Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterte Realität

18.12.2012
Ein mobiles IT-System zur Unterstützung von Wartungs- und Montagearbeiten will eine Forschergruppe an der Technischen Hochschule Mittelhessen entwickeln.
Projektleiter ist Prof. Dr. Michael Guckert vom Friedberger Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung. Kooperationspartner sind sein Kollege Prof. Dr. Cornelius Malerczyk, Prof. Dr. Gabriele Taentzer vom Fachbereich Mathematik und Informatik der Marburger Philipps-Universität und der IT-Dienstleister advenco Consulting aus Gießen. Das Land Hessen fördert das Vorhaben mit 439.000 Euro.

Zentral für das Projekt ist der Begriff der „erweiterten Realität“. Darunter versteht man die computergestützte Erweiterung der menschlichen Wahrnehmung. Elementare Formen davon kennt jeder Fußballfan. So blendet der Fernsehsender zum Beispiel eine Linie in die Spielübertragung ein, die leichter erkennen lässt, ob ein Spieler im Abseits steht, oder er zeigt die exakte Torentfernung bei Freistößen an.

Im Alltag gibt es für diese Technik grundsätzlich eine große Zahl von Einsatzmöglichkeiten. So könnten zum Beispiel nach der Identifikation eines Gebäudes zusätzliche Informationen hierzu verfügbar sein – bei einem Museum etwa die Öffnungszeiten, beim Restaurant die Speisekarte. Voraussetzung hierfür sind die zuverlässige Objekterkennung und der Zugriff auf Informationen. Als mobile Endgeräte, die für solche Zwecke geeignet sind, sieht Guckert Smartphones. „Sie sind mit Display und Kamera ausgestattet. Mit immer höheren Prozessorleistungen können sie die Datenflut verarbeiten, die bei Anwendungen der `erweiterten Realität´ anfällt.“

Michael Fatum, Geschäftsführer von advenco, sieht große Chancen für den Einsatz in der Produktion. Techniker bekämen präzise Informationen über eine zu wartende Maschine und könnten sich nach exakten Anweisungen richten, die sie als Text oder audiovisuell erhalten. Der Wartungsprozess kann auch genau dokumentiert werden.

„Wir wollen ein mobiles System realisieren, mit dem Wartungs- und Montageaktivitäten und Produktionsabläufe sicherer und die Nutzer besser geschützt werden“, so Guckert. „Dabei liegt ein wesentlicher Aspekt in der genauen Identifizierung von Maschinen und der Bereitstellung wichtiger Handhabungsinformationen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.“

Man wolle dafür eine Entwicklungsinfrastruktur schaffen, mit der sich Anwendungssoftware für die unterschiedlichen Betriebssysteme der Endgeräte effizient erstellen lässt. Dazu wird die Technik der „Modellgetriebenen Softwareentwicklung“ eingesetzt, mit der automatisiert aus formalen Modellen Software erzeugt werden kann. Das reduziert den Entwicklungsaufwand und erhöht so die Wettbewerbsfähigkeit. Mehrfachentwicklungen werden vermieden, und auch Nischenmärkte können bei vertretbaren Kosten bedient werden.

Das Forschungsvorhaben hat ein Gesamtvolumen von knapp 600.000 Euro und läuft bis Ende 2014. Es wird im Rahmen der Förderlinie 3 der hessischen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) unterstützt. Damit bezuschusst die Landesregierung Projekte, bei denen Hochschulen mit kleinen und mittleren hessischen Unternehmen zusammenarbeiten.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.th-mittelhessen.de/site/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics