Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Projekt TRESCCA macht die Cloud sicherer

10.01.2013
Cloud-Computing wird immer beliebter, um auf Anwenderseite Kosten zu minimieren.

Lieber verschiebt man die Daten in die Cloud, als noch ein weiteres externes Speichermedium zu erwerben. Bisher existieren allerdings keine zufriedenstellenden Lösungen in Bezug auf Datensicherheit, daher ist das Verhältnis zwischen Anbietern und Nutzern von Cloud-Computing leider kein vertrauensvolles.

Dazu kommt, dass sich die hierbei verwendete klassische Verschlüsselung zwar für die Datenspeicherung eignet, aber nur in sehr begrenztem Maße zur weiteren Verarbeitung sicherheitskritischer Daten.

Diesen Problemstellungen widmet sich seit Oktober 2012 das vom Oldenburger Informatikinstitut OFFIS koordinierte EU Projekt TRESCCA. Ziel des Projektes ist es, netzwerkfähige Endgeräte gegen software- und hardwarebasierte Angriffe zu sichern. Durch den Einsatz von Hardware-Sicherheitsmodulen und Virtualisierung mit Live Migration zur Isolierung einzelner Prozesse, wird die Grundlage für eine sichere und vertrauenswürdige Cloud-Plattform geschaffen.

Sicherheitskritische Anwendungen können so in einer gesicherten Umgebung auf Nutzerseite laufen und sicherheitsunkritische können bedenkenlos an die Cloud ausgelagert werden. Durch diese Vorgehensweise kann der Cloudanbieter sicher gehen, dass Anwendungen auf der Client Seite, wie z.B beim Smart-Metering nicht kompromittierbar sind.

Das Projekt entwickelt und demonstriert damit eine Hardware/Software Lösung, die es den zukünftigen Nutzern ermöglicht, auch sicherheitskritische Aufgaben an externe Anbieter zu delegieren. So eröffnet sich ein ganzes Feld von neuen Cloud-Diensten.

TRESCCA hat eine Dauer von 36 Monaten und startet jetzt nach dem erfolgreichen Kick-off Treffen Anfang Oktober in die erste Phase. Die weiteren internationalen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft sind CoSynth GmbH & Co. KG, Institut Mines-Telecom, Virtual Open Systems SARL, Technological Educational Institut of Crete, ST Microelectronics Grenoble 2 SAS, Wellness Telecom SL. Durch die Einbindung eines Beraterstammes stellt sich das Projekt dem externen Diskurs.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Dr. Gunnar Schomaker
Gruppenleiter Energieeffizienz in der IKT
Telefon: 0441 9722-241
E-Mail: gunnar.schomaker@offis.de
Über OFFIS:
OFFIS - Institut für Informatik
OFFIS ist ein dynamisches Informatikinstitut mit internationaler Ausrichtung. In derzeit ca. 60 laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten leistet OFFIS mit seinen rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Forschungs- und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau in den Bereichen Energie, Gesundheit und Verkehr. Dabei kooperiert OFFIS mit weltweit über 400 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.trescca.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau