Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Feldpartitur - neue Software für Forscherinnen und Forscher zur Videoanalyse

19.10.2011
Zwölf Monate arbeitete Frau Dr. Christine Moritz an der Hochschulausgründung „Feldpartitur“, ein System und eine Software zur Transkription von Videodaten, für alle mit Video arbeitenden Forscherinnen und Forscher.

Dabei wurde sie durch ein EXIST-Gründerstipendium (BMWi) unterstützt. Mentor des Projekts ist Prof. Dr. H. Niesyto, Abteilung Medienpädagogik. Am 27. Oktober präsentiert die Stipendiatin an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg die Entwicklung des Projektes und die Software.

Nach ihrer erfolgreichen Dissertation 2010 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg beantragte Dr. Christine Moritz zusammen mit der Hochschule erfolgreich ein EXIST-Gründerstipendium für die Weiterentwicklung der „Feldpartitur“ (Moritz 2009, 2010) und Gründung der Feldpartitur GmbH.

Die Feldpartitur ist ein innovatives System zur Transkription von Videodaten für Forscherinnen, Forscher und Studierende. Analoge Informationen aus dem Video werden nicht mehr ausschließlich in Textdaten übersetzt, sondern können über einer Zeitleiste linear und gleichzeitig digital erfasst werden. Dies geschieht durch die Übertragung der Video-Information mittels Text, visuellen Symbolen und konventionellen Zeichen in ein zwei-dimensionales Achsensystem, eben eine „Partitur“.

Wie der jüngsten Buchpublikation zur Feldpartitur im VS-Verlag detailliert zu entnehmen ist, wird das System bereits in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz interdisziplinär – etwa in der Soziologie, Kommunikations- oder Bildungswissenschaft - zum Einsatz gebracht. Forschende können mit der als Forschungsinstrument zu bezeichnenden Software Filmmaterial unterschiedlicher Kategorien analysieren, übersichtliche Strukturbilder ihrer Videos erstellen oder sogar gemeinsam mit Studierenden in einem Seminar die videoimmanente Bedeutung eines Videos untersuchen. Besonderen Kick bietet die cloud-basierte Technologie: standortunabhängiges, internationales Arbeiten im Internet ermöglicht das gemeinsame Arbeiten an einer Videopartitur jederzeit und überall. Für Studierende wurde ein günstigeres Paket entwickelt, welches diese für Seminar-, Abschluss- oder Doktorarbeiten nutzen können.

Die Feldpartitur GmbH bietet über die Software hinaus ein Dienstleistungskonzept: neben der Software gibt es Beratungs- und Serviceleistungen wie Workshops, Vorträge und Veranstaltungen, die an unterschiedlichen universitären und außeruniversitären Einrichtungen durchgeführt werden.

Weitere Informationen und Anwendungsbeispiele unter www.feldpartitur.de

Abschlusspräsentation am Ende der Projektlaufzeit des EXIST-Gründerstipendiums
Am Mittwoch, 27. Oktober, von 14 bis 15 Uhr stellen die Referentinnen Dr. Christine Moritz, Stefanie Lenze, Ulrike Guse zunächst die originelle Gründungsvorgeschichte des innovativen Unternehmens vor: von der ersten Idee direkt aus dem Klavierunterricht bis hin zur GmbH eines Dienstleistungsunternehmens für Forschende. Anschließend wird die aktuelle Buchpublikation präsentiert und die Software anhand erster Anwendungsbeispiele vorgeführt. So spannende und vielseitige Projekte wie etwa die Reflektion didaktischer Filme aus der NS-Zeit sowie die Untersuchung soziologischer Typen in einer Unterhaltungssendung über Kontrolleure in einer Straßenbahn sind dabei. Genügend Zeit für Rückfragen nach der Präsentation wird eingeräumt.
Veranstaltungsort:
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Reuteallee 46, 71634 Ludwigsburg
Gebäude 1, 2. Stock, Raum 1.220
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei, um Voranmeldung bis zum 26. Oktober 2011 unter info@feldpartitur.de wird jedoch gebeten.
Das EXIST-Gründerstipendium
Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Absolventinnen und Absolventen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Dabei handelt es sich um besonders innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten. Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und wird durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Anne Nörthemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.feldpartitur.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik