Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der ESK-Richtlinien-Checker prüft Software-Modelle

04.09.2012
Mit dem Richtlinien-Checker der Fraunhofer ESK können Softwareentwickler ihre Modelle auch auf informelle Regelkonformität prüfen.
Da Software-Modelle die gleichen Vorgänge verschieden abbilden können, brauchen Unternehmen Richtlinien für deren Erstellung, die die Modelle unternehmensweit vergleichbar und wiederverwendbar machen. Entwickler legen im Richtlinien-Checker mehrere Profile mit Regel-Sets an und untersuchen unterschiedliche Aspekte ihrer Software-Modelle so gezielt.

Gerade Entwickler von Software für Fahrzeuge sehen sich einem hohen Innovationsdruck und kürzer werdenden Produktzyklen gegenüber. Hinzu kommt die hohe Variantenvielfalt der Software. Dem begegnen sie mit modellbasierter Software-Entwicklung. Diese sehr umfangreichen Software-Modelle müssen bereits im Entstehungsprozess auf ihre Richtlinienkonformität geprüft werden, um hochqualitative Software zu entwickeln. Gleichzeitig kann durch eine frühe Qualitätsprüfung der Software der spätere Aufwand für das Testen um rund 30 Prozent reduziert werden.

Mit Profilen unterschiedliche Aufgaben meistern

Die Definition von Richtlinien und die automatisierte Prüfung der Einhaltung dieser Richtlinien sollen den Entwicklungsprozess zusätzlich formalisieren, um Fehler zu vermeiden. „Zwar gibt es bereits Möglichkeiten, seine Modelle auf Regelkonformität zu prüfen. Aber uns hat es gefehlt, verschiedene Sets an Regeln zu testen – je nach Modell und nach Untersuchungsinteresse. Deswegen haben wir unseren Richtlinien-Checker mit verschiedenen Profilen entwickelt“ beschreibt Gereon Weiß, Gruppenleiter Automotive Software bei der Fraunhofer ESK, seine Motivation für die Entwicklung des Prototyps.

Die Profile umfassen ein Set von Regeln, die der Entwickler selbst definieren kann. So können beispielsweise spezielle Profile für Abnahmetests von Modellen erstellt werden, welche die Übernahme zugelieferter Modelle absichern. Auch können gezielt Profile für Entwickler genutzt werden, die bekannte Fallstricke und die Einhaltung Framework-spezifischer Anforderungen überprüfen. Hiermit können Fehler in Modellen frühzeitig vermieden werden, die in der Regel erst zu einem späteren Zeitpunkt bemerkt werden, wenn ihre Beseitigung teuer wird.

Neben den klassischen Regeln können auch informelle Aspekte, z.B. die Gestaltung von graphischen Modellelementen, wie Statecharts und anderen Diagrammtypen, mit Richtlinien festgehalten und überprüft werden. Dadurch stellt man eine einheitliche Modellierung sicher und kann den Freiheitsgrad des Modellierers flexibel definieren.

Eine weitere Herausforderung bei der Software-Entwicklung sind große und internationale Teams. Dadurch müssen die Modelle teilweise länderspezifische Details aufweisen oder in verschiedenen Sprachen geprüft werden. Auch hier helfen die Profile des Richtlinien-Checkers, da so die Regeln Länder- oder Projekt-spezifisch hinterlegt und auf Mausklick geladen werden können.

Online-Demo des Prototyps

Die Funktionsweise des Richtlinien-Checkers wird mit einem einfachen Regelsatz in einem Screencast unter http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/richtlinien-checker.html gezeigt. Hier wird die Methode am Beispiel einer Integration in das in der Automobilbranche verbreitete Entwicklungswerkzeug Rational Rhapsody gezeigt, jedoch sind andere Werkzeugumgebungen genauso möglich. Der Prototyp enthält ein allgemeines Set von Regeln, das vom jeweiligen Entwickler angepasst werden muss. Regeln und Profile können anhand kundenspezifischer Anforderungen erweitert werden. Unternehmen, die den Richtlinien-Checker einsetzen möchten, unterstützt die Fraunhofer ESK bei der Definition der Regel-Sets und bei der Einführung des Tools in die vorhandene Werkzeugumgebung.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Die Fraunhofer ESK forscht anwendungsorientiert an Verfahren und Methoden der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Damit unterstützen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Industrie in den Marktsegmenten Automobil und Verkehr, Energieversorgung, Automatisierung, Gebäude- und Sicherheitstechnik sowie Telekommunikation. Der Leiter der Fraunhofer ESK, Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr, ist seit 2006 auch Ordinarius für Kommunikationssysteme an der Universität Augsburg.

Für ihre Angebote greift die Fraunhofer ESK auf sechs Kernkompetenzen zurück, die das technologische Wissen der Einrichtung über die Geschäftsfelder Automotive, Industrial Communication und Telecommunication hinweg bündeln: Leitungsgebundene Übertragungstechnik, Lokale Funknetze, Zuverlässige Ethernet-/IP-Kommunikation, Adaptive Systeme, Modellbasierter Software-Entwurf und Absicherung und Multicore-Software.

Kontakt:

M.A. Sabrina Kaspar
PR-Referentin
Fraunhofer ESK
Telefon: +49 89 547088-367
E-Mail: sabrina.kaspar@esk.fraunhofer.de

Sabrina Kaspar | Fraunhofer Einrichtung
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/richtlinien-checker.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops