Anne Nörthemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.feldpartitur.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise