Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterte Realität

18.12.2012
Ein mobiles IT-System zur Unterstützung von Wartungs- und Montagearbeiten will eine Forschergruppe an der Technischen Hochschule Mittelhessen entwickeln.
Projektleiter ist Prof. Dr. Michael Guckert vom Friedberger Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung. Kooperationspartner sind sein Kollege Prof. Dr. Cornelius Malerczyk, Prof. Dr. Gabriele Taentzer vom Fachbereich Mathematik und Informatik der Marburger Philipps-Universität und der IT-Dienstleister advenco Consulting aus Gießen. Das Land Hessen fördert das Vorhaben mit 439.000 Euro.

Zentral für das Projekt ist der Begriff der „erweiterten Realität“. Darunter versteht man die computergestützte Erweiterung der menschlichen Wahrnehmung. Elementare Formen davon kennt jeder Fußballfan. So blendet der Fernsehsender zum Beispiel eine Linie in die Spielübertragung ein, die leichter erkennen lässt, ob ein Spieler im Abseits steht, oder er zeigt die exakte Torentfernung bei Freistößen an.

Im Alltag gibt es für diese Technik grundsätzlich eine große Zahl von Einsatzmöglichkeiten. So könnten zum Beispiel nach der Identifikation eines Gebäudes zusätzliche Informationen hierzu verfügbar sein – bei einem Museum etwa die Öffnungszeiten, beim Restaurant die Speisekarte. Voraussetzung hierfür sind die zuverlässige Objekterkennung und der Zugriff auf Informationen. Als mobile Endgeräte, die für solche Zwecke geeignet sind, sieht Guckert Smartphones. „Sie sind mit Display und Kamera ausgestattet. Mit immer höheren Prozessorleistungen können sie die Datenflut verarbeiten, die bei Anwendungen der `erweiterten Realität´ anfällt.“

Michael Fatum, Geschäftsführer von advenco, sieht große Chancen für den Einsatz in der Produktion. Techniker bekämen präzise Informationen über eine zu wartende Maschine und könnten sich nach exakten Anweisungen richten, die sie als Text oder audiovisuell erhalten. Der Wartungsprozess kann auch genau dokumentiert werden.

„Wir wollen ein mobiles System realisieren, mit dem Wartungs- und Montageaktivitäten und Produktionsabläufe sicherer und die Nutzer besser geschützt werden“, so Guckert. „Dabei liegt ein wesentlicher Aspekt in der genauen Identifizierung von Maschinen und der Bereitstellung wichtiger Handhabungsinformationen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.“

Man wolle dafür eine Entwicklungsinfrastruktur schaffen, mit der sich Anwendungssoftware für die unterschiedlichen Betriebssysteme der Endgeräte effizient erstellen lässt. Dazu wird die Technik der „Modellgetriebenen Softwareentwicklung“ eingesetzt, mit der automatisiert aus formalen Modellen Software erzeugt werden kann. Das reduziert den Entwicklungsaufwand und erhöht so die Wettbewerbsfähigkeit. Mehrfachentwicklungen werden vermieden, und auch Nischenmärkte können bei vertretbaren Kosten bedient werden.

Das Forschungsvorhaben hat ein Gesamtvolumen von knapp 600.000 Euro und läuft bis Ende 2014. Es wird im Rahmen der Förderlinie 3 der hessischen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) unterstützt. Damit bezuschusst die Landesregierung Projekte, bei denen Hochschulen mit kleinen und mittleren hessischen Unternehmen zusammenarbeiten.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.th-mittelhessen.de/site/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie