Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Feldpartitur - neue Software für Forscherinnen und Forscher zur Videoanalyse

19.10.2011
Zwölf Monate arbeitete Frau Dr. Christine Moritz an der Hochschulausgründung „Feldpartitur“, ein System und eine Software zur Transkription von Videodaten, für alle mit Video arbeitenden Forscherinnen und Forscher.

Dabei wurde sie durch ein EXIST-Gründerstipendium (BMWi) unterstützt. Mentor des Projekts ist Prof. Dr. H. Niesyto, Abteilung Medienpädagogik. Am 27. Oktober präsentiert die Stipendiatin an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg die Entwicklung des Projektes und die Software.

Nach ihrer erfolgreichen Dissertation 2010 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg beantragte Dr. Christine Moritz zusammen mit der Hochschule erfolgreich ein EXIST-Gründerstipendium für die Weiterentwicklung der „Feldpartitur“ (Moritz 2009, 2010) und Gründung der Feldpartitur GmbH.

Die Feldpartitur ist ein innovatives System zur Transkription von Videodaten für Forscherinnen, Forscher und Studierende. Analoge Informationen aus dem Video werden nicht mehr ausschließlich in Textdaten übersetzt, sondern können über einer Zeitleiste linear und gleichzeitig digital erfasst werden. Dies geschieht durch die Übertragung der Video-Information mittels Text, visuellen Symbolen und konventionellen Zeichen in ein zwei-dimensionales Achsensystem, eben eine „Partitur“.

Wie der jüngsten Buchpublikation zur Feldpartitur im VS-Verlag detailliert zu entnehmen ist, wird das System bereits in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz interdisziplinär – etwa in der Soziologie, Kommunikations- oder Bildungswissenschaft - zum Einsatz gebracht. Forschende können mit der als Forschungsinstrument zu bezeichnenden Software Filmmaterial unterschiedlicher Kategorien analysieren, übersichtliche Strukturbilder ihrer Videos erstellen oder sogar gemeinsam mit Studierenden in einem Seminar die videoimmanente Bedeutung eines Videos untersuchen. Besonderen Kick bietet die cloud-basierte Technologie: standortunabhängiges, internationales Arbeiten im Internet ermöglicht das gemeinsame Arbeiten an einer Videopartitur jederzeit und überall. Für Studierende wurde ein günstigeres Paket entwickelt, welches diese für Seminar-, Abschluss- oder Doktorarbeiten nutzen können.

Die Feldpartitur GmbH bietet über die Software hinaus ein Dienstleistungskonzept: neben der Software gibt es Beratungs- und Serviceleistungen wie Workshops, Vorträge und Veranstaltungen, die an unterschiedlichen universitären und außeruniversitären Einrichtungen durchgeführt werden.

Weitere Informationen und Anwendungsbeispiele unter www.feldpartitur.de

Abschlusspräsentation am Ende der Projektlaufzeit des EXIST-Gründerstipendiums
Am Mittwoch, 27. Oktober, von 14 bis 15 Uhr stellen die Referentinnen Dr. Christine Moritz, Stefanie Lenze, Ulrike Guse zunächst die originelle Gründungsvorgeschichte des innovativen Unternehmens vor: von der ersten Idee direkt aus dem Klavierunterricht bis hin zur GmbH eines Dienstleistungsunternehmens für Forschende. Anschließend wird die aktuelle Buchpublikation präsentiert und die Software anhand erster Anwendungsbeispiele vorgeführt. So spannende und vielseitige Projekte wie etwa die Reflektion didaktischer Filme aus der NS-Zeit sowie die Untersuchung soziologischer Typen in einer Unterhaltungssendung über Kontrolleure in einer Straßenbahn sind dabei. Genügend Zeit für Rückfragen nach der Präsentation wird eingeräumt.
Veranstaltungsort:
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Reuteallee 46, 71634 Ludwigsburg
Gebäude 1, 2. Stock, Raum 1.220
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei, um Voranmeldung bis zum 26. Oktober 2011 unter info@feldpartitur.de wird jedoch gebeten.
Das EXIST-Gründerstipendium
Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Absolventinnen und Absolventen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Dabei handelt es sich um besonders innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten. Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und wird durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Anne Nörthemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.feldpartitur.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics