Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der ESK-Richtlinien-Checker prüft Software-Modelle

04.09.2012
Mit dem Richtlinien-Checker der Fraunhofer ESK können Softwareentwickler ihre Modelle auch auf informelle Regelkonformität prüfen.
Da Software-Modelle die gleichen Vorgänge verschieden abbilden können, brauchen Unternehmen Richtlinien für deren Erstellung, die die Modelle unternehmensweit vergleichbar und wiederverwendbar machen. Entwickler legen im Richtlinien-Checker mehrere Profile mit Regel-Sets an und untersuchen unterschiedliche Aspekte ihrer Software-Modelle so gezielt.

Gerade Entwickler von Software für Fahrzeuge sehen sich einem hohen Innovationsdruck und kürzer werdenden Produktzyklen gegenüber. Hinzu kommt die hohe Variantenvielfalt der Software. Dem begegnen sie mit modellbasierter Software-Entwicklung. Diese sehr umfangreichen Software-Modelle müssen bereits im Entstehungsprozess auf ihre Richtlinienkonformität geprüft werden, um hochqualitative Software zu entwickeln. Gleichzeitig kann durch eine frühe Qualitätsprüfung der Software der spätere Aufwand für das Testen um rund 30 Prozent reduziert werden.

Mit Profilen unterschiedliche Aufgaben meistern

Die Definition von Richtlinien und die automatisierte Prüfung der Einhaltung dieser Richtlinien sollen den Entwicklungsprozess zusätzlich formalisieren, um Fehler zu vermeiden. „Zwar gibt es bereits Möglichkeiten, seine Modelle auf Regelkonformität zu prüfen. Aber uns hat es gefehlt, verschiedene Sets an Regeln zu testen – je nach Modell und nach Untersuchungsinteresse. Deswegen haben wir unseren Richtlinien-Checker mit verschiedenen Profilen entwickelt“ beschreibt Gereon Weiß, Gruppenleiter Automotive Software bei der Fraunhofer ESK, seine Motivation für die Entwicklung des Prototyps.

Die Profile umfassen ein Set von Regeln, die der Entwickler selbst definieren kann. So können beispielsweise spezielle Profile für Abnahmetests von Modellen erstellt werden, welche die Übernahme zugelieferter Modelle absichern. Auch können gezielt Profile für Entwickler genutzt werden, die bekannte Fallstricke und die Einhaltung Framework-spezifischer Anforderungen überprüfen. Hiermit können Fehler in Modellen frühzeitig vermieden werden, die in der Regel erst zu einem späteren Zeitpunkt bemerkt werden, wenn ihre Beseitigung teuer wird.

Neben den klassischen Regeln können auch informelle Aspekte, z.B. die Gestaltung von graphischen Modellelementen, wie Statecharts und anderen Diagrammtypen, mit Richtlinien festgehalten und überprüft werden. Dadurch stellt man eine einheitliche Modellierung sicher und kann den Freiheitsgrad des Modellierers flexibel definieren.

Eine weitere Herausforderung bei der Software-Entwicklung sind große und internationale Teams. Dadurch müssen die Modelle teilweise länderspezifische Details aufweisen oder in verschiedenen Sprachen geprüft werden. Auch hier helfen die Profile des Richtlinien-Checkers, da so die Regeln Länder- oder Projekt-spezifisch hinterlegt und auf Mausklick geladen werden können.

Online-Demo des Prototyps

Die Funktionsweise des Richtlinien-Checkers wird mit einem einfachen Regelsatz in einem Screencast unter http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/richtlinien-checker.html gezeigt. Hier wird die Methode am Beispiel einer Integration in das in der Automobilbranche verbreitete Entwicklungswerkzeug Rational Rhapsody gezeigt, jedoch sind andere Werkzeugumgebungen genauso möglich. Der Prototyp enthält ein allgemeines Set von Regeln, das vom jeweiligen Entwickler angepasst werden muss. Regeln und Profile können anhand kundenspezifischer Anforderungen erweitert werden. Unternehmen, die den Richtlinien-Checker einsetzen möchten, unterstützt die Fraunhofer ESK bei der Definition der Regel-Sets und bei der Einführung des Tools in die vorhandene Werkzeugumgebung.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Die Fraunhofer ESK forscht anwendungsorientiert an Verfahren und Methoden der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Damit unterstützen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Industrie in den Marktsegmenten Automobil und Verkehr, Energieversorgung, Automatisierung, Gebäude- und Sicherheitstechnik sowie Telekommunikation. Der Leiter der Fraunhofer ESK, Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr, ist seit 2006 auch Ordinarius für Kommunikationssysteme an der Universität Augsburg.

Für ihre Angebote greift die Fraunhofer ESK auf sechs Kernkompetenzen zurück, die das technologische Wissen der Einrichtung über die Geschäftsfelder Automotive, Industrial Communication und Telecommunication hinweg bündeln: Leitungsgebundene Übertragungstechnik, Lokale Funknetze, Zuverlässige Ethernet-/IP-Kommunikation, Adaptive Systeme, Modellbasierter Software-Entwurf und Absicherung und Multicore-Software.

Kontakt:

M.A. Sabrina Kaspar
PR-Referentin
Fraunhofer ESK
Telefon: +49 89 547088-367
E-Mail: sabrina.kaspar@esk.fraunhofer.de

Sabrina Kaspar | Fraunhofer Einrichtung
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/richtlinien-checker.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie