Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Projekt TRESCCA macht die Cloud sicherer

10.01.2013
Cloud-Computing wird immer beliebter, um auf Anwenderseite Kosten zu minimieren.

Lieber verschiebt man die Daten in die Cloud, als noch ein weiteres externes Speichermedium zu erwerben. Bisher existieren allerdings keine zufriedenstellenden Lösungen in Bezug auf Datensicherheit, daher ist das Verhältnis zwischen Anbietern und Nutzern von Cloud-Computing leider kein vertrauensvolles.

Dazu kommt, dass sich die hierbei verwendete klassische Verschlüsselung zwar für die Datenspeicherung eignet, aber nur in sehr begrenztem Maße zur weiteren Verarbeitung sicherheitskritischer Daten.

Diesen Problemstellungen widmet sich seit Oktober 2012 das vom Oldenburger Informatikinstitut OFFIS koordinierte EU Projekt TRESCCA. Ziel des Projektes ist es, netzwerkfähige Endgeräte gegen software- und hardwarebasierte Angriffe zu sichern. Durch den Einsatz von Hardware-Sicherheitsmodulen und Virtualisierung mit Live Migration zur Isolierung einzelner Prozesse, wird die Grundlage für eine sichere und vertrauenswürdige Cloud-Plattform geschaffen.

Sicherheitskritische Anwendungen können so in einer gesicherten Umgebung auf Nutzerseite laufen und sicherheitsunkritische können bedenkenlos an die Cloud ausgelagert werden. Durch diese Vorgehensweise kann der Cloudanbieter sicher gehen, dass Anwendungen auf der Client Seite, wie z.B beim Smart-Metering nicht kompromittierbar sind.

Das Projekt entwickelt und demonstriert damit eine Hardware/Software Lösung, die es den zukünftigen Nutzern ermöglicht, auch sicherheitskritische Aufgaben an externe Anbieter zu delegieren. So eröffnet sich ein ganzes Feld von neuen Cloud-Diensten.

TRESCCA hat eine Dauer von 36 Monaten und startet jetzt nach dem erfolgreichen Kick-off Treffen Anfang Oktober in die erste Phase. Die weiteren internationalen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft sind CoSynth GmbH & Co. KG, Institut Mines-Telecom, Virtual Open Systems SARL, Technological Educational Institut of Crete, ST Microelectronics Grenoble 2 SAS, Wellness Telecom SL. Durch die Einbindung eines Beraterstammes stellt sich das Projekt dem externen Diskurs.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Dr. Gunnar Schomaker
Gruppenleiter Energieeffizienz in der IKT
Telefon: 0441 9722-241
E-Mail: gunnar.schomaker@offis.de
Über OFFIS:
OFFIS - Institut für Informatik
OFFIS ist ein dynamisches Informatikinstitut mit internationaler Ausrichtung. In derzeit ca. 60 laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten leistet OFFIS mit seinen rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Forschungs- und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau in den Bereichen Energie, Gesundheit und Verkehr. Dabei kooperiert OFFIS mit weltweit über 400 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.trescca.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten